Caren Miosga kritisiert Berichterstattung über US-Wahlkampf

Berlin (dts) - Die Moderatorin der ARD-"Tagesthemen", Caren Miosga, plädiert in der deutschen Berichterstattung über den US-Wahlkampf dafür, Trump-Befürworter stärker in den Fokus zu nehmen. "Ich möchte davor warnen, dass wir am 4. November wieder hier stehen, uns die Augen reiben und fragen, warum Trump schon wieder gewonnen hat", sagte die Journalistin der "Welt" (Dienstagsausgabe). Das sei ja gar nicht so unwahrscheinlich.

"Aber wir beleuchten in den deutschen Medien stark die Trump-Gegner". Man könnte von den Menschen mehr hören, die ihn wiederwählen werden, welche Argumente sie haben. "Und die haben sie ja, denn Trump hat de facto einige seiner Wahlversprechen umgesetzt", so Miosga.
Kultur/Medien / DEU / USA / Wahlen / Fernsehen
07.09.2020 · 16:22 Uhr
[6 Kommentare]
 

Hungerstreik: Klimaaktivisten drohen mit Verschärfung

Hungerstreik
Berlin (dpa) - Klimaaktivistinnen und -aktivisten im Hungerstreik in Berlin haben der Politik ein neues […] (09)

Mittelstand erholt sich zunehmend mit Hilfe digitaler Tools

Seit Beginn der Pandemie haben besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stärker als zuvor mit fehlender Laufkundschaft zu kämpfen. Dabei sind sie ein wichtiger Motor für unsere Innenstädte, die lokalen […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
20.09.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News