Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat antisemitische Demonstrationen und Aktionen in Deutschland scharf verurteilt und jüdischen Einrichtungen zusätzlichen Schutz in Aussicht gestellt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, dass friedliche Demonstrationen gegen die Politik Israels in ...

Kommentare

(9) Stiltskin · 14. Mai um 20:16
Kritik, Demos gegen Israels Regierung sind das eine- völlig berechtigt. Was Israels Regierung schon seit langem als legitime Selbstverteidigung bezeichnet, widerspricht in weiten Bereichen jeglichem Völkerrecht. Dagegen aufzubegehren ist legitim. Aber leider gibt es auch, nicht nur bei uns, zunehmend Gewalt gegen jüdische Mitbürger, und das ist schlicht und ergreifend eine Schande, und eines Volkes dass sich auf christliche Werte beruft, unwürdig.
(8) setto · 14. Mai um 19:07
@6 ich sehe das etwas anders. Das es gegen Juden geht ist klar bei einem Anteil von 75% der Bevölkerung, in erster Linie geht es aber gegen die Politik des Staates Isreal. Und ich kann es nachvollziehen: Wenn von meinem Grundstück 80% weggenommen werden würde ich auch aufbegehren. Außerdem versucht Israel mit allen Mitteln die Palästinas weiter zurück zu drängen. Das man mit Gewalt versucht sein Recht zu erstreiten verurteile ich allerdings auch aufs schärfste, auch die Gewalt auf Demos in DE
(7) raffaela · 14. Mai um 19:04
Man kann von der Regierung in Israel halten was man will. Ich bin auch kein Freund von Netanjahu und seiner agressiven Haltung gegenüber den Palästinensern und der Siedlungspolitik. Diese "Kundgebungen" richten sich jedoch generell gegen die jüdische Bevölkerung in Israel und in Deutschland. Dass Synagogen angegriffen werden ist eine Schande. Antisemitismus in Deutschland gegen Deutsche (die meisten sind Deutsche) geht überhaupt nicht. Hoffentlich wird das wirklich mit aller Härte bestraft!
(6) smailies · 14. Mai um 18:14
@4: Geht es noch? Das was in der Region abgeht, ist ganz klar und eindeutig Hass auf die Juden. Das, was hier teilweise bei Demos geschrieen wurde, war ganz klar Antisemitismus. Und das anders zu sehen oder benennen ist ebenfalls eine Form von Antisemitismus. Die Agression richtet sich ja nicht gegen Israel sondern gegen die Juden in Israel. Oder hast du schon einmal von einem Selbstmordattentäter gehört, der nicht Juden als Ziel gehabt hätte in Israel?
(5) fried110 · 14. Mai um 17:34
@3 Erläutere bitte genauer das "rassistische" Verhalten der Bundesrepublik gegenüber den PalÄstinensern.
(4) alx2000 · 14. Mai um 17:03
Deutschland und gerade die scheinheiligen Regierungspolitiker sollten langsam aber auch lernen, dass Kritik an Israel kein Antisemitismus ist. Israel ist nicht Judäa ... und daher kann die Aggression vieler muslimischer Menschen gegen Israel nicht als Judenhass / Antisemitismus abgetan werden; auch wenn für viele dieser Menschen die israelischen Juden die Kriegstreiber sind. Israel tritt immer häufiger den Palästinensern genau so gegenüber, wie Antisemiten es Juden gegenüber tun.
(3) 17August · 14. Mai um 11:52
Solange sich die Bundesrepublik Deutschland "den" Palestinensern gegenüber rassischtes verhält, kann es kein Ende der Gewalt im bundesdeutschen Raum geben.
(2) KonsulW · 14. Mai um 10:19
Überall nur Hass und Neid.
(1) Iceman2004_9 · 14. Mai um 10:17
Schade, dass man andere Menschen meint fertig machen zu müssen.
 
Suchbegriff

Diese Woche
15.06.2021(Heute)
14.06.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News