Bundestagsvize Pau beklagt "Menschenfeindlichkeit"

Berlin (dts) - Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) beklagt eine Zunahme der generellen "Menschenfeindlichkeit" in Deutschland. "An vielen Stellen haben wir die Abwertung von Menschen, die vermeintlich unterhalb von anderen stehen", sagte Pau am Dienstag im RBB-Inforadio. Auch gebe es eine Akzeptanz von Gewalt.

Zudem beobachte sie etwa eine zunehmende Frauenfeindlichkeit. Auch im Bundestag gebe es immer weniger Frauen, so Pau weiter. "Nur 30,9 Prozent sind weiblich in der aktuellen Legislatur. Das ist der niedrigste Stand seit 1998." Aus ihrer Sicht sei die Sensibilität insgesamt ein Stück zurückgegangen. Die Parteien müssten deswegen selbstkritisch sein, so die Linken-Politikerin: "Wir müssen auch mal schauen, wie organisieren wir eigentlich die Arbeit im Parlament, und warum sagen so viele Frauen: Das tue ich mir nicht an." Pau kritisierte auch, dass es im Bundestag nur wenige junge Parlamentarier gibt. Nicht mal 18 Prozent hätten zudem kein Abitur: "Die Zahl der Abgeordneten mit Hochschulbildung ist in der Parlamentsgeschichte immer weiter gestiegen. Es wird also immer mehr zum Standard."
Politik / DEU / Gesellschaft
18.05.2021 · 09:53 Uhr
[5 Kommentare]
 

Sieben-Tage-Inzidenz mit 9,3 wieder im einstelligen Bereich

Corona-Zahlen
Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages […] (04)

Sam Worthington: Rolle in ‘Transfusion’

Sam Worthington
(BANG) - Sam Worthington wird die Hauptrolle in ‘Transfusion’ übernehmen. Der 44-jährige ‘Avatar – […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News