Berlin (dts) - Der Bundestag hat am Donnerstag eine Gutscheinlösung bei Pauschalreisen auf den Weg gebracht, die nur im Hinblick der aktuellen Covid-19-Pandemie gelten soll. Die Koalitionsfraktionen beschlossen am Abend einen entsprechenden Gesetzentwurf bei Stimmenthaltung der AfD. Die dts ...

Kommentare

(13) thrasea · 02. Juli um 21:16
@12 Ja, ist schon richtig. Es gibt viele Möglichkeiten - Ferienwohnung (wenn man noch eine findet), Camping im eigenen Zelt oder Wohnmobil. Es gibt aber auch viele Menschen, die den Service eines guten Hotels schätzen. Wie auch immer, der Verbraucher kann sich ja umentscheiden und das Geld direkt auszahlen lassen. Ich finde es einfach schade, dass grundsätzlich alles schlechtgeredet wird.
(12) nifunifa · 02. Juli um 21:03
@11: Man kann z.B. statt ein Hotel zu buchen, das wie ein Krankenhaus ununterbrochen desinfiziert wird und lächerliche Pfeile auf den Boden klebt, auf eine Ferienwohnung ausweichen, die möglicherweise vom alten Veranstalter nicht angeboten wird. Die großen Hotels, die diese ganzen "Hygiene"regeln umsetzen, waren die ersten, die überall geöffnet hatten, und die werden die Kosten dafür garantiert auf die Kunden umlegen. Wozu immer solch abfällige Bemerkungen?
(11) thrasea · 02. Juli um 20:22
@10 Hilfe! Der Bundestag verabschiedet ein verbraucherfreundliches Gesetz! Rette sich, wer kann! *kopfschüttel* Und sonst?Beim eigenen Reiseveranstalter werden Reisen garantiert teurer, während andere sie günstiger anbieten und den Hygiene-Kram nicht brauchen? Seltsame Logik.
(10) nifunifa · 02. Juli um 20:02
@6: Also nur für die Insolvenzabsicherung ein Gesetz, alles andere war vorher auch schon so. Und da die Pauschalreisen garantiert teurer werden, allein schon der ganze "Hygiene"-Kram will ja bezahlt werden, ist das ein Verlustgeschäft für den Kunden. Bei Geld zurück kann er einfach auf einen anderen Anbieter ausweichen, der auch günstigere Reisen vermittelt.
(9) naturschonen · 02. Juli um 19:43
@8 nein, nein, das war gar keine Reise, ich war nur bisher der Meinung, dass es sich bei einem Widerruf eines Kaufs um die quasi Stornierung eines Vertrages handelt, was mit der Insolvenz, die kurz nach dem Widerruf beantragt wurde, gar nichts zu tun hat, aber es scheint komplizierter zu sein, bin ja kein Jurist..Da das Geld noch auf dem Firmenkonto war, als die Insolvenz angemeldet wurde, bekommt er nur einen Bruchteil zurück, wenn überhaupt
(8) thrasea · 02. Juli um 19:32
@7 Wenn es eine Pauschalreise war, müsste der Versicherer im Reisesicherungsschein bezahlen. Wenn es eine Einzelleistung wie eine Busfahrt, ein Flug oder eine Übernachtung war, wird es sicher schwierig, noch Geld zu bekommen. Viel Erfolg!
(7) naturschonen · 02. Juli um 19:29
@6 danke für den Hinweis. Wir "streiten" grade für Jemanden, der einen Kauf widerrufen hat, aber trotzdem sein Geld nicht ansatzweise zurückbekommt, weil die Firma Insolvenz angemeldet hat. Meine Wahl wäre klar!
(6) thrasea · 02. Juli um 19:25
@1 Die Gutscheine müssen gegen Insolvenz abgesichert sein. @4 Der Betrag des Gutscheins wird nicht geringer sein, sondern mindestens dem gezahlten Betrag entsprechen. Viele Anbieter legen nochmal etwas oben drauf. @5 Der Gutschein ist optional. Der Verbraucher kann sich den Betrag auch sofort auszahlen lassen. Also kein Problem mit EU-Recht.
(5) nifunifa · 02. Juli um 18:11
Wie geht das denn, die EU ist dagegen: "Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass nationale Entscheidungen im Einklang mit dem EU-Recht stehen – und das lässt dem Verbraucher die Wahl zwischen Gutscheinen und der Rückerstattung der Kosten." <link> Da macht man einfach trotzdem ein Gesetz?
(4) Bernie110181 · 02. Juli um 18:05
Ich persönlich würde auf mein Geld pochen, sowas hat nichts mit kolanz zutun wenn man ein oftmals geringeren Gutschein erhält. Wenn sich der Anbieter weigert ist er für mich sowieso gestorben. Sowas braucht sich kein Verbraucher gefallen lassen.
(3) schnallnix · 02. Juli um 18:03
Gutschein-Code lautet Wumms2020
(2) schnallnix · 02. Juli um 18:02
wo gibts die Gutscheine? bei Gutschein-XXL.de ??
(1) naturschonen · 02. Juli um 17:58
Was nützt ein Gutschein, wenn der Urlaub verbraucht ist oder der Reiseanbieter dann doch pleite geht..!