Bundesarbeitsminister: Fleisch-Skandal schadet auch außenpolitisch

Berlin (dts) - Der Skandal um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie beschädigt laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Deutschlands Beziehungen in der EU. "Das schadet uns auch außenpolitisch", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". Es gebe in Europa erhebliche Diskussionen darüber, "wie schlecht wir mit den rumänischen Landsleuten umgehen". Gleiches gelte in Bulgarien.

"Das müssen wir dringend ändern." Er wolle das Thema daher auch im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft auf die Tagesordnung setzen, die in der kommenden Woche beginnt. Heil kündigte an, im Juli ein gerichtsfestes Gesetz zum Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit im Kernbereich der Branche vorzulegen. Das sei "juristisch anspruchsvoll, aber machbar". Wenn es nach ihm gehe, könne das Gesetz noch dieses Jahr in Kraft treten. Denn es gehe in dieser Debatte nicht nur um das Unternehmen Tönnies. Dieses war stark in die Kritik geraten, nachdem sich zahlreiche Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. "Es geht um systemische Probleme in der Branche, an die wir ranmüssen", sagte Heil der Zeitung.
Politik / DEU / EU / Arbeitsmarkt / Gesundheit / Industrie
28.06.2020 · 00:00 Uhr
[3 Kommentare]
 

Lauterbach räumt ein: «Hendrik Streeck hatte voll recht»

Karl Lauterbach
Berlin (dpa) - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat mit Blick auf den Einfluss der Sommermonate auf […] (08)

Schwarze Version der Ceramic Apple Watch Edition Series 5 war geplant

Auf Twitter teilte der bekannte Leaker und Prototyp-Sammler Mr. White jetzt Bilder, die eine schwarze […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News