Berlin (dpa) - Für weibliche Hygiene-Produkte wie Tampons und Damenbinden soll künftig nur noch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent verlangt werden. Zudem soll ein milliardenschweres Steuerpaket die bislang schleppende Nachfrage nach Elektroautos ankurbeln. Diese beiden Maßnahmen gehören ...

Kommentare

(19) mceyran · 08. November um 09:27
Verstehe die Minusse nicht. Meint Ihr o.b. für 1,89 EUR kosten dann nur noch 1,70 EUR oder wie? Das ganze Thema ist ja zu befürworten, denn eine Ungerechtigkeit wird aus der Welt geschafft. Und auch Verbotsideen sind nicht von ungefähr, ob der Gefahren, die z.B. vom Vergessen von Tampons in der Vagina ausgehen können. Das mit dem Recycling verstehe ich nicht, denn da sind Binden z.B. auch nicht besser. Aber ob das die Damen am Ende wirklich entlasten wird, sei mal dahin gestellt.
(18) goa53 · 08. November um 09:08
@12 sorry, die Realität sieht leider etwas anders aus. Ich kenn mich aus.
(17) user47765 · 07. November um 22:56
Ständig wird nach Verboten geschrien, lasst doch jede Frau selbst entscheiden, was sie für ein Hygieneprodukt verwenden will.
(16) TrueStar · 07. November um 22:23
@10 bin auch für nen Verbot von Tampons das TSS kommt am häufigsten bei Tampons vor. Du sprichst mir aus der Seele. Nen gescheiten Cup und vor allem sollte es den Mädels auch gesagt werden das es sie gibt. ich bin absolute Befürworterin seit Jahren, endlich gibt's einen Trend zu den Cups. kein Müll, keine gesundheitlichen Nachteile wie bei Tampons und Binden, keine ständigen Kosten und absolut sicher.
(15) Marc · 07. November um 22:20
E-Autos und Tampons...was haben die beiden gemeinsam? In einer BT-Sitzung wurden beide behandelt :P
(14) wimola · 07. November um 22:18
@12) Ich träume nicht ... - lese aber <link>
(13) goa53 · 07. November um 22:14
@12 ja schön wäre es. Aber man kann ja weiter träumen .<link>
(12) wimola · 07. November um 22:06
@10, Stimmt, das war einmal so. Jetzt sollen eigentlich alle frei von Pestiziden etc. sein. Aber ... - es gibt eben immer mehrere Alternativen ...
(11) Gommes · 07. November um 22:03
die frauen die ich kenne und in meiner familie haben ein klein eimer für diese dinge der in den hausmüll entsorgt wird
(10) goa53 · 07. November um 22:02
@7 nicht nur,die Baumwolle ist dermassen mit Pestiziden verseucht,(nicht nur bei Tampons) und das kommt alles in den Körper.Es gibt wirklich andere Möglichkeiten.z.B.Menstruation stassen.
(9) mceyran · 07. November um 22:01
Dann werden Tampons also netto ~11% teurer :D.
(8) wimola · 07. November um 21:53
@7) Ich vermute mal, es geht um den Umweltschutz (Entsorgung etc...). Es gibt Alternativen, die wenig bekannt sind, deutlich teurer + auch umständlicher in der Handhabung: Unterwäsche, die mind. alle 8 Stunden gewechselt werden muss .... etc.. Aber ich bin auch wirklich sehr auf die Antwort von @ 4 gespannt. Vielleicht irre ich mich ja total ...
(7) Gommes · 07. November um 21:44
@6 warum verboten ?
(6) goa53 · 07. November um 21:41
Tampons gehörten eigentlich verboten anstatt Steuern darauf zu senken. Die Pharmaindustrie wird sich freuen.
(5) wimola · 07. November um 21:30
Die Mischung ist wirklich interessant ...*fg
(4) Gommes · 07. November um 21:27
nachtrag die frauen brauchen diese dinge und kaufen die nicht aus lust und laune
(3) ausiman1 · 07. November um 21:25
Und was ist mit Steuererleichterung für Kondome ?? Gleichheitsprinzip ??? (Sakkatisch LLOL )
(2) Gommes · 07. November um 20:52
Tampons und Damenbinden solten steuerfrei sein
(1) Friedrich1953 · 07. November um 20:52
Im Falle der weiblichen Hygieneartikel kann es sich wohl kaum um Steuervorteile handeln!