Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat vor vorschnellen Vorstößen zu weiteren Corona-Lockerungen im Frühjahr gewarnt. Er werde ja jetzt jeden Tag damit konfrontiert, was man im April oder März machen solle, sagte der SPD-Politiker in Berlin. «Das ist so ein Gedrängele, wo es ...

Kommentare

(11) tastenkoenig · 30. November 2022
… und das vor dem Hintergrund, dass sich viel weniger Leute testen lassen als früher …
(10) TheRockMan · 30. November 2022
Wer die Zahlen verfolgt hat, weiß, dass in den ersten elf Monaten 2022 fast viermal soviele Leute infiziert wurden wie in den beiden Jahren davor zusammen - trotz Impfung. Die Todeszahlen: 58.000 in den ersten elf Monaten 2022, gegenüber 100.000 in den Jahren 2020 + 2021. Also ist Omikron weit ansteckender als alle Vorgänger, die Impfungen schützen gut vorm Tod.
(9) Pontius · 30. November 2022
Faktisch ist es demnach nicht egal, ob man sich infiziert (die Gefahr von schweren bis tödlichen Verläufen bleibt bestehen) - dazu erhöht jede Infektion die Gefahr von Long Covid-Verläufen. Dein letzter Satz ist ein Schlag ins Gesicht der gefährdeten Personen, denn keine Schutzmaßnahme ist 100%ig...
(8) Pontius · 30. November 2022
@4 Auch hier irrst du dich bzw. vermischst Dinge: Die Mutationen selbst lösen nicht schwerere Krankheitsverläufe aus (allerdings verlängert sich die Dauer und Virenlast gegenüber dem Wildtyp), allerdings sorgen die Mutationen dafür, dass die Wirksamkeit der Impfung absinkt. Wenn du Omikron als harmloser bezeichnest, dann ist dies nur die Symptombeschreibung: Durch Impfung und vorherige Infektionen ist die Immunität in Deutschland angestiegen, so dass die Wirkung erstmal etwas geringer ist.
(7) Martinoxoxo · 30. November 2022
Eine Rückkehr wird zur Normalität ist unvermeidlich. Im Grunde bestehen jetzt schon die Beschränkungen eher aufgr. eines politisch forcierten Ärzte- und Pflegemangels und weniger aufgr. fehler Betten oder Versorgungsmöglichkeiten.
(6) TheRockMan · 29. November 2022
Bis jetzt ist uns noch jede Lockerungs-Orgie auf die Füße gefallen.
(5) taifun12 · 29. November 2022
nur noch Locker nehemen und im ÖVNP die Maske tragen, so schlimm wie zu Anfang ist das alles nicht mehr.
(4) HawkOfDark · 29. November 2022
@3 er verbreitet sich schneller, ist aber genauso harmloser, also weniger aggressiv. Es ist also faktisch egal, ob du dich infizierst, wenn die folgen gering sind. Gefährdete Personen sind selbst verantwortlich die Folgen gering zu halten.
(3) Pontius · 29. November 2022
@2 Also das Virus ist aggressiver als der ursprüngliche Wildtyp. Allein die Verbreitungsfähigkeit liegt über den Faktor 10 höher. Einzig die zunehmende Immunisierung in der Bevölkerung hat dazu gesorgt, dass die Folgen nicht so katastrophal ausfielen. @1 Die Impfung hat vor allem den Wert in der Reduktion der Krankheitsschwere, nicht dem Verhindern der Infektion. Bei der Maske ist es ähnlich: Sie reduziert nur die Wahrscheinlichkeit der Übertragung, senkt sie aber nicht auf 0 ab.
(2) HawkOfDark · 29. November 2022
@1 ja, du bist ein gutes beispiel wieviel diese Regelungen bringen, nämlich garnix. Der Virus ist nicht mehr annähernd so aggressiv wie zu Beginn und gefährdete Personen haben ausreichend Möglichkeiten sich zu schützen. Es ist einfach unverhältnismäßig die Bürger weiterhin einzuschränken.
(1) jub-jub · 29. November 2022
Es wurde schon viel zu viel gelockert. Ich habe jetzt trotz 5facher (Grundimpfung, Auffrischung, Booster, Omikron.05) Impfung und konsequent Maske tragen Corona bekommen. Wenn andere keine Maske im ÖPNV und Innenräumen (auch auf der Arbeit) tragen, ist man trotz selbst getragener FFP2-Maske nicht gut genug geschützt. Zum Glück hat wohl die 5fache Impfung dazu geführt, daß es mir trotz Vorerkrankung nicht ganz so schlecht geht.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News