Berlin (dpa) - Mit Polizeischutz, einer Meldepflicht für strafbare Hasspostings und einer weiteren Verschärfung des Waffenrechts ziehen Bund und Länder erste Konsequenzen aus dem Terroranschlag in Halle. «Der polizeilichen Präsenz vor den Synagogen kommt eine besondere Bedeutung zu», heißt es in ...

Kommentare

(40) Gommes · 19. Oktober um 20:34
ohne personal wie soll das gehn
(39) Devil-Inside · 19. Oktober um 14:45
@38: Wenn das alles so ist, wie du sagt: Wie genau stellst du dir denn dann den besonderen Schutz der Juden/Synagogen/von Rechtsextremisten Bedrohten vor? Was konkret soll die Politik tun?
(38) FichtenMoped · 19. Oktober um 13:58
Rechtes Geschwurbel. Da braucht man nicht weiter zu diskutieren,
(37) naturschonen · 19. Oktober um 13:03
@36 jetzt wird es aber absurd. Vom Einzeltäter, der seinen Traumberuf nicht bekommen hat über den gut organisierten Antisemiten und jetzt zum gut vernetzten Rechtsextremen?? Seit wann ist das einzige Feindbild von Rechten das Judentum? Du bestätigst doch eher meine Argumente, dass es Gefahren auf vielen Ebenen und Gebieten gibt - 100 % Sicherheit gibt es allerdings nie!!
(36) FichtenMoped · 19. Oktober um 12:09
Relativierung und jetzt es auch noch mit whataboutism los. @32: Genau das ist das erschreckende. Das was in Halle passiert ist geht auf das Konto von einem Rechtsterroristen. Wir beide wissen, dass der Rechtsterrorismus zunimmt und eine allgegenwärtige Gefahr ist. Er ist absolut nicht gleichzusetzen mit einer Beziehungstat, denn die Gefahr ist nicht vorbei wenn ein/der Täter verhaftet ist.
(35) Devil-Inside · 19. Oktober um 11:25
@30: Ich glaube echt nicht, warum nur eine ethnische Gruppe Sonderrechte genießen soll, wo doch eine latente Gefahr auch für andere Gruppen ausgeht. Solltest du nicht entsprechend der Gesetzlichkeiten, die vorherrschen, dafür sein, dass alle gleichermaßen geschützt werden? Es gibt Organisationen, die Kinder verschleppen, vergwaltigen und die Kinderpornografie verbreiten. Warum werden dann Kinder nicht besser geschützt? Wo ist der Unterschied zwischen den Junden und Kindern?
(34) naturschonen · 19. Oktober um 09:40
@32 wir wollen etwas aus der Geschichte lernen? Dann wäre ich für die Botschaft "wehret den Anfängen" und nicht schützt selektiv oder gar die, die für Menschenverachtung sogar bezahlt werden, schlimm wie blind wir sind und wie gleichgültig ganzen Menschengruppen gegenüber..
(33) naturschonen · 19. Oktober um 09:35
@32 für den einzelnen Betroffenen gibt es da keinen Unterschied zum einen, die Gefahr in einer betroffenen Synagoge zu sitzen ist ebenso zufällig, wie auf einer bedrohten Großveranstaltung und der Artikel hat nichts mit Halle zu tun, sowas lese ich aus Prinzip nicht, genau so gut könnte da stehen "warum Ausländerfeindlichkeit/Amtsmis sbrauch/Menschenverachtung..." nie weg war bzw. sogar zunimmt, deshalb diskutiere ich doch lieber mit Politikern,die da in der Verantwortung stehen, und zwar direkt
(32) thrasea · 19. Oktober um 09:24
@31 Es gibt eben einen riesengroßen Unterschied zwischen einem allgemeinen, abstrakten Risiko (zufällig auf der Straße einem flüchtenden Mörder zu begegnen, zufällig von einem außer Kontrolle geratenen Fahrzeug umgepflügt zu werden, zufällig vom berühmten Blumentopf getroffen zu werden) und einer akuten Bedrohung. Zur Vernetzung habe ich dir einen Artikel verlinkt, den du nicht mal gelesen hast. Aber lass gut sein, die Diskussion führt zu nichts. Ich denke, mein Standpunkt ist deutlich geworden.
(31) naturschonen · 19. Oktober um 09:15
@30 zum einen war die "Beziehungstat", wie du sie einordnest, eine Tat aus Glaubensgründen, zum Zweiten wurde keineswegs deutlich, dass es sich um weltweit gut vernetzte Extremisten gehandelt hat, zum Dritten sind leider völlig Unbeteiligte gestorben - denen mein Mitgefühl gilt und den Familien und Freunden - aber diese werden gerade nicht durch den selektiven Schutz einzelner Einrichtungen in Zukunft davor bewahrt, echt schlimm, was man hier lesen muss!
(30) thrasea · 19. Oktober um 09:05
@29 Du erkennst also keinen Unterschied zwischen einer Bedrohung in einer Beziehung bzw. einer Beziehungstat und einem geplanten Massenmord bzw. einer allgemeinen Bedrohung einer ganzen Bevölkerungs- und Glaubensgruppe? Es wurde doch deutlich, dass es hier nicht nur um einen Einzeltäter geht, sondern um weltweit gut vernetzte Extremisten. Ich kann @28 nur recht geben - es ist erschreckend, was man hier lesen muss.
(29) naturschonen · 19. Oktober um 08:53
@28 ich wiederhole das gerne, der Täter in Halle ist ein Einzeltäter und gefasst, also keine reale Gefahr mehr. Wir haben das in einer kath, Kirche erlebt, dass ein Mann mit Gewalt seine in die Kirche geflüchtete Frau rausholen wollte. Da haben wir die Türen gesichert, die Polizei gerufen und halt etwas später den Gottesdienst gefeiert, auch mit der andersgläubigen Frau, darüber wurde öffentlich kein Wort verloren und die Gemeinde wurde auch nicht geschützt, obwohl der Mann kurz danach frei kam
(28) FichtenMoped · 19. Oktober um 00:14
@20: Ich finde deine Aussage «viele haben Angst vor Veränderungen und reagieren mit Gewalt [...]» sehr bezeichnend. Leute jüdischen Glaubens haben Angst vor genau dieser Gewalt, die du mit 'Angst vor Veränderung' legitimierst. Das ist nicht nur hypothetisch, denn der Anschlag von Halle ist real und die Menschen haben nicht einfach Angst, sondern Angst ermordet zu werden. Das ist eine grotesker Vergleich und ich bin erschrocken, dass sich in Deutschland diese Denkweise wieder etablieren konnte.
(27) naturschonen · 18. Oktober um 21:23
Meinungen berichtet hast, sondern dass du über Menschen urteilst - "einfache" Menschen, die dir mit Sicherheit dazu nicht ihre Meinung mitgeteilt haben, sondern denen du eine Meinung unterstellst - du hast klar Vermutungen geäußert, keine fremde Meinung und ich sage dir, du schiebst Menschen vor, auf die herabsiehst, weil du dich nicht wagst, das als deine eigene Meinung zu outen...Deine Frage stellt sich für mich nicht, somit muss ich auch nicht antworten, es gibt keine "einfachen" Menschen
(26) Han.Scha · 18. Oktober um 21:21
Ich breche .......................ab.
(25) naturschonen · 18. Oktober um 21:19
@24 selbst wenn ich komplett allein mit der Sichtweise dastehen sollte, dass nur Antisemitismus-Gefahr zunimmt und sonst keine, dann ist das kein Grund mich anzupassen, das zum einen. Ich lese keine Zeitung und höre keine Nachrichten, also davon kann ich nicht beeinflusst sein, allerdings stehe ich so weit im Leben, dass ich erlebe, wie Gewalt präsent ist, ob auf großen Veranstaltungen oder gegen einzelne Gruppen in sozialen Medien...was ich kritisiert habe ist nicht, dass du über andere
(24) Han.Scha · 18. Oktober um 21:01
@22: Atme bitte durch und lies deinen Kommentar noch einmal! Mit dem Leugnen stehst du m.E. sehr allein da. Woher hast du bitte die Erkenntnis: "Viele reagieren mit Gewalt"? Ich habe solche Erfahrung nicht gemacht und kann diese Meinung auch nicht teilen, trotz teilweise aufgebauschter Nachrichten über Einzeltaten. Wenn ich über andere Meinungen berichte, schiebe ich nicht andere vor. Das hat mit Offenheit und Ehrlichkeit nichts zu tun. Warum drückst du dich vor einer Antwort auf meine Fragen?
(23) wimola · 18. Oktober um 20:28
Ich sehe das ebenso, wie @12 (mal völlig davon abgesehen, ob man sich an der Formulierung "einfach Leute" stört oder nicht. Wer will!!, der hat doch sicher verstanden, wie es gemeint war!). Insofern empfinde ich einen verstärkten Schutz ggf. eben auch bedenklich. Das ist sehr sorgfältig abzuwägen.
(22) naturschonen · 18. Oktober um 20:11
@20 ja, den leugne ich, denn die wachsende Gefahr ist allgegenwärtig, viele haben Angst vor Veränderungen und reagieren mit Gewalt oder eben mit Angst vor Gewalt. @21 ich bin zumindest offen und ehrlich und schiebe nicht andere vor, wenn ich meine Meinung zu einem Thema veröffentlichen will. Ich habe im Übrigen Kontakte in studierte Kreise, die völlig unpraktisch am Leben vorbei theoretisch eine Meinung haben und in Kreise von kreativen, vom Leben gelehrte Menschen, jeder ist wertvoll
(21) Han.Scha · 18. Oktober um 20:03
@19: Du scheinst ja deine Selbstbeweihräucherung sehr nötig zu haben. Mensch, bist du gut. Du kannst alle provozieren und sie fallen auf dich herein. Du kannst ihnen sogar Sichtweisen unterschieben, die sie selbst gar nicht kennen. Hast du meine Fragen in @15 gelesen? Hast du Kontakte mit Menschen außerhalb deines "Dunstkreises"?
(20) thrasea · 18. Oktober um 20:03
@19 Damit leugnest du doch den wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Ich erwarte von den Behörden, dass sie Bedrohungen einschätzen. Den erhöhten Schutz für jüdische Einrichtungen gibt es selbstverständlich nicht, weil man noch Angst hat vor "diesem Einzeltäter". Offensichtlich hat man aber erkannt, dass man die Gefährdung bisher unterschätzt hat. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein ausführlicher und sachlicher Artikel im Deutschlandfunk: <link>
(19) naturschonen · 18. Oktober um 19:51
@18 dieser Einzeltäter der Synagoge ist gefasst, also wieso soll eine größere Gefahr für Synagogen da sein? Ich lege mich mit Behörden an, nehme so manchem Mitbewerber einen Platz weg und halte mich auf der anderen Seite für genau so gefährdet, wie Juden, Christen, Muslime. Was mich an @12 stört ist, dass sie nicht einfach dazu steht, dass es ihre persönliche Sichtweise ist und irgendwelche "einfachen" Leute vorschiebt
(18) thrasea · 18. Oktober um 19:39
@17 Ich glaube kaum, dass es hier um Sonderrechte für eine Bevölkerungsgruppe geht. Je mehr ein Mensch bzw. eine Menschengruppe bedroht und gefährdet wird, desto höher muss der Schutz sein. Wenn du also deine eigene Haustür mit der Tür einer Synagoge vergleichst - was veranlasst dich zu vermuten, dass du im gleichen Maße bedroht wirst? @12 Warum glaubst du, dass "einfache" Leute das anders sehen? Das muss doch jedem einleuchten.
(17) naturschonen · 18. Oktober um 19:28
@15 brav. dass du mir auf meine Provokation antwortest, es ist ziemlich egal, wie du das erklärst, du kannst dich nur noch mehr reinreiten...Eigentlich provoziere ich deshalb, weil es völlig unnatürlich ist, dass es Sonderrechte für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe gibt oder findest du es wirklich egal, dass deine Tür nicht genau so geschützt wird wie diese hier? Es gibt keinen vollkommenen Schutz, abgesehen würde ich den nicht wollen, weil er meine Freiheit begrenzt. Und dich stört das auch!
(16) Devil-Inside · 18. Oktober um 19:21
@15: nicht nur einfach Leute sind Nazis...oder? Nicht immer alle Über einen Kamm scheren.
(15) Han.Scha · 18. Oktober um 19:11
@14: Meine Lebenseinstellung, meine Ausbildung, meine Erfahrungen, mein direktes soziales Umfeld unterscheiden mich. Mit "einfachen" Leute meine ich Menschen mit z.B. kurzer Schulzeit, Tätigkeit in schlecht bezahlten Berufen usw. Die Gratwanderung mit den Begriffen ist mir schon bewusst. Hast Du eine bessere Definition oder sogar eine Erklärung? Beachte bitte auch die hier abgegebenen Kommentare.
(14) naturschonen · 18. Oktober um 18:50
@12 woran machst du denn "einfache Leute" fest und was bitte unterscheidet dich von ihnen?
(13) Joywalle · 18. Oktober um 16:00
Das ist der übliche Katzenjammer nach einem derartigen Geschehen, der wird schneller beendet sein, als man gucken kann.
(12) Han.Scha · 18. Oktober um 15:29
Ich befürchte, dass Sonderrechte und Sondermassnahmen für einzelne Bevölkerungsgruppen zu noch mehr Neid und Ablehnung, gerade von "einfachen" Leuten führen.
(11) deBlocki · 18. Oktober um 14:17
@10 Dann habe ich es nicht richtig aufgenommen, dass du auch davon ausgehst, dass die Wachdienst von den jeweiligen Einrichtungen bezahlt werden sollen ;)
(10) Spock-Online · 18. Oktober um 14:05
@9 Habe ich denn etwas anderes geschrieben?
(9) deBlocki · 18. Oktober um 13:58
@8 Polizisten sollten dafür auch tatsächlich nicht abgestellt werden. Wenn sich eine Einrichtung, egal, welcher Glaubensrichtung oder Art, bedroht fühlt, kann sie ja gerne einen Wachdienst engagieren.
(8) Spock-Online · 18. Oktober um 10:27
Mit mehr Polizisten ist es da nicht getan. Da müssen schon private Wachdienste herangezogen werden, die wirklich 24/7 anwesend sein können.
(7) cv-diefenbach · 18. Oktober um 09:40
@6 <link> z.B. Dienstleister für Botschaften u.a. Objekte u.U. mit Kostenbeteiligung bei Sonderwünschen
(6) CashKarnickel · 18. Oktober um 09:17
@5 Da gebe ich dir vollkommen recht, diese Menschen sind sehr wichtig für unsere Gesellschaft...Aber soweit ich weiß gibt es keine Ehrenamtlichen Sicherheitskräfte...
(5) cv-diefenbach · 18. Oktober um 09:15
@4 Meine Hochachtung gilt den Hundertausenden ehrenamtlichen Kräften in alles Bundesländern (z.B. Dorfbürgermeister, etc.) Wenn aber die Landräte nicht ausreichend Kapazitäten, z.B. Sekuritie ... aber über die geschwiegen wird ...
(4) CashKarnickel · 18. Oktober um 08:56
@3 Es ist traurig daß soetwas überhaupt erwogen werden muß...ABER wie viele Polizisten sollen denn bitte ZUSÄTZLICH eingestellt werden, um dies zu verwirklichen? Und das dann noch für SÄMTLICHE Minderheiten?
(3) cv-diefenbach · 18. Oktober um 08:46
Wir schreiben das Jahr 2019! «Bundesländer wollen jüdische Einrichtungen besser schützen» <link> Die Diätenempfänger in 16 Bundesländer haben bis heute gewartet, etwas zu unternehmen, um Leben (hier jüdisches) zu schützen! Da bleibt einem als Steuerzahler die Spucke weg ... !
(2) Macavity · 18. Oktober um 06:36
@1 Ja, darüber werden sie sicherlich beraten, wenn es konkrete Anschläge bzw. Planungen hierzu gibt! Denn genau das wird von einem Rechtsstaat erwartet.
(1) Devil-Inside · 18. Oktober um 06:20
Das ist ja wohl lächerlich. Wollen die dann wenigstens auch andere Relegiöse Minderheiten wie Muslime mit Ihren Tempeln extra schützen? Sorry, aber wieso muss es hierfür immer eine Extrawurst geben? Ich dachte das Grundgesetz soll alle gleich behandeln, gleich Ihrer Religösen Anschauung? Dann müssen auch sämtliche Kirchen geschützt werden!
 
Diese Woche
18.11.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News