Bundesverfassungsgericht kippt harte Hartz-IV-Sanktionen

Bundesverfassungsgericht
Foto: Uli Deck/dpa
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe: Hartz-IV-Sanktionen teilweise verfassungswidrig.

Karlsruhe (dpa) - Hartz-IV-Empfänger müssen ab sofort keine drastische Kürzung oder Streichung ihrer Leistungen mehr befürchten. Monatelange Minderungen um 60 Prozent oder mehr sind mit dem Grundgesetz unvereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

Nach dem am Dienstag verkündeten Urteil dürfen die Jobcenter die monatlichen Leistungen zwar weiter um 30 Prozent kürzen, wenn Arbeitslose ihren Pflichten nicht nachkommen. Auch diese Sanktionen müssen aber abgemildert werden. Der Mensch dürfe nicht auf das schiere physische Überleben reduziert werden.

Umgehend entbrannte eine Diskussion über eine Reform der Grundsicherung. (Az. 1 BvL 7/16) Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte noch für Dienstag Gespräche mit der Bundesagentur für Arbeit und den Ländern an. Einige Änderungen seien unmittelbar notwendig, sagte er in Karlsruhe. Während Heil und die SPD das Urteil zum Anlass für eine grundlegende Hartz-Reform nehmen wollen, mahnte die Union zur Zurückhaltung.

Nach dem Prinzip «Fördern und Fordern» sanktionierendie Jobcenter seit 2005 unkooperative Hartz-IV-Empfänger, indem sie ihnen den Geldhahn zudrehen. Wer ein Jobangebot ausschlägt oder eine Fördermaßnahme ablehnt, läuft Gefahr, dass ihm 30 Prozent des Regelsatzes gestrichen werden. Wer innerhalb eines Jahres mehrfach negativ auffällt, verliert bisher 60 Prozent oder sogar das gesamte Arbeitslosengeld II, auch die Kosten für Unterkunft und Heizung. Einmal verhängt, gilt eine Sanktion immer drei Monate.

Das werde den strengen Anforderungen der Verhältnismäßigkeit nicht gerecht, sagte Vizegerichtspräsident Stephan Harbarth bei der Urteilsverkündung. Der Gesetzgeber dürfe zwar «von Menschen verlangen, dass sie die Brücke in die Erwerbsarbeit beschreiten», und zur Durchsetzung grundsätzlich auch Leistungsminderungen vorsehen. «Wenn er das im Bereich des grundrechtlich geschützten Existenzminimums sanktioniert, darf er aber nicht zu weit gehen.» Die Sanktionen seien für die Betroffenen eine außerordentliche Belastung.

Die Vorschriften müssen nun überarbeitet werden. Für die Übergangsphase regelt das Verfassungsgericht die Praxis selbst. Minderungen um 60 oder 100 Prozent dürfen demnach ab sofort nicht mehr verhängt werden. 30-Prozent-Sanktionen bleiben zwar möglich. Die Jobcenter können in Zukunft aber im Einzelfall darauf verzichten. Das ist für die Richter zentral, damit besondere Härten berücksichtigt werden können. Außerdem darf die Kürzung nicht volle drei Monate aufrechterhalten werden, wenn der Empfänger sich einsichtig zeigt.

Laut Harbarth war für das Gericht entscheidend, dass die Wirkung der Sanktionen fast 15 Jahre nach Einführung von Hartz IV immer noch nicht umfassend untersucht ist. Es gebe viele offene Fragen. Sich auf plausible Annahmen zu stützen, genüge nicht mehr. Unter den acht Richtern des Ersten Senats kam die Entscheidung einstimmig zustande.

In dem Verfahren ging es nicht um kleinere Verfehlungen wie einen verpassten Termin beim Amt, die mit einer zehnprozentigen Kürzung geahndet werden. Überprüft wurden auch nicht die besonders scharfen Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren.

Heil sagte aber, er gehe von Auswirkungen auch bei den Unter-25-Jährigen aus. Das Urteil gebe zudem den klaren Auftrag, den Sozialstaat weiterzuentwickeln. Die Koalition werde in Ruhe besprechen, «was das an gesetzgeberischer Weiterentwicklung bedeutet». In der ARD sagte Heil: «Mein Ziel ist, dass wir dieses System grundlegend verändern.» Die Interims-SPD-Chefin Malu Dreyer sagte der «Rheinischen Post», das Sozialstaatskonzept der SPD sei eine gute Grundlage für die weiteren Diskussionen mit der Union. Mit ihrem Konzept will die SPD Hartz IV stark entschärfen.

Der CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß hingegen betonte: «Eine sogenannte Totalrevision des Arbeitslosengeldes II ist nach dem heutigen Urteil nicht angezeigt.»

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sagte, nun müsse geprüft werden, was mit noch nicht bestandskräftigen Bescheiden über Minderungen von mehr als 30 Prozent passieren solle. Stärkere Minderungen seien zwar nicht verfassungskonform - «aber das Thema der Mitwirkungspflichten ist verfassungskonform und das Prinzip des «Förderns und Forderns» auch».

Tatsächlich stellen die Richter Hartz IV nicht grundsätzlich infrage: Arbeitslosen dürfen auch weiter geringwertige Tätigkeiten zugemutet werden, die nicht ihrem eigentlichen Berufswunsch entsprechen.

Linke-Parteichefin Katja Kipping sagte, der Kampf um Mehrheiten für Sanktionsfreiheit und die Überwindung von Hartz IV gehe weiter. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach verlangte: «Jetzt sollten die Sanktionsregelungen insgesamt auf den Prüfstand.» Auch Verdi und die IG Metall forderten weitgehende Reformen.

Auf mehr Förderung und Qualifizierung pochte der Sozialverband VdK Deutschland. Der Deutsche Landkreistag plädierte zur Vermeidung von Bürokratie für eine Streichung der schärferen Regelungen für Unter-25-Jährige.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner begrüßte es, dass das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit von Sanktionen nicht ganz aufgehoben habe. «Der Grundsatz "Fördern und Fordern" muss auch weiter gelten», sagte er in Berlin. Der AfD-Abgeordnete René Springer kritisierte, das Urteil setze «unverantwortliche Anreize für die weitere Armutsmigration nach Deutschland».

Das Urteil geht zurück auf eine Vorlage des Sozialgerichts im thüringischen Gotha. Die Richter dort hatten eines ihrer Verfahren ausgesetzt, um die Vorschriften in Karlsruhe unter die Lupe nehmen zu lassen. In dem Fall musste ein Arbeitsloser mit 234,60 Euro weniger im Monat auskommen, weil er beim Jobcenter Erfurt ein Stellenangebot abgelehnt und Probearbeit verweigert hatte. Ob er einen Teil des Geldes nachträglich noch ausbezahlt bekommt, müssen nun die Sozialrichter in Gotha entscheiden.

Der Hartz-IV-Satz für einen alleinstehenden Erwachsenen liegt derzeit bei 424 Euro im Monat. Zum 1. Januar steigt er auf 432 Euro.

Prozesse / Urteile / Verfassung / Soziales / Hartz IV / Sanktionen / Bundesverfassungsgericht / Menschenwürde / Deutschland / Thüringen
05.11.2019 · 22:19 Uhr
[124 Kommentare] · [zum Forum]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

03.12. 16:56 | (94) Wieder nur durchschnittliche Pisa-Noten für deutsche Schüler
15.12. 18:35 | (82) Greta Thunberg im ICE: überfüllte Züge «großartiges Zeichen»
01.12. 21:06 | (52) Die AfD will regierungsfähig werden
03.12. 16:54 | (50) Greta Thunberg zurück in Europa
02.12. 19:00 | (47) Lindner: FDP vor und nach Wahlen gesprächsbereit
08.12. 21:47 | (41) Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
10.12. 11:40 | (40) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 19:18 | (40) Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
06.12. 21:49 | (38) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
01.12. 09:57 | (37) «Ökologische Vandalen»: Ökonom rügt Lebensstil vieler Bürger
14.12. 10:37 | (34) Kubicki kritisiert SPD-Forderung nach 12 Euro Mindestlohn
14.12. 16:12 | (34) Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
14.12. 16:17 | (34) Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
10.12. 12:43 | (33) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
06.12. 16:03 | (31) Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot
15.12. 01:55 | (30) Warnung vor riesigem Stromverbrauch des Internets
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
13.12. 18:55 | (29) Der Brexit ist besiegelt: Klarer Wahlsieg für Johnson
07.12. 18:11 | (29) SPD will Mieten in beliebten Städten quasi einfrieren
09.12. 21:47 | (29) Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
13.12. 08:41 | (27) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
10.12. 16:39 | (26) Hochbegabter Laurent (9) stoppt Studium in den Niederlanden
08.12. 22:14 | (26) Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
08.12. 13:50 | (26) SPD für Vermögensteuer und langfristiges Aus der Schuldenbremse
07.12. 10:13 | (26) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
08.12. 16:31 | (25) Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
06.12. 16:57 | (24) Merkel in Auschwitz: Wir dürfen niemals vergessen
07.12. 21:49 | (24) Mann mit Hammer von Polizisten erschossen
11.12. 10:57 | (23) Nach Insolvenz: Bund entschädigt Thomas-Cook-Kunden
12.12. 18:12 | (23) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
09.12. 15:17 | (23) Vermutlich betrunkener Weihnachtsmarkt-Waschbär erschossen
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
03.12. 20:57 | (23) Trump maßregelt Macron für Kritik an der Nato
13.12. 05:00 | (22) Merz offen für schwarz-grüne Koalition
12.12. 16:50 | (22) Vierter AfD-Kandidat scheitert für Vizepräsidentenposten
11.12. 18:06 | (22) Von der Leyen vergleicht «Green Deal» mit der Mondlandung
08.12. 07:39 | (22) Mehrheit für weniger Weihnachtsbeleuchtung wegen Klimaschutz
08.12. 12:42 | (22) Weinseliger Waschbär torkelt über Erfurter Weihnachtsmarkt
06.12. 10:39 | (22) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
15.12. 13:47 | (21) Greta fährt heim - «in überfüllten Zügen durch Deutschland»
10.12. 18:27 | (21) Altmaier will Bonpflicht wieder streichen
08.12. 19:43 | (21) Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel
15.12. 12:40 | (20) Vestager warnt vor massivem Stromverbrauch des Internets
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 17:49 | (20) «Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61
09.12. 00:00 | (20) Studie: Freunde und Familie müssen deutsche Gründer finanzieren
08.12. 19:15 | (20) SPD riskiert Zerreißprobe in Koalition
01.12. 08:13 | (20) Noch keine Genehmigung für höhere E-Autoprämien
01.12. 22:47 | (20) Papst warnt vor «grellen Lichtern des Konsums» im Dezember
13.12. 17:01 | (19) Neue SPD-Chefs wollen Autobahn-Tempolimit durchsetzen
11.12. 17:54 | (19) «Time Magazine» kürt Greta Thunberg zur Person des Jahres
08.12. 08:52 | (19) Mehrheit wegen Klimaschutz für weniger Weihnachtsbeleuchtung
07.12. 15:02 | (19) Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche
01.12. 17:57 | (19) Dresden:  Fahrerin stürzt mit Auto in Fahrstuhlschacht
01.12. 22:13 | (19) SPD will Esken und Walter-Borjans - GroKo in Gefahr
10.12. 18:45 | (18) Polizei warnt vor Falschgeld
07.12. 19:44 | (18) Israel zu Atomstreit mit Iran: Letzte Option Bombardierung
09.12. 16:36 | (17) CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz
10.12. 17:13 | (17) Putin nennt ermordeten Georgier blutrünstigen Banditen
07.12. 16:11 | (17) Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden
02.12. 12:50 | (17) Habeck beklagt "totale Entwertung von Lebensmitteln"
15.12. 21:42 | (16) Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
14.12. 20:47 | (16) Zivilgesellschaft empört über zähen Klimagipfel
14.12. 13:32 | (16) Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
14.12. 09:17 | (16) Paketdieb hinterlässt höfliches Dankschreiben
13.12. 23:54 | (16) Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?
13.12. 18:24 | (16) Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
10.12. 13:58 | (16) Finnland bekommt jüngste Ministerpräsidentin der Erde
09.12. 20:50 | (16) Wahlkampf: Johnson stellt Finanzierung der BBC infrage
11.12. 00:00 | (16) Hans fordert Union zu Bildungspolitik-Offensive auf
08.12. 17:53 | (16) NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
07.12. 17:25 | (16) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
15.12. 21:18 | (15) Arbeitsminister will Anwerbestrategie für ausländische Fachkräfte
14.12. 09:38 | (15) Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
09.12. 16:34 | (15) Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt
09.12. 21:17 | (15) Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
03.12. 19:59 | (15) Grundrente: Kühnert wirft Kramp-Karrenbauer "Erpressung" vor
13.12. 18:00 | (14) Schuster wirft Justiz "Sehschwäche auf dem rechten Auge" vor
09.12. 16:40 | (14) Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System
10.12. 17:44 | (14) Koalition: Abgeordnete mahnen neue SPD-Spitze
09.12. 18:51 | (14) Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"
08.12. 19:06 | (14) 77-Jährige in Stuttgart niedergestochen:  in Klinik gestorben
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
03.12. 22:19 | (14) Flixbus stellt einzige deutsche Elektro-Fernbus-Verbindung ein
02.12. 00:00 | (14) Großerben zahlen kaum Steuern
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
03.12. 18:17 | (14) Studie: Immer mehr Thüringer mit rechtsextremen Ansichten
01.12. 22:13 | (14) Kramp-Karrenbauer: Kein Platz für Radikale in der Bundeswehr
15.12. 10:58 | (13) FDP-Chef kritisiert Klimadebatte
15.12. 09:05 | (13) Für artgerechtes Menschsein: Frühaufsteher sind nicht fleißiger, sondern müder!
1