CDU-Sozialexperte will über Grundrente neu verhandeln

Berlin (dts) - Die Einführung der Grundrente zum 1. Januar 2021 wird aus Sicht der Union und der Deutschen Rentenversicherung (DRV) immer unwahrscheinlicher. Die Finanzierung der Grundrente in der bislang geplanten Form sei nicht realisierbar, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), dem Focus. "Wir haben zur Bewältigung der Coronakrise einen riesigen Schuldenberg angehäuft. Deshalb müssen wir uns nach der Pandemie in der Koalition zusammensetzen und noch einmal die Finanzierung genau anschauen", sagte Weiß.

Auch der Zeitplan zum Inkrafttreten der Grundrente müsse überdacht werden. Nicht alle Einzelpunkte könnten gleichzeitig umgesetzt werden. Die Einführung könnte sich um mehr als ein halbes Jahr verschieben. In der Führungsebene der DRV wird mit einer Umsetzung nicht vor August 2021 gerechnet, berichtet der Focus unter Berufung auf DRV-Kreise. Grund sei der hohe Aufwand, die Systeme entsprechend umzustellen.
Politik / DEU / Steuern / Wirtschaftskrise
10.04.2020 · 00:00 Uhr
[4 Kommentare]
 

Die «Sparsamen Vier» attackieren Merkel und Macron

Merkel und Macron
Brüssel/Wien (dpa) - In der EU bahnt sich ein heftiger Streit über die geplanten Wiederaufbauhilfen nach […] (07)

Charli XCX: Ariana- und Gaga-Fan

Charli XCX
(BANG) - Charli XCX ist ein großer Fan des neuen Songs von Lady Gaga und Ariana Grande. Die beiden […] (00)
 
 
Diese Woche
25.05.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News