Bundesbankpräsident soll regelmäßig über Geldpolitik informieren

Berlin (dts) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann soll dem Finanzausschuss des Bundestags künftig regelmäßig die geldpolitischen Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) erläutern. Darauf haben sich die zuständigen Obleute der Parlamentsfraktionen verständigt, berichtet der "Spiegel". Der sogenannte monetäre Dialog soll einmal pro Quartal stattfinden, die erste Sitzung im Berliner Reichstag ist spätestens für Anfang August geplant.

Der Beschluss ist eine Konsequenz aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den milliardenschweren Anleihekäufen der EZB von Anfang Mai, heißt es. Darin hatten die Karlsruher Richter moniert, die EZB habe die Verhältnismäßigkeit des Programms nicht ausreichend begründet. Zugleich hatten sie Bundesregierung und Bundestag aufgefordert, in dieser Frage für mehr Transparenz zu sorgen. "Dieser Pflicht wollen wir nachkommen", sagte CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach. Zudem will die Bundesbank der Regierung in der kommenden Woche Dokumente der EZB übermitteln, in denen die Anleihekäufe begründet werden. Darüber könnte der Bundestag in seiner letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause beraten. Die Verfassungsrichter hatten den deutschen Staatsorganen eine dreimonatige Frist gesetzt, um die Vorgaben zu erfüllen.
Politik / DEU / Finanzindustrie
19.06.2020 · 14:51 Uhr
[2 Kommentare]
 

Herbert Kickl ist neuer FPÖ-Chef

Herbert Kickl
Wiener Neustadt (dpa) - An der Spitze der rechten FPÖ in Österreich steht künftig der für seine scharfe […] (04)

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker bleibt im ZDF

Der Mainzer Sender hat den Rahmenvertrag mit der EBU bis 2027 verlängert. Im kommenden Jahr wären die […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News