Chronische Patienten: Aktuelle EvidentIQ-Studie zeigt wie stark die Impfbereitschaft nach Ländern schwankt
Anzahl der Impfverweigerer in Frankreich am höchsten, im Vereinigten Königreich am geringsten

Chronische Patienten: Aktuelle EvidentIQ-Studie zeigt wie stark die Impfbereitschaft nach Ländern schwankt
Hamburg, 12.05.2021 (PresseBox) - Die Data-Science-Gruppe EvidentIQ hat über ihr Tochterunternehmen Carenity eine Umfrage mit 3.353 Teilnehmern zur Situation von chronisch Kranken während der Pandemie durchgeführt. Zur Zielgruppe gehörten Erwachsene aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und den USA. Neben weiteren Erkenntnissen über die Anzahl ausgefallener Arztbesuche, verschobener Operationen oder die Zunahme von Telehealth-Diensten sticht vor allem die unterschiedliche Impfbereitschaft in den Ländern hervor.

Die Gründe sich impfen zu lassen, stellen keine Überraschung dar. 48 Prozent geben an, gesundheitlich gefährdet zu sein, 46 Prozent wollen andere schützen und 41 Prozent wollen sich einfach vor dem Virus schützen. Nur 18 Prozent antworten, dass es einfacher sei zu reisen, wenn sie geimpft wären. Die häufigsten chronischen Erkrankungen unter den Befragten sind Typ-2-Diabetes (24%), Asthma (19%), Multiple Sklerose (15%) und COPD (14%). Angesichts der Schwere dieser Erkrankungen ist es erstaunlich, dass 67 Prozent in Frankreich und immerhin noch 47 Prozent in Deutschland nicht planen, sich impfen zu lassen.

Michael Chekroun, Chief Strategy and Transformation Officer der EvidentIQ-Gruppe und Gründer von Carenity, erklärt diese Ergebnisse:

"Wenn es um die COVID-19-Impfstoffe geht, hat fast die Hälfte unserer Befragten Angst vor Nebenwirkungen. Weitere 45 Prozent nennen den Informationsmangel als Grund für ihre Zurückhaltung bei der Impfung. Bis zu einem gewissen Grad ist das verständlich."

Chekroun verweist auf die vergleichsweise kurzen Entwicklungs- und Erprobungsphasen der neuen Impfstoffe. Für die hochregulierten, von Behörden wie der EMA und der FDA konzipierten Prüfprozesse, stellt EvidentIQ Software-Infrastruktur, wissenschaftliche Dienstleistungen und sogar den Zugang zu Patienten bereit, um die Prüfverfahren abzusichern und zu automatisieren.

"Vielen Bürgern ist nicht bewusst, dass es für solche Ausnahmesituationen seit jeher beschleunigte Genehmigungsprogramme gibt, um die Zeit bis zur Markteinführung einer neuen Behandlung zu verkürzen. Hier sind chronisch Kranke verständlicherweise nervös, sie fürchten Nebenwirkungen und haben ggf. größeren Informationsbedarf. Unsere Umfrage zeigt aber auch, dass nur 4 Prozent aller Befragten generell gegen eine Impfung sind."

Medizinische Untersuchungen oder Operationen abgesagt oder verschoben

Die Umfrage belegt, dass bei 46 Prozent der Befragten in der ersten COVID-19 Welle Arztbesuche oder Operationen abgesagt oder verschoben wurden, während dies sogar bei 75 Prozent in der zweiten Welle der Fall war.

Dies könnte erklären, warum sich rund 67 Prozent der Patienten in den USA für telemedizinische Konsultationen („Telehealth“) offen zeigen; in Europa sind das nur 47 Prozent.

Das vollständige Interview mit Michael Chekroun zu den Ergebnissen dieser Umfrage sowie eine kostenlose Kopie der kompletten Ergebnisse finden Sie unter:

https://news.evidentiq.com/en/covid-19-chronic-patients-survey
Pharma
[pressebox.de] · 12.05.2021 · 12:15 Uhr
[0 Kommentare]
 

Corona-Regeln bröckeln: Partys und Masken-Lockerungen

Maskenpflicht
Berlin (dpa) - Angesichts weiter sinkender Ansteckungszahlen nehmen die Bundesländer immer mehr Corona- […] (12)

Apple Watch Series 7 soll flacheren Displayrahmen haben

Laut Bloomberg soll die kommende Apple Watch Series 7 mit einem flacheren Displayrahmen, schnelleren […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
16.06.2021(Heute)
15.06.2021(Gestern)
14.06.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News