Karlsruhe (dpa) - Verbraucher müssen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehr bezahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat die Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent pro Monat auf 18,36 Euro angeordnet, bis die Bundesländer - gemeinsam - einen neuen Beitrag beschließen. Das gilt nach Angaben ...

Kommentare

(116) Tautou · 07. August um 00:13
@112 Eigentlich sehe ich nur, wie scheiße deine Einstellung gegenüber Menschen in unserer Gesellschaft ist, die auch sprachlich wahrgenommen werden wollen und nicht vom Geburt an privilegiert sind, weil sie nicht als Mann geboren wurden, danke.
(115) Sonnenwende · 06. August um 10:07
@108,109,110,113,114 👍
(114) Philonous · 06. August um 09:51
@112 Natürlich ist das * nicht das Ende der Diskussion. Es dient nur als Reagens - je mehr Menschen sich am * reiben, desto dringlicher wird die Lösung des Genderproblems in der Sprache. Sobald eine geschlechtergerechte Sprache verwirklicht ist, entfällt das Gender*. Also: reg dich auf, poltere gegen das Sternchen und sei damit Teil der Gender*Strategie.
(113) thrasea · 06. August um 09:46
@112 Ganz im Gegenteil. Solche Kommentare spornen dazu an, in Zukunft noch ein bisschen mehr auf das Gendern zu achten in den Kommentarïnnen 😋 Fälls dü dïch dädürch dïskrïmïñïërt fühlst, köññën wïr äbër gërñë ñöch ëïñ päär Söñdërzëïchëñ mëhr äüspäckën¡
(112) aladin25 · 06. August um 09:42
@108 bis 111: Lach, Ihr seht ja selbst ein, wie scheiße das ist, danke.
(111) Philonous · 06. August um 09:36
@107 Danke, dass Du dich über das Gender* aufregst - dann wirkt es nämlich.
(110) tastenkoenig · 06. August um 09:31
@107: entspann Dich
(109) gabrielefink · 06. August um 09:26
@107 Willst Du Dich jetzt über jeden aufregen der die Gender-Sprache verwendet?
(108) Tautou · 06. August um 09:24
@107 Hach Alad*in, mach das Internet für heute wieder aus.
(107) aladin25 · 06. August um 09:21
@106+105: "Lehrer Stern innen" OMG, wie fürchterlich!!!
(106) LordRoscommon · 05. August um 20:16
@105: Das mit den Lehrer*innen-Antworten meine ich wirklich fächerübergreifend. Um mal bei Mathe & Programmierung zu bleiben: Du kennst sicher den Film "Wargames", in dem Programmierer Falken simple Spiele wie Tic-Tac-Toe nutzt, um seinem Computer strategisches Denken auch für Weltkriegs-Szenarien beizubringen. Einen solchen Zusammenhang zu erklären, wird den meisten Lehrer*innen schwerfallen. ich hatte genau einen Mathelehrer, der das selbst kapiert hat, es aber auch nicht vermittteln konnte.
(105) tastenkoenig · 05. August um 20:02
@103: Was die Lehrer*innen angeht: für die war das ja auch eine völlig neue Sache. Damals wurden sogar die Eltern eingeladen, um ihnen zu vermitteln, worum es dabei eigentlich geht, weil das so noch kaum jemand kannte. Ich nehme an es ist wie immer, es steht und fällt mit dem Lehrer.
(104) tastenkoenig · 05. August um 20:00
@103: Gemerkt, dass es mir tatsächlich in anderen Bereichen hilft, hab ich erst in der 12. Klasse im Grundkurs Informatik. Es hätte mir früher schon in Physik bei der Elektrotechnik helfen können, aber da hab ich den Zusammenhang noch nicht gesehen. Ich muss ehrlich sagen, wie ich es in der Grundschule empfunden habe kann ich gar nicht mehr sagen, aber vermutlich ist es mir leicht gefallen. Sonst wüsste ich es wohl noch. Aber ich hab auch nicht in Erinnerung, dass die anderen gelitten hätten.
(103) LordRoscommon · 05. August um 19:48
@99: Ok, das Argument Boole zieht natürlich, aber AB WANN hast Du das als hilfreich empfunden? In der Grundschule hat Mengenlehre vielen die Lust an Mathe gründlich verdorben. Das schädigt die Lernmotivation evtl. dauerhaft. Auf die Schüler*innen-Frage "wofür brauch ich das überhaupt" wissen leider die wenigsten Lehrer*innen eine gescheite Antwort - fächerübergreifend.
(102) Emelyberti · 05. August um 19:29
@95 Ganz sicher wäre es das.Mein Sohn mußte durch die Mengenlehre und hat versucht mir das auch beizubringen.Ist nichts von hängen geblieben.Heute versucht man so viel Stoff wie es geht in die Kinder zu stopfen.Dabei wäre alles viel einfacher das kleine und große Einmaleins zu lernen und eine vernünftige Rechtschreibung zu vermitteln.Dann sähe es bei "Pisa"eventuell auch besser aus.Kinder sind nämlich ungeheuer lernfähig wenn sie lernwillig sind.
(101) fcb-kalle · 05. August um 18:12
mehr geld für immer mehr wiederholungen!!!!
(100) LordRoscommon · 05. August um 18:11
@95: Dieser Kelch ist glücklicherweise an unserer Familie vorübergegangen, das kenne ich nur vom Hörensagen. ich bin auch kein großer Freund der Rechtschreibreform. Was heute als richtig gilt, dafür hätten wir früher unsere Versetzung versaut, aber der "das/dass"-Unfug existiert immer noch.
(99) tastenkoenig · 05. August um 18:08
@95: Also ich fand die Mengenlehre eigentlich recht hilfreich. Hat die Grundlagen gelegt für Boole'sche Algebra und andere Prinzipien, die in der Programmierung gang und gäbe sind.
(98) gabrielefink · 05. August um 18:05
@94 Sehe ich auch so.
(97) LordRoscommon · 05. August um 18:04
@93: Ok, die NZZ kann man schon länger nur für voll nehmen, wenn man damit auf den Alkoholkonsum der Redaktion anspielt. Wenn ausgerechnet eine Schweizer Zeitung von "Stummel- und Stammeldeutsch" faselt, ist Lachen vorprogrammiert. Wenn Tichy das BVerfG als "Polit-Aktivisten" bezeichnet, krieg ich dagegen Puls. Der Mann ist ein Rechts-Hetzer seit Jahrzehnten. @94: Das sehe ich genauso.
(96) gabrielefink · 05. August um 18:00
@95 Viel schöner fand ich 'wir schreiben wie wir sprechen'. Mein Nachbarjunge hat in der 2. Klasse mal für alle zu Weihnachten eine Tiergeschichte geschrieben. Wie der danach doch noch richtig schreiben lernen konnte, ist mir ein Rätsel.
(95) LordRoscommon · 05. August um 17:55
@90: ich bin mir sicher, dass so manches Schulbuch aus "Deiiner" Zeit noch heute nutzbar wäre. Und das sag ich als Mengenlehre-Kind. Dieser Bockmist Mengenlehre hatte sich bis zr Einschulung meines Neffen freundlicherweise ja schon wieder erledigt, dafür musste er die "Orientierungsstufe" mitmachen, einen genausogroßen Schwachsinn.
(94) thrasea · 05. August um 17:54
Ganz ehrlich: Ich bin heilfroh, dass es die ÖR gibt – wenn die zitierten Medien die Alternative sein sollen...
(93) thrasea · 05. August um 17:54
@91 Ja, du hast recht, ich bitte um Entschuldigung. Wir sollten uns wohl lieber von Vorzeigedemokraten wie Tichy leiten lassen. "Unfassbar. Das Bundesverfassungsgericht ist offensichtlich zu einer Riege von Politik-Aktivisten verkommen. [...] Doch zunehmend hat Angela Merkel auch diese Institution zerstört." Oder die NZZ: "Es gibt kein Mandat, die zahlende Bevölkerung gegen deren Willen zu jenem Stummel- und Stammeldeutsch umzuerziehen, das geschlechtergerecht sein soll und nur sinnwidrig ist."
(92) Tautou · 05. August um 17:51
@91 Tja, hättest du vorher schon mal um die Ecke gedacht, wärst du vielleicht darauf gekommen, dass man mit Video-Postings durchaus unterschiedliche Absichten verfolgen kann. Perspektivwechsel und so...!
(91) LordRoscommon · 05. August um 17:42
@83: Wie lautet denn die Quintessenz? @85: Ja, ich meine die "Belehrung" der alten Dame durch die Kassiererin. Der bloße Hinweis auf die Einkaufstasche geht ja noch ok, aber danach hätte Schluss sein müssen. @85,86: Könnte sein, dass das echt eine Frage des Bundeslandes ist. Wir sind in Niedersachsen zur Schule gegangen. @86: Hey, Du kannst hier nicht einfach Urteile des BVerfG verteidigen! Wo kommen wir denn hin, wenn Gerichte statt des Pöbels entscheiden? ^^
(90) Emelyberti · 05. August um 17:41
@82 Ich kenne aber noch kostenlose Schulbücher,die dann weiter "vererbt"wurden.
(89) tastenkoenig · 05. August um 17:34
@85: Ja, das wurde und wird meines Wissens vom jeweiligen Bundesland teils unterschiedlich gehandhabt.
(88) thrasea · 05. August um 17:28
@70 Seltsam. Hat es heute zwei Urteile gegeben? In dem Urteil, das ich gelesen habe, steht etwas ganz anderes, als du kommentierst. <link> Die Länder haben durchaus die Kompetenz, den Rundfunkauftrag zu konkretisieren und beispielsweise die Zahl der Sender festzulegen. Dies muss allerdings unabhängig von der Festsetzung des Rundfunkbeitrags geschehen. Das ist alles schon seit Jahrzehnten so festgelegt und keineswegs neu, auch nicht für den Landtag in Sachsen-Anhalt.
(87) Tautou · 05. August um 17:24
@80 Ich habe eure Kommentare gelesen, sonst wäre ich auch nicht auf dein Wohlfühl-Video gestoßen (logisch, oder?). Und die Kommentare sind hier wie so oft mitunter irrsinnig und fernab von Fakten, dass ich dazu gar nicht Stellung beziehen möchte. Ich habe mich wie gesagt isoliert auf dein Video bezogen, das du ja sehr erhellend zu finden scheinst. Nach deinen Einlassungen gehe ich aber davon aus, dass du das esoterische Video auch gepostet hättest, wenn du die letzten Kommentare gelesen hättest.
(86) gabrielefink · 05. August um 17:21
@82 Vor 'unserer Zeit' gab es auch schon leihweise Bücher von der Schule. Nach dem Krieg gab es ja nicht mehr so viele und konnten sich ja nicht alle leisten. Da hat man sich sogar die Bücher geteilt.
(85) Sonnenwende · 05. August um 17:20
@82 du meinst die Belehrung der alten Dame durch die Kassiererin, oder? Und was die Schulbücher anbetrifft bin ich etwas irritiert – ich bin 56, also schon in etwa zur gleichen Zeit zur Schule gegangen wie du und hatte durchgängig kostenlose Schulbücher. Man hat sich nur selber welche gekauft, wenn man das wollte. Ok., bin in Bayern zur Schule gegangen, war das vielleicht abhängig vom Bundesland?
(84) gabrielefink · 05. August um 17:18
@74 Ich kann dir versichern, meine Eltern hatten keinen Luxus und wir als Kinder auch nicht.
(83) Tautou · 05. August um 17:17
@82: Doch, hab ich. Und jetzt?
(82) LordRoscommon · 05. August um 17:10
@69: Die "Belehrung" der Kassiererin ist überflüssig, dumm und aggressiv. Die Replik der "Alten" enthält nur 1 sachlichen Fehler: Kostenlose Schulbücher. ich bin 58, mein Bruder noch 10 Jahre älter. Wir kennen aus unserer Schulzeit keine kostenlosen Schulbücher. Das wurde zwar schon Mitte der 1970er Jahre diskutiert, aber selbst mein 1984 eingeschulter Neffe hatte diese Annehmlichkeit noch nicht. @75: Das Video bis zum ENDE angehört hast du wohl nicht. Ok, hat Tom Buhrow ja auch nicht.
(81) sumsumsum · 05. August um 16:54
wir kommen schon an euer geld wenn nicht auf die eine dann eben auf die andere art
(80) Sonnenwende · 05. August um 16:47
@78 Oh wow, du kritisierst - nein maßregelst - andere und hast noch nicht einmal deren Kommentare gelesen und wie der Zusammenhang zustande kam? Und dass es dabei völlig irrelevant ist, ob ein Video undifferenziert ist oder nicht - was du hättest wissen können, wenn du die Kommentare gelesen hättest? Und empfiehlst dann, die Kommentare unter einem Youtube-Video zu lesen, die mit der "Gesprächsentwicklung" hier gar nichts zu tun haben? Ui, bist du toll...*Sarkasmus Ende*
(79) Emelyberti · 05. August um 16:36
@73 Das stimmt so nicht,Wiederholungen finden am Tag und zur besten Sendezeit statt.Wenn die nachts wiederholen würden hätte ich nichts dagegen,da versuche ich zu schlafen.Auch Wiederholungen produzieren CO2 und ich hätte nichts gegen eine Sendepause wie früher.Es wird auf allen Sendern zu jeder Zeit wiederholt.Den Vogel schießt da Welt(früher N24) und N24 Doku ab.Da laufen die Wiederholungen zeitversetzt von 10 Min.gleichzeitig.Die Millionen für ein paar Minuten Bundesliga auch fragwürdig.
(78) Tautou · 05. August um 16:29
@77 Ich bezieh mich auf das Video, nicht auf eure Unterhaltung. Das Video unter deinem Link ist absolut undifferenziert, dazu muss ich euren Kontext gar nicht kennen. Du kannst ja deiner eigenen hilfreichen Regel folgen und mal die Kommentare unter dem Video lesen.
(77) Sonnenwende · 05. August um 16:24
@75 kenne ich auch schon. Damit sind aber nicht die Alten gemeint, die @gabrielefink und ich meinten mit unseren Kommentaren, sondern eine Generation jünger. Und auf die trifft das ja auch zu. Grundsätzlich fände ich es hilfreich, wenn man die Kommentare, die man beantwortet oder kommentiert, vorher auch liest und auch die Links dazu.
(76) Emelyberti · 05. August um 16:21
@69 Bravo einiges davon mache ich heute noch.Ich hatte einen Schulweg von 1 1/2 Std.hin und zurück.Als Lehrling zu Fuß 2 1/2 Std hin und zurück.Mit 16 bekam ich das 1.Fahrrad,selbst verdient und nicht geschenkt.Die Generationen vor mir z.B.meine Eltern und Großeltern,die haben auf den Feldern geschuftet mit Hacke,Schaufel und Sense.Drück mal heute einem eine Sense in die Hand,viele wissen noch nicht mal was das ist.Manche sollten wirklich erst mal nachdenken,bevor sie drauf los plappern.
(75) Tautou · 05. August um 16:18
@69 Nur mal so zum Nachdenken <link> <3
(74) Aalpha · 05. August um 16:15
@67 Kenn ich schon und klar, will hier nicht pauschalisieren! Und trotzdem spricht es mich fast gar nicht an. Warum nicht? Weil ich Minimalist bin. Verwende auch tüten wieder usw. Verzichte auf Luxuskonsum, damit ich nicht unnötig die Welt belaste. Aber sehe auch nicht, dass es unsere Generationen sind, die alle in Saus und Braus leben. Das kommt erst wieder, wenn der Energiehunger gedeckt ist. Bis dahin wirds teurer und die Generationen zuvor hatten den Luxus. Stichwort: Atommüll, Rente
(73) gabrielefink · 05. August um 16:15
@71 Die Wiederholungen kosten noch das wenigste. Die Sendungen steht im Archiv, die Sender werden so oder so betrieben. Die meisten Wiederholungen laufen nachts oder in den Dritten. Früher sendete man zu diesen Zeiten ein Testbild. :o) Man kann ja nicht für 24 Stunden am Tag neu produzieren.
(72) gabrielefink · 05. August um 16:09
@69 Genau so war es! Danke!
(71) Emelyberti · 05. August um 16:05
@65+@68 Ich gehöre auch zu den Alten und ich zähle mich auch zu den Solidarischen.Und ich zahle auch den Beitrag.Allerdings bin ich noch nicht dement,diese elenden Wiederholungen sind aber das Geld nicht wert.
(70) Chris1986 · 05. August um 16:02
Für was genau wird der Vertrag in den Bundesländern zur Abstimmung gebracht, wenn deren Zustimmung scheinbar nicht notwendig ist? Die Herleitung der Urteilsbegründung ist auch lächerlich weil sie voraussetzt, dass der von der KEF festgestellte Bedarf das Minimum zur Erfüllung der Aufgaben darstellt. Gleichzeitig benennt man nur die Aufgabe entsprechend breiter und unabhängiger Berichterstattung. Die Unsummen für Unterhaltung und Unmengen an Sendern scheinen also nicht notwendig für den Auftrag
(69) Sonnenwende · 05. August um 16:00
@67 ...nur mal so zum Nachdenken: <link>
(68) Sonnenwende · 05. August um 15:57
@66 ++++++++++...für dich und deine wunderbaren Aussagen. Und man kann auch ruhig mal solidarisch sein...
(67) Aalpha · 05. August um 15:57
@65 Naja... In allen Ehren, da muss ich etwas gegenhalten: Sie meinen die Alten, die unser Land aufgebaut und unseren Planeten abgebaut haben? Oder sogar die ganz Alten, die dafür gesorgt haben, dass die Alten was zum aufbauen hatten? @66 Es sind keine Steuern (und das auch zu Recht), also damit bitte nicht vergleichen!
(66) gabrielefink · 05. August um 15:53
Ich zahle auch gerne Steuern für Dinge, die ich nicht nutze (Stichwort Infrastruktur). Auch verurteile ich keine politischen Entscheidungen, die zu Gunsten andere und nicht von mir ausfallen. Immerhin sind wir 82 Millionen, da ist klar, dass nicht alles für jeden passt. Man muss auch gönnen können!
(65) gabrielefink · 05. August um 15:45
Und manchmal kann man etwas solidarisch tun, auch wenn man es 'einfach wirklich nur scheiße' findet. Ich kenne viele alte Menschen, die sehr an den so verpönten ÖRR Serien und den Regionalprogrammen hängen. Bei manchen die einzige Unterhaltung in ihrer Einsamkeit. Diese Alten haben unser Land nach dem Krieg wieder aufgebaut und eine Menge zu unserem Wohlstand beigetragen. Allein dafür lohnt es sich für mich, diesen Beitrag zu leisten.
(64) Sonnenwende · 05. August um 15:44
@63 also wenn sich jemand darüber aufregt, dass der Intendant des ZDF 320.000 € im Jahr verdient, aber nicht, dass der Chef von RTL mehr als das 10-fache, nämlich 4 Millionen € im Jahr verdient (Zahlen aus 2016 <link> ), was wir ebenfalls alle bezahlen, allein schon dadurch dass wir einkaufen müssen, da RTL fast komplett werbefinanziert ist, dann kann der nicht ganz dicht sein, sorry.
(63) deBlocki · 05. August um 15:30
@55 Wenn man etwas scheiße findet, ist es nicht immer Neid. Manchmal findet man es auch einfach wirklich nur scheiße.
(62) Emelyberti · 05. August um 14:36
@58 Da habe ich auch einen Tipp,zähl mal die vielen Wiederholungen in einem Jahr und stell das in Relation zum Bildungsauftrag dann ist das Buch gut gefüllt.
(61) tastenkoenig · 05. August um 14:35
Den Unterschied zwischen Median und arithmetischem Mittel zu verdeutlichen, indem man ein Beispiel wählt, das keinen sinnvollen Vergleich zulässt, ist nicht sonderlich hilfreich.
(60) wwewrestling · 05. August um 14:15
@59 Die gelächter Baphomets prallen an mir ab.
(59) Sonnenwende · 05. August um 14:13
@58 GANZ GROSSES GELÄCHTER - wohl kaum....danke für den erheiternden Witz.
(58) wwewrestling · 05. August um 14:09
@55 Nein, ich schreibe nur am nächsten Buch über politischen Fanatismus in Deutschland und suche nach guten Beispielen aus dem Internet. Danke für die Steilvorlage.
(57) Aalpha · 05. August um 14:09
@46 Die einen zu wenig, die anderen zu viel.... 1. Die von Ihnen genannten Durchschnittsgehälter beziehen sich auf alle Berufe. 2. Die Gehälter (im von #33 genannten Link) und bestätigt durch #36 liegen weit höher als der Durchschnitt (Zumindest die Spanne von bis). Also werden Mitarbeiter im ÖRR schon besser bezahlt als der Durchschnitt!
(56) Wasweissdennich · 05. August um 14:09
@54 Du hast vorgeschlagen den Median aus 2 Werten zu bilden, nicht ich, ich sag nur das es geht aber keinen Sinn macht :o
(55) Sonnenwende · 05. August um 14:07
@52 ich glaub du willst nur rumstänkern. Für mich ist die Diskussion zu diesem Artikel jetzt ohnehin beendet - es kommt schon der nächste neidische Mensch mit @50...Im Übrigen möchte ich noch mal bezüglich des Medians deutscher Bruttogehälter auf meinen Beitrag (49) verweisen. Auch da sind die Gehälter der besagten Berufe bis auf den Kameramann drunter – und der ist kaum drüber.
(54) wwewrestling · 05. August um 14:05
@53 Dann gehe bitte mit dieser Theorie in eine Statistikvorlesung und konfrontiere damit den Dozenten.
(53) Wasweissdennich · 05. August um 14:04
@52 Kannst Du schon, nur ergibt bei 2 Werten Mittelwert und Median das selbe Ergebnis, bring halt sinnvollere Beispiele
(52) wwewrestling · 05. August um 14:01
@51 einen Median kannst du nicht aus zwei Werten bilden. Ein erbärmlicher Versuch etwas ins lächerliche zu ziehen...
(51) Wasweissdennich · 05. August um 13:58
@48 ihr habt auch im Median 3 Beine, selten schlechtes Beispiel um den Unterschied zu erklären :p
(50) JuMi · 05. August um 13:58
8 Mrd. Euro pro Jahr bekommen die Öffentlich Rechtlichen und es reicht ihnen immer noch nicht. Aber wenn sich die Verantwortlichen auch selbst 6-stellige Löhne gönnen wundert mich das nicht.
(49) Sonnenwende · 05. August um 13:55
@48 Sorry mein Fehler.... habe das übersehen und für Durchschnittsgehälter gehalten. Allerdings lagen die Bruttogehälter bei Vollzeitbeschäftigung im Median in D 2018 auch bei 3304€ <link> - da liegt nur der Kamermann ein wenig drüber.
(48) wwewrestling · 05. August um 13:52
@46 Durchschnitt bedeutet nicht Median. Mein Hund und ich haben durchschnittlich drei Beine...
(47) wwewrestling · 05. August um 13:51
Ich lebe im Ausland und ich möchte mich bei allen deutschen bedanken, dass ich kostenlos (fast) alle Inhalte in den Mediatheken schauen kann. Natürlich beschränke ich mich auf Dokus oder Unterhaltungssendungen, denn die politische Propaganda ist auf diesen Sendern nicht auszuhalten. Aber nochmals vielen lieben dank! Bei mir sind eure Gebühren sicherlich gut aufgehoben!
(46) Sonnenwende · 05. August um 13:47
@45 Entschuldige mal bitte, aber das monatliche Bruttodurchschnittsgehalt für Vollzeitbeschäftigte lag 2020 in D bei 3975 € <link> - da liegen alle drei von dir verlinkten Berufe drunter. Was genau willst du uns also damit sagen?
(45) Aalpha · 05. August um 13:34
@43 Ich danke ja für die Bemühung, aber diese Quellen kenne ich zu Hauf und das ist nicht das was ich meine! In einer Quelle stehen die Gehälter, in einer Anderen die Ausgaben zur Tagesschaut, in der nächsten zu Fußball, ... @44 Nein, will ich nicht behaupten, aber es scheinen nicht die Durchschnittsgehälter zu sein und halt weit Abseits davon zu liegen. Also kann man die genannten Gehälter nicht als Standard ansehen! Oder wollen Sie behaupten, dass die genannten Quellen lügen?
(44) gabrielefink · 05. August um 13:15
@42 Willst Du mir jetzt erzählen ich lüge? Ich weiß was mir ARD und ZDF gezahlt haben und ich weiß was mir RTL und die privaten Produktionsfirmen gezahlt haben. Willst Du das anzweifeln? Soll ich Dir meine Abrechnungen schicken?
(43) Philonous · 05. August um 13:14
@41: Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich (oder irgendjemand sonst) Dir die Verpflichtung zur Bildung abnimmt? Recherchiere, lies und denke! Sapere aude!
(42) Aalpha · 05. August um 13:05
@36 Das sehe ich aber aus 3 Quellen ganz anders: Kameraperson <link> Grafikdesigner/-in <link> Cutter/-in <link>
(41) Aalpha · 05. August um 12:56
@33 Das sind aber nur einzelne Schnipsel aus anderen Redaktionen zusammen getragen. @35 Danke, das ist mal ein ordentlicher Batzen. Schaue ich sogar mal grob rüber. Aber solche Stichworte wie "Tatort" (also einzelne Sendungen) stehen auch nicht drin. Ich habe eher an eine Übersicht ausgehen vom ÖRR selbst gedacht, die so aussehen könnte wie vom Bundeshaushalt, runtergebrochen bis zur einzelnen Sendung: <link>
(40) Philonous · 05. August um 12:35
@37: "wenn das Korrespondentennetzwerk so teuer ist,warum sparen sie da nicht ein?" Weil unabhängige Informationen aus mehreren Perspektiven von elementarer Bedeutung für Dich (als Staatsbürgerin) sind.
(39) dergartenzwerg · 05. August um 12:34
@38 - des stimmt, das Programm ist gemischt. mir gings nur darum, wo man meiner Meinung nach einsparen könnte, statt immer die Gebühren zu erhöhen. ich persönlich nehme lieber die Werbung der Privaten in Kauf (kaufe aber selten das Beworbene), als mir das Programm der ÖR anzugucken. Ausnahmen sind TierDokus, Quizsendungen und Shows. das guck ich, egal welcher Sender :)
(38) thrasea · 05. August um 12:29
@37 Es geht doch nicht darum, dass jede Sendung auf alle Menschen (wie du und ich) zugeschnitten sein muss. Der Programmauftrag beinhaltet, dass jeder Aspekt abgedeckt wird - nicht nur Nachrichten, nicht nur Dokumentationen, sondern auch Unterhaltung und Sport (auch wenn ich persönlich weder Sport noch Volksmusik brauche). Es muss eben für jeden etwas dabei sein - und das ist es heute auch.
(37) dergartenzwerg · 05. August um 12:23
wenn das Korrespondentennetzwerk so teuer ist,warum sparen sie da nicht ein?ich brauche die gleichen Nachrichten nicht auf ARD UND auf ZDF. die könnten sich doch mal zusammen schließen und da sparen. sämtliche Sportübertragungen brauch ich auch nicht bei denen, das macht Eurosport viel besser, mMn. Morgenmagazin gibts auch schon bei den Privaten, kann man auch streichen, statt noch eins mehr. akutelles Beispiel die Olympiade. die ÖR bringen meist das gleiche wie Eurosport, so ein Quatsch.
(36) gabrielefink · 05. August um 12:20
@33 Danke für den Link. Ich kann da keine unangemessenen oder übertriebenen Gehälter erkennen. Und da ich als selbstständige Fernsehschaffende auch für den ÖRR gearbeitet habe, kann ich bestätigen, die Honorare der Privaten waren deutlich höher.
(35) thrasea · 05. August um 12:18
@31 Hier findest du die vermissten Informationen: <link> Vorsicht, 416 Seiten. Der Bericht wurde übrigens von der unabhängigen "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten" (KEF) herausgegeben. Die haben den angemeldeten Bedarf der ÖR geprüft, ordentlich gekürzt und als Ergebnis eine notwendige Erhöhung des Beitrags um 86 Cent ermittelt. Die Feinheiten dieses Prozesses und die Tatsache, dass die 86 Cent nicht von den ÖR selbst kommen, kennt @32 wohl nicht.
(34) Sonnenwende · 05. August um 12:13
@33 Das ist aber eher den schlecht geschriebenen Artikel geschuldet, der schon in der Überschrift diesen Eindruck suggeriert. Traurig ist eher, wie unkritisch hier gelesen wird…@31 die Antwort hat Philonous im Grunde genommen schon gegeben, aber mir ging es mit Transparenz auch eher darum, dass du mit dem Rundfunkbeitrag genau weißt, wofür du das Geld ausgibst, während du beim Kauf von Produkten das eben nicht genau weißt, was Werbung und die damit finanzierten abhängigen Medien anbetrifft.
(33) Philonous · 05. August um 12:08
@31: Wenn man etwas nicht weiß, heißt dass nicht, dass es das nicht gibt. Googlen hilft: <link> Für die ARD. Für's ZDF musst Du selbst mal googlen. @32: Man ist hier bei Klamm ja einiges gewohnt, aber so einen Unsinn liest man selbst hier selten. Das BVerfG hat nicht die Gebühr genehmigt, oder die Höhe abgesegnet. Vorm Posten erstmal die Urteilsbegründung lesen!
(32) Kupke · 05. August um 11:22
@ 10 und @19 Damit ist die Zustimmung der Länder eigentlich überflüssig. Die Laufen zum BVG und lassen sich einfach einen Wunschbetrag genehmigen, Wahrscheinlichkeit auf Erfolg ? 100%. Wozu die Zustimmung scheinheilig einholen wenn´s eh wurscht ist?
(31) Aalpha · 05. August um 11:18
@29 So transparent finde ich den Rundfunkbeitrag auch nicht. Zwar wird grob genannt wo welches Geld hinfließt, aber eine volle Auflistung der Ausgaben (Personalkosten, Kosten für Senderechte, Materialkosten) jeder einzelnen Sender und Sendungen habe ich auch noch nicht gesehen.
(30) slowhand · 05. August um 11:15
>> Die Sender sollten die Wirklichkeit durch «authentische, sorgfältig recherchierte Informationen, die Fakten und Meinungen auseinanderhalten» unverzerrt darstellen und das Sensationelle nicht in den Vordergrund rücken. << Daran hapert es in letzter Zeit aber schon machmal.
(29) Sonnenwende · 05. August um 11:06
@28 Sicher wird ein Unternehmen ein Produkt, dass sich nicht verkauft, sehr schnell aus dem Sortiment nehmen. Aber darum geht es hier gar nicht. Ich sage ja, das mit jedem Produkt, dass du kaufst Werbung finanziert wird, zu einem ziemlich großen Teil von anderen Produkten, und dass dies total intransparent ist, im Gegensatz zum transparenten Rundfunkbeitrag.
(28) Aalpha · 05. August um 10:48
@24 Na gut, zum Teil haben Sie mich überzeugt. Denn am Ende hängt es vom Unternehmen ab, das als Steuergröße entscheidet worin das Geld investiert wird. Ich bezweifel dennoch, dass ein Unternehmen damit langfristig richtig fährt. Denn Werbung wird ja auch viel analysiert und wenn feststeht das nach Werbeeinblendungen die Kosten von dem Produkt nicht gedeckt werden wäre es ziemlich dumm darin weiter Geld zu stecken.
(27) Philonous · 05. August um 10:44
@23 Nur um das klarzustellen: Ich finde die Kosten nicht zu hoch. eher im Gegenteil.
(26) Philonous · 05. August um 10:43
Jetzt, wo die Entscheidung des BVerfG feststeht, sollten wir uns mal um die Frage kümmern, wie mit Sachsen-Anhalt zu verfahren ist. Das Parlament hat versucht die Rundfunkfreiheit einzuschränken. Zwar getrieben von Populisten, befeuert durch einen Wahlkampf - aber dennoch mit einer antidemokratischen Grundrichtung. Was läuft da falsch?
(25) Sonnenwende · 05. August um 10:19
(2) finanzierst du damit die Werbung für Persil, Pril, Weißer Riese, Perwoll u.a., einfach deswegen, weil all diese Produkte genauso wie "Love Nature" zur Firma Henkel hören. Aber, wie ich schon sagte, dieser Zwang ist total intransparent und schwer erkennbar…Und zu @23 : Wie kommst du auf die Idee, dass Führungspersonen bei den öffentlich-rechtlichen weniger Verantwortung tragen als Führungspersonen bei den privaten? Bisschen absurd...
(24) Sonnenwende · 05. August um 10:19
@22 Ich muss jetzt lachen und dich zum dritten Mal fragen, in welcher Welt du eigentlich lebst. Zitat: "Und ich bezweifle stark, dass ein Unternehmen das mit Produkt A Werbung macht, die Werbekosten durch Produkt B deckt." Selbstverständlich ist das so, schon allein deswegen, weil es Produkte gibt, bei denen die Werbung darin besteht, dass nicht allzu viel Werbung für sie gemacht wird. Kaufst du zum Beispiel ein Produkt von "Love Nature", für das recht wenig Werbung gemacht wird --> (2)
(23) Aalpha · 05. August um 10:16
@20 Ich finde die Kosten auch sehr hoch. Die Frage dabei lautet eher: Wer trägt hier Verantwortung (Wenn es kracht sind die Personen eh ganz schnell mit Abfindungen weg)? Und wie viel Arbeit macht die Person (so 12h/Tag, mit Wochenende)? Da würde ich mich nicht an die Wirtschaft orientieren. Die Argumentation "Im Privaten bekommen sie noch viel mehr" kann ich nicht nachvollziehen.
(22) Aalpha · 05. August um 10:13
@21 Hää? Ich kann doch auch Produkte kaufen, die nicht in der Werbung auftauchen. Und ich bezweifle stark, dass ein Unternehmen das mit Produkt A Werbung macht, die Werbekosten durch Produkt B deckt. Unternehmen würden ganz schnell Teile/Strukturen abtrennen (Outsourcen) Wenn diese keine Gewinne erzielen. In dem Fall würde man das Produkt A irgendwann nicht mehr anbieten. Allgemeine Werbung (z.B. von Discountern) kann man hier natürlich nicht ausschließen. Irgendwo werde ich ja einkaufen gehen.
(21) Sonnenwende · 05. August um 10:08
@19 Nochmal: in welcher Welt lebst du? Du finanzierst Werbung mit jedem Produkt, dass du kaufst. Und es ist absolut nicht transparent, welche Firma mit welchen Produkten du finanzierst - also auch Zwang - versteckter Zwang und es wird abhängige Unterhaltung und Berichterstattung finanziert - denn man bekommt die Werbeaufträge ja nur, wenn's passt...Durch Beiträge finanzierte "Private" wie Netflix z.B. meine ich damit nicht, die sind dann aber kundenorientiert und damit auch nicht unabhängig.
(20) Philonous · 05. August um 10:01
@8 Der WDR-Intendant erhält 395.000 Euro jährlich. Das findest Du horrende? Für einen Posten, der einen TV-Sender, dreizehn Radioprogramme und vier Orchester verantwortet halte ich das für spottbillig. Alle anderen Intendanten erhalten weniger...
(19) Aalpha · 05. August um 09:56
Wenn das Verfassungsgericht da jetzt zugestimmt hat, stelle ich mir die Frage, warum es dann sowieso eine Abfrage über die Länder gibt? Damit hat der ÖRR den Freifahrtsschein erhalten. @18 Ich glaube die Betonung liegt auf "Zwang". Die Werbeprodukte muss ich nicht kaufen. Zumal gute Produkte eh keine Werbung brauchen!
(18) Sonnenwende · 05. August um 09:54
@14 In welcher Welt lebst du? Die privaten Sender sind überwiegend werbefinanziert - und diese Werbung finanzierst wiederum du durch den Kauf von Produkten...sind halt versteckte Kosten, ganz im Gegensatz zu dem klaren und transparenten Rundfunkbeitrag.
(17) Mf87600 · 05. August um 09:48
streicht das Fussball und Sport gedöns.. schon reicht das Geld...
(16) DaSixPac · 05. August um 09:44
@13 Der war gut.. (Also wenn das mit den Aushilfskräften als Witz gemeint war)... / Ich bin absoluter Befürworter des ÖRR, Nachrichten und Magazine kann man sich meiner Meinung nach nur dort wirklich anschauen. Was mich nur stört, ist, dass alles x-fach vorhanden ist. Jede Landesanstalt hat x Radiosender. Eine Popwelle, ein Schlagerradio usw... Wofür? Die Musik ist überall die gleiche. Volle Stunde Deutschlandnews, halbe Stunde regionale... Aber man hätte sich x Morgenshow Teams gespart...
(15) Aalpha · 05. August um 09:42
@11 Stimmt nur bedingt, es hängt vom Posten ab. Gibt auch viele (oftmals die hinter der Bühne tätig sind), die weniger verdienen. Zudem die Pensionsgehälter wir nicht gleich mit zahlen.
(14) aladin25 · 05. August um 09:40
@11: Für die Privaten muss ich aber kein Zwangsbeitrag zahlen, insofern ist das uninteressant und nicht vergleichbar.
(13) thrasea · 05. August um 09:39
@12 Der direkte Vergleich mit der Privatwirtschaft zeigt aber, dass die Gehälter offensichtlich nicht horrend hoch und unverschämt sind. Natürlich kann man trotzdem daran sparen und in Zukunft vielleicht studentische Aushilfskräfte oder Praktikantïnnen die Nachrichten vorlesen lassen und die Sender führen lassen.
(12) michifritscher · 05. August um 09:37
@11: Bei denen kommt das Geld nicht von zwanghaft eingetriebenen Geldern.
(11) thrasea · 05. August um 09:36
@8 Die horrenden, unverschämten Gehälter bei den ÖR, die bei den privaten Sendern um ein Vielfaches höher sind?
(10) tastenkoenig · 05. August um 09:35
Eigentlich geht es darum, ob ein Länderparlament das in dieser Weise blockieren darf. Evtl. muss die Zustimmung neu geregelt werden.
(9) Thorsten0709 · 05. August um 09:33
@4,7 stimmt genau
(8) aladin25 · 05. August um 09:32
Es geht eigentlich gar nicht um die 86 Cent-Erhöhung. Es geht um die Erhaltung der horrenden, unverschämten Gehälter der Bosse des ÖRR für ein Programm der ständigen Wiederholungen und die sollten dringend verhindert werden.
(7) Aalpha · 05. August um 09:02
@6 Das Korrespondentennetzwerk macht ja im Verhältnis zu den Unterhaltungsmedien nur einen kleinen Anteil aus. Es gibt also Potential zum sparen.
(6) Philonous · 05. August um 08:24
Die Programme sind der kleinste Teil der Kosten. Finanziert wird u.a. ein weltweites Korrespondentennetzwerk zur eigenständigen Berichterstattung. Das sollte uns der Spaß wert sein. Was kostenneutral gestrichen werden sollte sind Sportübertragungen.
(5) thrasea · 05. August um 08:16
@4 Da die Beiträge seit Jahren nicht angepasst wurden und es nicht einmal einen Inflationsausgleich gibt, ist mit Kürzungen beim Programm und in Folge mit mehr Wiederholungen zu rechnen.
(4) KonsulW · 05. August um 08:12
Bei den vielen Wiederholungen ist eine Erhöhung nicht gerechtfertigt.
(3) MrBci · 05. August um 08:06
@2 Vertippt Zwangsbeitrag
(2) Philonous · 05. August um 07:18
@1 Zwangsversteigerung?
(1) MrBci · 05. August um 05:42
Der Beitrag gehört als Zwangsversteigerung abgeschafft
 
Suchbegriff

Diese Woche
21.09.2021(Heute)
20.09.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News