CO2-Preis und Einbau-Verbot für Ölheizungen beschlossen

Ölheizungen
Foto: Patrick Pleul/zb/dpa
Über eine Zapfpistole wird ein Mehrfamilienhaus mit Heizöl betankt. Das Bundeskabinett will den Einbau von Ölheizungen ab 2026 verbieten.

Berlin (dpa) - Ölheizungen sollen in Deutschland zum Auslaufmodell werden - und wer sie aufdreht, soll mehr zahlen: Das Bundeskabinett hat weitere Bausteine des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen.

Ab 2026 sollen nur noch in Ausnahmefällen Heizungen eingebaut werden dürfen, die mit Öl betrieben werden. Ein CO2-Preis soll nicht nur das Heizöl, sondern auch Diesel, Benzin und Erdgas teurer machen. Opposition und Fachverbände reagierten am Mittwoch kritisch.

Union und SPD wollen mit dem Klimaschutzprogramm dafür sorgen, dass Deutschland seine Ziele fürs Einsparen von Treibhausgasen bis 2030 erreicht. Verkehr und Heizen sind dafür wichtige Bereiche, zu denen die schwarz-rote Koalition nun zwei Gesetze auf den Weg gebracht hat.

KLIMASCHUTZ IN GEBÄUDEN: 2050 soll Deutschland unterm Strich keine Treibhausgase wie Kohlendioxid (CO2) mehr ausstoßen - dazu gehört ein «klimaneutraler» Gebäudebestand. Das grundsätzliche Einbauverbot für Ölheizungen, die lange in den Kellern bleiben, soll ein Schritt dahin sein. Es gibt allerdings Ausnahmen, wenn etwa ein Haus weder mit Gas noch mit Fernwärme versorgt werden kann, oder wenn erneuerbare Energien einen Teil des Wärme- oder auch Kältebedarfs decken. Umweltverbände kritisieren die Regelung deshalb als halbherzig.

Spätestens nach 30 Jahren müssen alte Ölheizungen getauscht werden, die Kessel sollen aber möglichst früher aus den Kellern fliegen. Wer auf ein klimafreundlicheres Modell setzt, soll eine Prämie bekommen - die Koalition ist einig, dass sie bei 40 Prozent der Kosten liegen soll. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, man könne davon ausgehen, dass dies im Regelfall mehrere tausend Euro seien. Der Heizungsaustausch kann auch von der Steuer abgesetzt werden.

Nach einer Untersuchung des Energieverbandes BDEW wird in gut 48 Prozent von insgesamt 40,6 Millionen Wohnungen in Deutschland mit Erdgas geheizt, in gut jeder vierten Wohnung mit Öl. In 7,5 Prozent der Wohnungen heizt man etwa mit Holz, Pellets oder mit Kohle. Fernwärme wird demnach in rund 14 Prozent der Wohnungen genutzt, dazu kommen knapp 5 Prozent mit Strom, etwa über eine Elektro-Wärmepumpe.

Das Gebäudeenergiegesetz vereinheitlicht und vereinfacht auch Vorschriften fürs Bauen. Anders als zwischenzeitlich angedacht werden die Umwelt- und Energiestandards aber nicht erhöht, sondern sollen erst 2023 erneut überprüft werden. Die Branche klagt, dass die Vorschriften das Bauern verteuerten und verzögerten - und das in Zeiten von Wohnungsmangel und steigenden Mieten.

CO2-PREIS FÜRS HEIZEN UND DEN VERKEHR: Auch eines der größten Streitthemen in der Klima-Debatte ist nun vom Kabinett beschlossen: Der CO2-Preis, der fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern soll. Um das zu erreichen, müssen künftig mehr als 4000 Unternehmen wie zum Beispiel Raffinerien, die Sprit, Erdgas oder Heizöl in den Verkehr bringen, Verschmutzungsrechte kaufen.

Die Firmen sollen ermitteln, wie viele Treibhausgase durch die von ihnen in einem Jahr verkauften Brennstoffe entstanden sind, und dies bis 31. Juli des folgenden Jahres mitteilen. Bis 31. August sollen die Unternehmen dann entsprechende Zertifikate vorlegen. 2021 kostet sie das 10 Euro pro Tonne CO2, der Preis steigt bis 2025 nach und nach auf 35 Euro. Ab 2026 sollen ein Stück weit Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, aber zunächst mit einer Obergrenze bei 60 Euro.

35 Euro pro Tonne würde zum Beispiel bedeuten, dass Diesel und Heizöl um etwa 11 Cent pro Liter teurer würden, Benzin um nicht ganz 10 Cent. Den Einstieg von 10 Euro kritisieren Fachleute als zu gering. «Ein CO2-Preis mit Lenkungswirkung muss spürbar sein», sagte etwa die Präsidentin des Energieverbands BDEW, Marie-Luise Wolff.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte, die Koalition schaffe ein «von vornherein defektes und teures Bürokratiemonster». FDP-Fraktionsvize Frank Sitta verwies auf verfassungsrechtliche Bedenken, Linke-Klimaexperte Lorenz Gösta Beutin forderte stattdessen «Vorgaben und kluge Eingriffe in die Wirtschaft».

Der Staat nimmt durch den Emissionshandel Milliarden ein. Die Bundesregierung plant im Gegenzug Entlastungen - etwa durch eine höhere Pendlerpauschale.

ENGER ZEITPLAN: Bereits an diesem Freitag sollen einige Gesetze im Bundestag beraten werden, bis zum Jahresende sollen große Teile des Klimapakets endgültig beschlossen sein. Fachverbände und Opposition kritisieren die Eile, nachdem innerhalb der großen Koalition zuvor monatelang gestritten worden war. Es bleibe kaum Zeit für Stellungnahmen und Änderungsvorschläge - und viele Details blieben in den rasch geschriebenen Gesetzen offen.

Spannend wird auch, wie die Abstimmung mit den Ländern läuft. Einigen Gesetzen muss der Bundesrat zustimmen, andere Beschlüsse könnte er zumindest verzögern.

Energie / Bau / Wohnen / Ölheizungen / Einbau-Verbot / Klimaschutz / Deutschland
23.10.2019 · 17:25 Uhr
[30 Kommentare]

Top-Themen

15.11. 01:47 | (04) «Total gemein» - Heidi Klum von Drag-Kritik getroffen
15.11. 01:45 | (00) Streit um Steuerunterlagen: Trump zieht vor Supreme Court
15.11. 01:43 | (01) Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA
15.11. 01:10 | (00) Zahl der Minijobs in Privathaushalten kontinuierlich gestiegen
15.11. 01:08 | (05) Ärzte planen Verfassungsklage gegen Masern-Impfpflicht
15.11. 01:00 | (01) Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage
15.11. 01:00 | (00) Scheuer will "umfassende Aufklärung" bei Berateraffäre der Bahn
15.11. 00:54 | (00) Schneechaos in Frankreich - ein Toter und Stromausfall
15.11. 00:51 | (01) Türkei plant Abschiebungen von IS-Frauen nach Deutschland
15.11. 00:48 | (00) Bundestag beschließt einen großen Teil des Klimapakets
15.11. 00:00 | (01) BAMF sieht sich gut gerüstet für wachsende Zahl von Balkan-Flüchtlingen
15.11. 00:00 | (00) Innenministerium: Rund 6.900 türkische Staatsbürger ausreisepflichtig
15.11. 00:00 | (07) Ziemiak erklärt Grüne und AfD zu Hauptgegnern von CDU
15.11. 00:00 | (01) Ziemiak ruft CDU zu mehr Profilbildung auf
14.11. 23:59 | (01) Erdogan führte Senatoren im Weißen Haus Anti-YPG-Video vor
14.11. 23:57 | (00) Morales-Anhänger in Bolivien zum Parlamentschef gewählt
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit für mehr Einfluss des Bundes auf Bildungspolitik
14.11. 23:55 | (00) Infratest: SPD legt zu - Union und FDP verlieren
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit will höhere Zinsen auf Sparguthaben
14.11. 23:00 | (02) Merkel und Müller treten für Schutz der Lebensgrundlagen ein
14.11. 22:54 | (04) Brüssel startet Strafverfahren gegen Großbritannien
14.11. 22:26 | (00) US-Börsen kaum verändert - Gold nach Deutsche-Bank-Tipp im Plus
14.11. 22:01 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - zwei Tote
14.11. 21:58 | (02) Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit
14.11. 21:47 | (00) Wintereinbruch in Frankreich - Tausende Menschen ohne Strom
14.11. 21:00 | (07) Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium
14.11. 21:00 | (03) Israels Botschafter besorgt über AfD-Erfolge
14.11. 20:55 | (08) Protest in den USA: Falscher Mann in Todeszelle?
14.11. 20:51 | (03) Schweres Erdbeben und Tsunamiwarnung auf den Molukken
14.11. 20:46 | (11) Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
14.11. 20:30 | (09) Falscher Mann in Todeszelle? Protest gegen Exekution in USA
14.11. 20:19 | (02) Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote
14.11. 20:00 | (13) Linnemann will Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren
14.11. 19:54 | (00) Linnemann ruft CDU-Chefin zur Umsetzung angestoßener Projekte auf
14.11. 19:49 | (02) Maas kündigt weitere Hilfen für Südsudan an
14.11. 19:49 | (03) Notstand ausgerufen für Venedig wegen Hochwassers
14.11. 19:44 | (03) Lufthansa-Chef kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung
14.11. 19:26 | (17) Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten
14.11. 19:24 | (12) Aus der Türkei abgeschobene Familie in Berlin gelandet
14.11. 19:20 | (01) Wirtschaft klagt über Hürden im EU-Binnenmarkt
14.11. 19:14 | (03) Union und SPD wollen Koalitionsvertrag erneuern
14.11. 19:12 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - eine Tote
14.11. 18:37 | (06) Merz kritisiert Merkel für Wirtschafts- und Einwanderungspolitik
14.11. 18:36 | (03) Klimaerwärmung hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit
14.11. 18:33 | (08) Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen
14.11. 18:31 | (04) Ziemiak kritisiert EuGH-Urteil zu Siedlungsprodukten aus Israel
14.11. 18:28 | (01) Tesla-Pläne: FDP will Altmaiers Batterie-Milliarden streichen
14.11. 18:20 | (01) Starkes Seebeben vor Indonesien - Tsunami-Warnung herausgegeben
14.11. 18:18 | (04) EU-Kommission startet Vertragsverletzungsverfahren gegen London
14.11. 18:17 | (00) Ermittlungen zu Missbrauchs-Netzwerk weiten sich aus
14.11. 18:10 | (01) Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eingeleitet
14.11. 18:01 | (00) dpa-Nachrichtenüberblick POLITIK, Donnerstag, 14.11.2019 - 18 Uhr
14.11. 17:49 | (00) DAX im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
14.11. 17:44 | (13) Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»
14.11. 17:42 | (02) Koalition streitet um schärfere Abstandsregel für Windräder
14.11. 17:31 | (01) Bericht: Finanzministerium bereitet Unternehmensteuerreform vor
14.11. 17:16 | (05) Merz will keine Rache an Merkel nehmen
14.11. 17:15 | (12) Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
14.11. 17:13 | (00) Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit Queen
14.11. 17:05 | (33) Masern-Impfpflicht für Kitas und Schulen kommt
14.11. 16:23 | (08) Russland will IS-Anhänger vor Aufnahme überprüfen lassen
14.11. 16:22 | (00) EU-Kommission verteidigt Kennzeichnung israelischer Siedler-Waren
14.11. 16:14 | (00) ROG ruft zur Einhaltung der Pressefreiheit in Bolivien auf
14.11. 15:58 | (01) Nordkorea: USA haben neue Atomgespräche vorgeschlagen
14.11. 15:53 | (03) Die Zukunft wird „grün“: Klimaresiliente Städte zwischen Vision und Wirklichkeit
14.11. 15:48 | (02) Bremer Amtsgericht bestätigt Abschiebehaft für Clan-Mitglied
14.11. 15:34 | (03) Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr «Gelbwesten»-Proteste
14.11. 15:25 | (05) Gerüchte und Wahrheiten zur Masernimpfung
14.11. 15:13 | (47) Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen
14.11. 15:05 | (04) Johnson verspricht Einwanderungssystem mit Punktesystem
14.11. 14:47 | (07) Türkei schiebt siebenköpfige Familie nach Deutschland ab
14.11. 14:45 | (00) Daniel Brühl lässt sich in seiner Balkon-Sauna inspirieren
14.11. 14:37 | (01) Schuster: Abschiebungs-Ankündigung der Türkei war rechtzeitig
14.11. 14:17 | (01) Ostbeauftragter begrüßt Tesla-Ansiedlung in Brandenburg
14.11. 14:09 | (03) Abschuss von Flug MH17: Ermittler belasten Russland schwer
14.11. 14:06 | (03) Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
14.11. 14:05 | (00) Debatte um Handy-Zahlung: SPD-Politiker Zimmermann kritisiert Apple
14.11. 14:01 | (02) Hitzschlag und Tigermücke: Klimawandel gefährdet Gesundheit
14.11. 13:59 | (00) ADAC-Hauptversammlung beschließt Beitragserhöhung
14.11. 13:39 | (00) Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht
14.11. 13:24 | (05) Bundestag stimmt für Impfpflicht gegen Masern
14.11. 13:13 | (04) CDU empört über SPD-Angriff auf Kramp-Karrenbauer
14.11. 13:07 | (06) Autorin Boie nennt Leseschwäche und Lehrermangel "Katastrophe"
14.11. 13:04 | (00) Evo Morales im Exil: «Bin weiterhin Präsident»
14.11. 12:48 | (00) Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden
14.11. 12:46 | (03) Streik beim NDR hat Auswirkungen auf «Tagesschau»-Sendung
14.11. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Minus - Euro etwas schwächer
14.11. 12:20 | (10) Polizei verweigert mutmaßlichem US-Neonazi die Einreise
14.11. 12:01 | (03) FDP-Chef kündigt Klage gegen Solidaritätszuschlag an
14.11. 11:49 | (01) Soli-Beschluss: Wirtschaft kündigt Verfassungsbeschwerde an
14.11. 11:48 | (02) Feuerwehr-Präsident will Vertrauensfrage stellen
14.11. 11:46 | (04) Brexit: Großbritannien nominiert keinen neuen EU-Kommissar
14.11. 11:34 | (04) SPD-Fraktionschef: Grüne haben "sozialpolitisches Defizit"
14.11. 11:30 | (00) Hardt: Bolivien muss zu verfassungsmäßiger Ordnung zurückkehren
14.11. 11:27 | (05) Wer beim Soli-Abbau wie viel spart
14.11. 11:26 | (01) Erleichterung für Diabetiker: Startup misst den Blutzuckerspiegel ohne Pieks in ...
14.11. 11:17 | (00) NRW fordert Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
14.11. 11:02 | (00) FDP verlangt Recht auf Verschlüsselung im digitalen Raum
14.11. 10:55 | (01) Bauern fordern von Umweltministern Kooperation statt Verbote
14.11. 10:51 | (01) Massive Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News