Commerzbank-Betriebsrat gegen betriebsbedingte Kündigungen

Frankfurt/Main (dts) - Der Betriebsrat der Commerzbank fordert beim bevorstehenden Arbeitsplatzabbau auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. "Der Stellenabbau muss sozialverträglich geschehen", sagte Uwe Tschäge, der Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die Bank müsse dafür einen angemessenen Zeitraum wählen und genügend Geld für Altersteilzeitmodelle und ähnliche Instrumente zur Verfügung stellen.

"Betriebsbedingte Kündigungen darf es nicht geben, dafür werden wir kämpfen", sagte Tschäge, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef ist. Er forderte den Bund auf, sich ebenfalls für einen sozialverträglichen Stellenabbau stark zu machen. "Gerade die SPD muss sich in der Bundesregierung dafür einsetzen, dass mit den Mitarbeitern der Commerzbank anständig umgegangen wird." Der Bund ist mit einem Anteil von 15,6 Prozent größter Commerzbank-Aktionär. Die Commerzbank will ihre neue Strategie spätestens Anfang August vorstellen.
Wirtschaft / DEU / Finanzindustrie / Arbeitsmarkt / Unternehmen
30.06.2020 · 14:07 Uhr
[2 Kommentare]
 

Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise

Maas und Le Drian
Brüssel (dpa) - Deutschland und Frankreich haben bei einem Außenministertreffen in Brüssel für eine […] (09)

Gerda Lewis: Jetzt meldet sich ihr Ex zu Wort

Keno Rüst gewann Gerdas letzte Rose
(BANG) - Keno Rüst lässt kein gutes Haar an seiner Ex Gerda Lewis aus. Die ehemalige 'Bachelorette' steht […] (00)
 
 
Diese Woche
14.07.2020(Heute)
13.07.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News