Berlin (dpa) - Mit 660 Millionen Euro will die Bundesregierung einem Bericht zufolge den Aus- und Neubau der Radweg-Infrastruktur unterstützen. Die Bundesländer könnten die Mittel aus dem Sonderprogramm «Stadt und Land» ab kommender Woche beantragen, berichtet die «Welt am Sonntag». «Gemeinsam mit ...

Kommentare

(11) satta · 24. Januar um 21:13
Hier in meiner Stadt wurden in den 90ern die ersten Radwege in der Innenstadt ausgewiesen/gebaut. Immer kam mal etwas dazu, aber ohne dass für Radler eine stringente Verkehrsführung erkennbar war. So fährt eben jeder, wie es ihm gerade passt.
(10) commerz · 24. Januar um 18:25
es wird Kritik geben, egal was und wie man es umsetzen wird’s. Die Notwendigkeit erkannt zu haben ist jedenfalls nicht so schlecht.
(9) Papagei1 · 24. Januar um 18:00
@ Aber nur für Ausländer, die Deutschen bekommen das Geld über die Fahrradsteuer zurück. Die Steuer dafür muss er natürlich erst mal einführen, aber das sollte kein Problem sein.
(8) Alle1908 · 24. Januar um 17:53
@5 Vergiß nicht das er wahrscheinlich schon eine "Fahrrad-Maut" plant, sie überlegen noch wo das Kennzeichen angebracht werden soll (Stirn-Tattoo oder Hinterkopf-Blechschild)
(7) smailies · 24. Januar um 12:40
So ne Bauvorschrit, wo bei neuen Brücken geprüft werden muss, ob ein paralleler Radweg machbar ist, fände ich nicht schlecht. Ich kenne einige Ecken hier, wo das Auto mit Motor oben über das Tal braust, der Radler darf unten rum fahren... Wie viel das bringt hängt immer auch von den Akteueren vor Ort ab...
(6) SchwarzesLuder · 24. Januar um 12:05
Die Autobahn brauch dann aber auch noch einen Radweg!!!
(5) tastenkoenig · 24. Januar um 11:47
Scheuer ist beteiligt. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass es in die Hose gehen wird.
(4) Chris1986 · 24. Januar um 11:45
Das endet wie nahezu alle tollen Förderungen der letzten 15 Jahre. Man wirft mit tollen Zahlen um sich, liefert aber kein Gesamtkonzept also gibt es höchsten Flickschusterei, wenn das Geld überhaupt abgerufen wird.
(3) UweGernsheim · 24. Januar um 11:45
na hoffentlich tut sich da auch wirklich etwas. Bei uns im Kreis wird schon seit Jahren über Radschnellwege diskutiert. Nur geschehen ist noch überhauptnichts. Und die vorhandenen alten Radwegs sind eher Schlaglochpisten als Radwege!
(2) andreas17 · 24. Januar um 11:44
660 mio. - hört sich wirklich nicht nach arg viel an.
(1) KonsulW · 24. Januar um 11:41
Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.