Cara Delevingne hielt Homosexualität für eine Krankheit

Cara Delevingne
Foto: BANG Showbiz
Die schöne Britin haderte lange damit, zu ihrer Sexualität zu stehen. Inzwischen lebt sie offen pansexuell.

(BANG) - Cara Delevingne dachte früher, sie sei „psychisch krank“, weil sie sich zu Mädchen hingezogen fühlte.

Die Schauspielerin, die sich mittlerweile als pansexuell geoutet hat, hatte einst große Probleme, sich selbst anzunehmen. „Es war eine lange Reise. Ich habe damit gekämpft, seit ich ein Kind war“, gesteht sie.

Psychische Probleme hätten das Model schon immer begleitet. „Es kommt auch von Dingen wie Trauma und Sucht in meiner Familie. Es gibt so viele Gründe wieso, anstatt mit dem Finger zu zeigen und zu sagen ‚Ich bin krank‘“, fügt Cara im Gespräch mit dem ‚Make it Reign‘-Podcast hinzu. „Ich versuche, so gut wie möglich die Werkzeuge zu benutzen, die ich in mir habe und nicht nur zu denken ‚Ich bin krank und abgef****.‘ Ganz ehrlich, ich dachte mein ganzes Leben lang, dass es eine psychische Krankheit war, schwul zu sein. Ich dachte, ich war krank und ich dachte, dass etwas falsch mit mir war, weil ich queer war.“

Auch ihre Depressionen habe die Britin erst beschämend gefunden. Inzwischen weiß die 28-Jährige aber: „Es ist okay, das durchzumachen, das macht jeder zu einem gewissen Punkt.“ Das wichtigste sei es, offen darüber reden zu können.

Showbiz
23.06.2021 · 07:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

Diese neuen Einreise-Regeln nach Deutschland gelten ab jetzt

Testzentrum am Flughafen
Berlin (dpa) - Strengere Testpflichten bei der Einreise nach Deutschland sollen eine Corona-Ausbreitung […] (03)

Drew Barrymore: Begeisterung für Simone Biles

Drew Barrymore
(BANG) - Drew Barrymore ist begeistert von Simone Biles. Die 46-jährige Schauspielerin hat der Weltklasse- […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
02.08.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News