Mannheim/Berlin (dpa) - Die Affäre um fragwürdige Geschäfte bei der Beschaffung von Corona-Masken kostet einen weiteren Bundestagsabgeordneten der Union die politische Karriere. Nach dem bereits angekündigten Rückzug des bisherigen Fraktionsvizechefs Georg Nüßlein (CSU) setzte nun auch der ...

Kommentare

(12) gunty · 07. März um 21:23
@10 - 3 mittlerweile und ich bin gespannt was noch alles kommt
(11) ChrisuAlex · 07. März um 13:15
Die Masken sind noch immer überteuert
(10) Pontius · 07. März um 13:02
Wunderbar, wie zwei Politiker gleich wieder den gesamten Berufsstand in Verruf bringen.
(9) kamchak · 07. März um 12:51
@2 das wird der auch machen. Nur er bekommt wahrscheinlich weiter hin seine Bezüge.
(8) osterath · 07. März um 12:51
mittlerweile traue ich auch keinem politiker mehr. das nimmt ja immer grössere formen an, verdienen die nicht genug?????
(7) aladin25 · 07. März um 12:27
Du kannst keinem einzigen Politiker mehr trauen. Die sind alle nur auf ihren Profit bedacht. Man sollte diesen Leuten ihren Pensionsanspruch streichen, sonst hört so etwas nie auf!
(6) gunty · 07. März um 11:08
wieso erst August?
(5) pullauge · 07. März um 10:03
da verdienen sich wieder einige ne goldene Nase
(4) satta · 07. März um 10:01
250.000 EUR Verkaufsprovision für medizinisches Hilfsmaterial (womöglich ohnehin überteuerte Produkte), solche Leute nennt man Krisengewinner, richtig?
(3) oells · 07. März um 08:44
Wenn er noch einen Restfunken Anstand hat, tritt er freiwillig zurück! ... o.k., er wird nicht zurücktreten...
(2) KonsulW · 07. März um 08:15
Der sollte zurück treten.
(1) pullauge · 07. März um 08:10
und das vor den Wahlen