CDU-Gesundheitsexperte sieht kaum Chancen für mehr Bundeskompetenz

Berlin (dts) - Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), hält es für unwahrscheinlich, dass der Bund die Länder kurzfristig bei der Corona-Bekämpfung entmachten könnte. "Ich sehe keinerlei Entgegenkommen bei den Ländern, Kompetenzen abzugeben", sagte Rüddel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe). Der Bundesrat müsste einer Änderung der Kompetenzen beim Infektionsschutz zustimmen.

"Ich würde es andersherum angehen: Die Länder könnten Vorschläge machen, welche Kompetenzen sie abgeben würden. Dann könnte der Bundestag entscheiden, ob er das Angebot für ausreichend hält", meinte Rüddel. Der Gesundheitspolitiker sieht kurzfristig keine Chancen für das mögliche Vorhaben der Bundeskanzlerin, einen bundeseinheitlichen Lockdown durch den Bundestag beschließen zu lassen. "Wenn die Länder das nicht wollen, sind wir machtlos", so Rüddel.
Politik / DEU / Gesundheit
08.04.2021 · 13:25 Uhr
[1 Kommentar]
 

Protestcamp für Freilassung von Nawalny am Brandenburger Tor

Zeltlager aus Protest gegen den Kreml
Berlin (dpa) - Für die Freilassung des Kremlgegners Alexej Nawalny protestieren Aktivisten seit […] (00)

Internet am Meeresboden: Europa verliert den Kampf um die digitale Infrastruktur

Der pazifische Inselstaat Tonga war im Jahr 2019 unfreiwilliger Teilnehmer eines bizarren Experiments: […] (00)