China droht nach Treffen von Wong mit Maas mit Konsequenzen

Bild100-Party
Foto: Michael Kappeler
Außenminister Heiko Maas begrüßt Joshua Wong bei dessen Eintreffen zur Bild100-Party in Berlin.

Berlin (dpa) - Die chinesische Regierung ist über den Empfang eines führenden Aktivisten der Protestbewegung in Hongkong, Joshua Wong, in Berlin verärgert und droht Deutschland mit Konsequenzen.

Der deutsche Botschafter in Peking sei nach dem Zusammentreffen Wongs mit Außenminister Heiko Maas (SPD) formal einbestellt worden, sagte der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, am Mittwoch in Berlin vor Journalisten. «Wir haben unsere tiefe Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht.»

Der «Zwischenfall» - gemeint ist das Zusammentreffen von Wong mit Maas und anderen deutschen Politikern - werde negative Konsequenzen für die bilateralen Beziehungen haben. Chinas Regierung habe mehrfach gedrängt, Wong keine Einreise zu erlauben. Das Auswärtige Amt hatte am Vortag auf Anfrage nur erklärt, der deutsche Botschafter sei zu einem Gespräch im chinesischen Außenministerium gewesen.

Wong war am Montagabend auf dem Berliner Flughafen Tegel angekommen. Auf einem von der «Bild»-Zeitung organisierten Fest im Dachgarten-Restaurant des Bundestags sprach er im Anschluss unter anderem mit Maas. Wong war am Sonntagmorgen vor seiner geplanten Abreise zunächst am Hongkonger Flughafen festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, seine Kautionsbedingungen verletzt zu haben.

«Immer mehr Fakten haben deutlich gemacht, dass manche Radikalisten unter dem Vorwand der Demokratie ihr wahres Gesicht und ihre Böswilligkeit dafür verbergen wollen, dass sie gegen Rechtsstaatlichkeit, gegen gesellschaftliche Ordnung und gegen das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme sind», sagte der chinesische Botschafter. Wong warf er vor, ein Drahtzieher gewaltsamer Proteste in Hongkong zu sein.

Seit dem 9. Juni kommt es in der Finanzmetropole immer wieder zu Protesten, die oft mit Zusammenstößen zwischen einem kleinen Teil der Demonstranten und der Polizei endeten. Die Protestbewegung befürchtet steigenden Einfluss der chinesischen Regierung auf Hongkong. Auch fordern die Demonstranten eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt bei den Protesten. Auch aus den Reihen der Protestbewegung gab es Gewalt.

Wong rief die Bundesregierung am Mittwoch auf, Polizeigewalt und Machtmissbrauch klar zu verurteilen. Zudem solle Deutschland den Export von Ausrüstung an die Bereitschaftspolizei von Hongkong aussetzen, sagte der 22-Jährige vor der Bundespressekonferenz in Berlin. «Taten sagen mehr als Worte.» Die Ausrüstung werde gegen Demonstranten eingesetzt.

Wong forderte zudem, Deutschland solle Gespräche über die Handelsbeziehungen mit China und Hongkong aussetzen, bis Menschenrechtsthemen auf die Tagesordnung gesetzt werden. Auch müssten Sanktionen erwogen werden. Der Aktivist kündigte weitere Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone an.

China ist seit drei Jahren in Folge der größte deutsche Handelspartner mit einem Volumen von knapp 200 Milliarden Euro - vor den Niederlanden, den USA oder Frankreich. 2018 exportierte Deutschland Waren im Wert von 93 Milliarden Euro nach China, das sind etwa sieben Prozent des gesamten Exportvolumens der Bundesrepublik. Besonders Fahrzeuge und Maschinen sind in dem ostasiatischen Land gefragt.

Konflikte / Demonstrationen / Joshua Wong / Heiko Maas / Deutschland / Hongkong / China
11.09.2019 · 22:23 Uhr
[5 Kommentare]

Top-Themen

22.10. 13:54 | (02) Juncker zum Abschied: «Bekämpft den dummen Nationalismus»
22.10. 13:49 | (00) Bauern protestieren in Bonn - Traktoren legen Verkehr lahm
22.10. 13:34 | (03) FDP drängt Union zu Klage gegen Mietendeckel
22.10. 13:25 | (04) Klöckner äußert Verständnis für Bauernproteste
22.10. 12:53 | (18) Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt
22.10. 12:44 | (00) Verhofstadt stellt Bedingungen für Brexit-Ratifizierung
22.10. 12:41 | (02) Linke kritisiert Kramp-Karrenbauers Syrien-Vorschlag scharf
22.10. 12:36 | (03) IW-Institut bringt Zerschlagung von Amazon ins Spiel
22.10. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Plus - Euro kaum verändert
22.10. 12:28 | (01) SPD irritiert über Kramp-Karrenbauers Syrien-Initiative
22.10. 12:22 | (00) Russland will Kramp-Karrenbauers Syrien-Initiative prüfen
22.10. 12:21 | (00) Azubi-Mindestlohn kostet Mittelstand 200 Millionen Euro
22.10. 12:17 | (02) Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck
22.10. 12:14 | (02) Wehrbeauftragter kritisiert AKK-Vorstoß zu Nordsyrien
22.10. 12:00 | (01) Juncker sieht "Höhe- und Tiefpunkte" in seiner Amtszeit
22.10. 11:44 | (01) Spitze der Unionsfraktion stellt sich hinter AKK
22.10. 11:42 | (01) Union beklagt "gesellschaftliche Ächtung" von Landwirten
22.10. 11:35 | (02) Kurden in Deutschland erwarten Fluchtbewegung nach NRW
22.10. 11:27 | (02) Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames
22.10. 11:22 | (02) Berliner Senat bringt umstrittenen Mietendeckel auf den Weg
22.10. 11:18 | (01) Erdogan droht mit Fortsetzung der Offensive in Nordsyrien
22.10. 11:07 | (00) Hardt verteidigt AKK-Vorstoß für Schutzzone in Nordsyrien
22.10. 10:57 | (00) Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne
22.10. 10:49 | (00) Unternehmensberatung BCG steigert Umsatz zweistellig
22.10. 10:21 | (07) Städte wollen vom Bund Geld für Olympia an Rhein und Ruhr
22.10. 10:05 | (03) Volkswagen testet quantenoptimierte Navigation
22.10. 09:53 | (09) Neuer Trailer: Neunter «Star Wars»-Teil soll Saga beenden
22.10. 09:49 | (03) Giffey plant Demokratiefördergesetz
22.10. 09:44 | (01) Großbrand in Supermarkt richtet Millionenschaden an
22.10. 09:30 | (00) DAX startet kaum verändert - Infineon vorne
22.10. 09:22 | (05) Facebook: Maßnahmen gegen Propaganda und gefälschte News
22.10. 09:18 | (02) Hunderte Traktoren auf dem Weg zu Bauern-Demo in Bonn
22.10. 09:07 | (01) Designierte CDU-Vizechefin: Bauernprotest muss friedlich bleiben
22.10. 08:52 | (02) Normenkontrollrat verlangt mehr Einsatz für Bürokratieabbau
22.10. 08:46 | (03) Felgentreu: Syrien-Vorschlag nicht mit SPD abgestimmt
22.10. 08:41 | (00) Bauern wollen gegen Agrarpläne der Regierung protestieren
22.10. 08:36 | (01) Immer mehr Beschäftigte arbeiten für den Umweltschutz
22.10. 08:14 | (00) Trudeaus Liberale bleiben stärkste Kraft in Kanada
22.10. 07:57 | (03) DGB lehnt Anhebung des Rentenalters ab
22.10. 07:50 | (02) Mordprozess gegen mutmaßliche Sekten-Chefin
22.10. 07:42 | (09) SPD-Digitalpolitiker: Amazon-Zerschlagung "realistisches Szenario"
22.10. 07:40 | (01) Neues Uni-Archiv sammelt alte Schulbücher und Hefte
22.10. 07:39 | (02) Trump gratuliert Trudeau zum Wahlsieg: Kanada «gut bedient»
22.10. 07:25 | (04) EVP-Fraktionschef droht Türkei mit Aufkündigung der Zollunion
22.10. 07:21 | (01) Bauern protestieren - Schulze mahnt mehr Insektenschutz an
22.10. 07:11 | (02) Fraktionen wollen Nachtsitzungen im Bundestag verhindern
22.10. 06:43 | (00) Japan feiert Inthronisierung von Kaiser Naruhito
22.10. 06:42 | (01) Außenamt: Redebedarf bei Kramp-Karrenbauers Syrien-Vorschlag
123
...
100101
102
 
Diese Woche
20.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News