Neu-Delhi (dpa) - In Indien bleibt die Corona-Lage nach erneut mehr als 300.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden angespannt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden 323.144 neue Fälle und 2771 Tote mit einer bestätigten Infektion gemeldet. Der rapide Anstieg an Patienten sorgte für ...

Kommentare

(19) Redigel · 27. April um 20:12
@17: ... international zu vergleichen völliger Käse. Die Macht der dpa etc. ist etwas, dass kann man kritisieren. Der ÖR und Co sparen sich nämlich Berichterstatter und Präsenz vor Ort samt Netzwerke die man braucht um zu berichten. Wenn wir das wollten, müsste man die GEZ nochmal anheben.
(18) Redigel · 27. April um 20:11
@17: Die Medien denken sich diesen Unsinn in Indien aber nicht aus. Die erfinden auch keine Internationalen Hilfegesuche der Inder. Stand jetzt: Dort laufen die Krankenhäuser mit jungen Menschen voll. Sauerstoff geht dem Ende zu und dann beginnt das Sterben auch für junge Menschen auf den Intensivstationen, welche eine höhere Überlebenschance haben als ein älterer Mensch am Beatmungsgerät. Deswegen sind Statistiken von Bevölkerung ohne Vorerkrankungen, Alter etc. zu berücksichtigen und dann.
(17) AS1 · 27. April um 20:07
@16 Ich messe die Medien an ihren eigenen Ansprüchen, und denen werden sie eben vielfach nicht gerecht.
(16) Redigel · 27. April um 20:05
@14: Natürlich macht der ÖR da keine Ausnahme. Und auch nicht die dpa, die eine Agenturmeldung ist, aus der ÖR, Spiegel etc. zitieren. Wie auch, soll er Facebook, Blogs, Tik Tok und Telegram als Quelle angeben anstelle dpa, reuters und co?
(15) Redigel · 27. April um 20:02
@11: Man könnte auch den Ausbruch in einem deutschen Pflegeheim mit Indien vergleichen und dann feststellen, ach ist ja gar nicht so schlimm. Unsere Medien übertreiben mit Indien. Und der indische Staat übertreibt mit seiner Forderung nach internationaler Hilfe. 40% aller weltweiten Neuinfektionen finden derzeit in Indien statt, mir wäre neu, dass die dort fast die Hälfte der Bevölkerung der Welt stellen. Will sagen: Wir können hier uns ausgewählte Statistiken an den Kopf werfen, bringt aber nix
(14) AS1 · 27. April um 20:00
@12 ..selbstverständlich die Regel. Und der ÖR macht da keine Ausnahme.
(13) AS1 · 27. April um 20:00
@12 Weiß ich nicht, ob dieses Wort auf diesen Plattformen vorkommt, ich bin auf beiden nicht präsent und auch nicht aktiv. Ich halte die Bezeichnung aber für durchaus angemessen, wenn ich mir die Berichterstattung im letzten Jahr hinsichtlich Corona so anschaue. Offensichtlich haben da viele Medien sich selbst auch einen erzieherischen Auftrag erteilt. Von nüchterner Analyse und der vielzitierten Einordnung von Zahlen und Daten war da jedenfalls nicht viel zu sehen - Ausnahmen bestätigen ...
(12) Redigel · 27. April um 19:56
@11: Da wurde unter anderem der Faktor bei den Todeszahlen genannt. Es ist logisch, dass er bei einer Älteren Bevölkerung höher liegt oder nicht? Die Panikberichterstattung liegt auch nicht im jetzigen Moment, sondern weil Indien um internationale Hilfe bittet, weil der Sauerstoff ausgeht. Mittlerweile helfen sogar Pakistan und China, eigentlich Erzgegner. Kam auch in der Panikberichterstattung... Was ist das überhaupt für ein Wort, stammt das von Telegram oder Facebook?
(11) AS1 · 27. April um 19:12
@10 Das stimmt, aber was hat das jetzt mit der Diskussion über die nackten Inzidenz- und Fallzahlen und über die Panikberichterstattung unserer Medien zu tun?
(10) Redigel · 27. April um 19:02
@2: Ich find es klasse wie man in den Berechnungen hier in der Kommentarspalte komplett die Überalterung unserer Gesellschaft ignoriert. Vergleicht doch mal den Altersdurchschnitt beider Nationen. Wenn man davon ausgeht, dass jüngere Menschen das Virus besser wegstecken, merkt man auch warum bei uns schneller die Kacke am Dampfen ist. Altersmedian Indien 28,4 vs. Altersmedian Deutschland 46,5. In Indien liegen also eher jüngere Menschen mit schlimmen Verläufen auf den Intensivstationen.
(9) Wasweissdennich · 27. April um 17:39
@8 die haben es eine zeitlang zu locker genommen und jetzt tendenziell mehr Lockdown als Wir, aber scheinbar auch uneinheitlicher als hier <link> - <link>
(8) KonsulW · 27. April um 17:27
Gibt es in Indien keine Einschränkungen für die Bevölkerung um die Infektionszahlen einzudämmen?
(7) AS1 · 27. April um 16:51
@5 Das ist ja - mit Zahlen untermauert - meine Argumentation. Die Kritik an den Medien ist dennoch berechtigt, denn die Herstellung dieser Zusammenhänge wird man dort vergeblich finden. Nur grosse Zahlen, nur Verbreiten von Angst und Schrecken, siehe auch die Berichterstattung zu den Nebenwirkungen der Impfstoffe. Unverantwortlich und eben keine Zusammenhänge herstellend, und das jetzt seit über einem Jahr.
(6) crochunter · 27. April um 16:49
@4 Schau mal in meine Quellen. Die gleiche Rechnung Stellen die Medien auch auf und denken teilweise sogar noch weiter wo @2 aufhört. Wie also kann er mit dieser Rechnung die Medien an den Pranger stellen? Es zeigt ja nur, dass er das Problem nicht in gänze betrachtet. Ich hätte auch weiter rechnen können, mehr Faktoren einbeziehen, dazu fehlt mir aber die Zeit. Eines sollte man bei der ganzen Zahlenschubserei immer bedenken: Hinter jeder Zahl steht ein Mensch und viele Angehörige.
(5) crochunter · 27. April um 16:43
@2 Rechne das mal auf die Anzahl der Krankenhausbetten aus, dann kommst du zu einen anderen Ergebnis. Deutschland: 6.2/1000EW (508000), Indien 0,5/1000EW (683000), In DE also um Faktor: 12,4 höher. Anzahl Intensivbetten liegt bei ca. 1/4 im vgl. zui DE. DE 20000, Indien: ca.26841. Für jede Neuinfektion stehen in DE 0,95 I-Betten zur Verfügung, Indien 0,08, also Faktor 11,8. Quellen: <link> <link> <link>
(4) AS1 · 27. April um 14:18
@2 Die Berechnung ist grundsätzlich richtig und stellt - wie so häufig - natürlich die Art der Berichterstattung in unseren Medien an den Pranger, was auch absolut berechtigt ist. Dennoch ist davon auszugehen, daß in Indien eben nicht so viele Intenisvbetten pro Kopf der Bevölkerung vorhanden sind und auch die Dunkelziffer noch höher ist als bei uns. Insofern ist die Situation sicher deutlich kritischer als hier.
(3) thrasea · 27. April um 12:48
@2 Ich zweifle eher an der Erhebung der Inzidenz und der Todeszahl in Indien als am Inhalt dieser Nachricht.
(2) tobias1985 · 27. April um 12:34
Einwohner Deutschland: 83 Mio Einwohner Indien: 1366 Mio = Faktor 16,5 Neue Fälle Deutschland Durchschnitt 7 Tage: 21k Neue Fälle Indien Durchschnitt 7 Tage: 330k = Faktor 15,7 Todes-Fälle Deutschland Durchschnitt 7 Tage: 237 Todes-Fälle Indien Durchschnitt 7 Tage: 2481 = Faktor 10,46 Quelle: <link> Kurz: Indien steht besser da als Deutschland. Kann sich jeder selbst denken, was von diesen Pressenachrichten zu halten ist.
(1) DJBB · 27. April um 12:09
Mangel an medizinischem Sauerstoff und Krankenhausbetten führt grundsätzlich zu Todesfällen das Problem ist schon Jaren bekannt, klar das es sich nun extrem zuspitzt da hätte man viel eher preventiv handeln müssen
 
Suchbegriff