Berlin (dpa) - Es sind nur zwei Wochen, doch dazwischen liegen in Corona-Zeiten Welten. Vor zwei Wochen, als die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin zusammensaßen, da war es noch ein mühsames Ringen um eine letztlich überschaubare Verschärfung der gemeinsamen Anti- ...

Kommentare

(114) Missyweb · 29. Oktober um 00:32
Das Problem das zu lösen gilt ist eben auch, wir haben noch ca. 7000 freie Betten jedoch keine Kapazität an Pflegekräften. Beatmet werden 764. Noch nicht beatmete Corona infizierte im Krankenhaus 1569. Ca. 83.000 haben sich in den letzten 7 Tagen infiziert. Wenn davon nur jeder 10 einen schweren Verlauf bekommt, reichen die Betten nicht und wer soll sich denn um sie kümmern? Wer es verharmlost melde sich denn bitte mal zügig im Krankenhaus zum Notdienst. Danke! 7 Tage Dienste sind nicht witzig.
(113) 17August · 28. Oktober um 23:50
das führt ins Nirwana
(112) wimola · 28. Oktober um 23:47
@ 107 und @108 ... Richtig!
(111) HerrLehmann · 28. Oktober um 23:37
@109 Nein, da ist nichts mit erstmal abwarten. Wenn Sie das als (vermeintliche) Polizistin nicht wissen, haben Sie Ihren Job verfehlt. Ganz einfach.
(110) K10056 · 28. Oktober um 21:46
@107 Es ist halt immer wieder das gleiche, ein paar wenige sind einfach nicht in der Lage sich rücksichtsvoll zu verhalten und am Ende müssen alle leiden. Eigentlich bin ich ein geduldiger Mensch und wünsche niemandem was böses, aber ich ertappe mich inzwischen öfter mal dabei mir für die "an oder mit Corona?" Nachbeter zu wünschen, dass sie doch mal selber ausprobieren dürfen wie so eine Infektion verläuft.
(109) Billie_Jean · 28. Oktober um 21:31
erst mal abwarten, was das Bundesverfassungsgericht zu den Maßnahmen sagt.
(108) raffaela · 28. Oktober um 21:29
@107 Ich kann mich da dir nur anschließen. Wo kann ich das unterschreiben?
(107) Stiltskin · 28. Oktober um 19:46
"Vielen Dank" all den Unvernünftigen, die Party bis zum abwinken gemacht haben, denen die empfohlenen Schutzmaßnahmen/ Vorsichtsmaßnahmen gleichgültig waren, die trotzt Warnungen vor bestimmten Regionen dort Urlaub machten. Dieser Minderheit haben wir alle es zu verdanken, dass restriktive Maßnahmen wieder eingeführt werden. Ich habe mich bis dato nicht oder kaum in meiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt gefühlt. Aber langsam kommt Groll auf, auf all die "Naidoos", "Wendlers" und "Querdenker".
(106) locke72 · 28. Oktober um 19:39
@105 wenn du in den größenordungen geld für entschädigungen raushaust, dazu noch die gelder für hunderttausende die in quarantäne sind und ihren lohn vom staat bekommen, die ganzen kurzarbeiter und arbeitslosen und und und , da kann es nur zu einer inflation kommen wie wir sie noch nie erlebt haben .
(105) gabrielefink · 28. Oktober um 19:07
So wie ich die neuen Maßnahmen sehe, ist man bemüht, so wenig wie möglich zu schließen und die Betroffenen zu entschädigen. Mir wäre auch lieber wir könnten darauf verzichten, aber dazu müssten auch die "Abweichler" zur Vernunft kommen und mithelfen.
(104) michifritscher · 28. Oktober um 19:02
@101: Wenn es hilft dass die Intensivstationen nicht überlastet werden sowie ne Menge Tote zu vermeiden: Definitiv _ja_. Wobei die zeitlichen Abstände eventuell durchaus um einiges größer sein können, je nachdem wie die Lage aussieht. Wenn die Infektionszahlen explodieren werden die Leute auch ganz ohne angeordneten Lockdown daheim bleiben - aber deutlich verängstigter sein, weil die Gefahr sich anzustecken deutlich größer wird. Auch erwischts dann die Wirtschaft nochmals _deutlich_ heftiger.
(103) gabrielefink · 28. Oktober um 18:58
@102 Wie schon geschrieben, kann ich mir für ansonsten gesunde Menschen einen geringen Effekt vorstellen, bei ernsthaft Vorerkrankten eher nicht. Die Maßnahmen wie die AHA Regeln kann es nicht ersetzen und auch die Ausbreitung des Virus nicht verhindern. Die Kontaktbeschränkungen haben schon ihre Berechtigung.
(101) Semiramiz · 28. Oktober um 18:48
Der Lockdown wird langfristig nichts bringen außer noch mehr Betriebe in den Ruin zu treiben. Im März hat uns das nahende Frühjahr gerettet, das wird dieses Mal nicht passieren. Die Zahlen gehen für 3 oder 4 Wochen runter und dann steigen sie wieder. Wollen wir jetzt in den nächsten 6 Monaten alle 6 bis 8 Wochen einen Lockdown machen?
(100) gabrielefink · 28. Oktober um 18:20
... FORTSETZUNG: Aber der Körper kann sich nur einer begrenzten Anzahl von "Angriffen" zur Wehr setzen. Kommt jetzt noch ein weiterer "Angreifer" wie das Corona-Virus dazu, ist das Immunsystem schnell überfordert und die Krankheit nimmt einen schweren Verlauf. Da helfen auch keine Vitamine und Mineraltabletten. Allenfalls können sie bei Nicht-Vorerkrankten in geringem Maß das Immunsystem stärken und den Krankheitsverlauf etwas abmildern.
(99) gabrielefink · 28. Oktober um 18:20
@97 Das liegt an der unterschiedlichen Immunabwehr, da hast Du schon recht. Zum einen bekommst Du bei der Geburt Antikörper von der Mutter mit. Und je nach dem, mit welchen "Angreifern" Dein Körper während Deines Lebens konfrontiert wird, bildest Du eigene Abwehrstoffe. Jeder unterschiedlich. Eine Erkrankung, kann, je nach Schwere, Deine Abwehr stark beanspruchen. ...
(98) Bastavic · 28. Oktober um 18:10
Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier wollen danach die Höhe des Kollateralschadens bekanntgehen
(97) locke72 · 28. Oktober um 17:56
@95 dann erkläre mir mal bitte warum die körper der menschen so unterschiedlich auf covid 19 reagieren , am virus kann es nicht liegen , das ist immer das gleiche.
(96) michifritscher · 28. Oktober um 17:40
Die sollten auch nochmal explizit auf Homeoffice drängen, wo immer möglich. So manche Chefs haben den Schuss nämlich noch immer nicht gehört.
(95) gabrielefink · 28. Oktober um 17:37
@93 Ich denke, diese Mittelchen werden weit überschätzt.
(94) Honoria1 · 28. Oktober um 17:37
@93 ein Versuch ist es wert - ob es hilft, kann im Moment keiner wissen
(93) locke72 · 28. Oktober um 17:30
@91 ich habe nicht gesagt, das dies diese leute schützt aber wenn das immunsystem gut funktioniert werden auch viele dieser menschen nur leichte symptome haben.
(92) Honoria1 · 28. Oktober um 17:28
@87 wie gewünscht: "Ja" und "Amen"
(91) gabrielefink · 28. Oktober um 17:24
@88 <bewegung und die einnahme bestimmter vitamine und nahrungsergänzungsmittel> Du bist also der Meinung, das schützt Herzkranke, Diabetiker und Asthmatiker vor einer schweren Covid-19 Erkrankung? Eine sehr steile, wenn nicht sogar gefährliche These.
(90) K10056 · 28. Oktober um 17:19
Private Partys kann man mit öffentlichen Feiern aber nicht wirklich vergleichen. Erstens kennt man die Leute normalerweise, die zur eigenen Party kommen (bessere Nachverfolgung von Infektionsketten) und zweitens ist die Gruppe viel kleiner. Die Zahl der Leute, die Platz haben in privaten Räumlichkeiten mit 100 Leuten zu feiern dürfte eher überschaubar sein. Ich müsste die auf zwei Etagen verteilen und darauf hätte ich echt keine Lust ... muss man ja am nächsten Tag alles wieder sauber machen.
(89) K10056 · 28. Oktober um 17:12
@83 Und selbst bei dem Autounfall könntest du ja nicht mit 100% Sicherheit sagen ob die Infektion wirklich überhaupt keine Rolle bei seinem Tod gespielt hat. Vielleicht hätte er überlebt wenn das Immunsystem nicht mit der Infektion beschäftigt gewesen wäre. Und nein, wenn er direkt gestorben wäre, wäre er gar nicht erst getestet worden.
(88) locke72 · 28. Oktober um 17:10
@81 jeder kann etwas für sein immunsystem tun, mit ernährung , bewegung und die einnahme bestimmter vitamine und nahrungsergänzungsmittel ist auch bei den von dir erwähnten gruppen viel möglich.
(87) thrasea · 28. Oktober um 17:10
@83 Vielleicht liest du die komplette Antwort des BR Faktenfuchs, anstatt nur dessen Frage zu wiederholen? <link> @85 Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass vielleicht doch einige Menschen den Ernst der Lage erkannt haben - oder sich zumindest an die Maßnahmen halten, selbst wenn sie nicht zu 100% davon überzeugt sind. Jetzt ist wirklich die Zeit, auch private Partys abzublasen. Wenn da im Nachhinein Infektionsübertragungen festgestellt werden, wird es teuer. Keine Ausreden.
(86) K10056 · 28. Oktober um 17:07
@83 Gibt dazu irgendwo einen längeren Artikel, der genau erklärt wie und warum das so gemacht wird, aber wir sind uns doch wohl einig, dass es sehr sehr sehr selten vorkommt, dass jemand zum Beispiel einen Autounfall hat, in die Klinik eingeliefert wird, bei der stationären Aufnahme natürlich auf Covid getestet wird, positiv ist und dann eindeutig an den Folgen des Autounfalls stirbt, oder?
(85) Nachtfalke1948 · 28. Oktober um 17:05
Leider befürchte ich, daß mit Schließung der Gastronomie die privaten Feiern weiter zunehmen, wo nach bisherigen Verlautbarungen mit die größten Ansteckungsherde liegen. Und privat ist keine Kontrolle möglich, während sich der Großteil der Gastronomie auf die Einhaltung der Vorschriften eingerichtet hat und sie nach meinem Empfinden auch einhält. Immerhin ist hier Kontrolle möglich. Mit der Schließung gibt man diese aus der Hand.
(84) locke72 · 28. Oktober um 17:05
@82 jeder kann ja seine meinung haben aber sage mir mal was in den letzten jahren besser gewurden ist in deutschland ? bei den dingen die schlechter gewurden sind reicht der platz hier nicht aus und durch diese maßnahmen wird das begonnene massensterben von kleinen unternehmen, selbstständigen, hotels und restaurants sich beschleunigen.
(79) gabrielefink · 28. Oktober um 15:53
@78 Danke! Keiner hat das bisher so schön deutlich erklärt wie Du. "AN DEN FOLGEN" - das muss ich mir merken! :o)
(78) K10056 · 28. Oktober um 15:18
@68 Ich kann den "an oder mit Corona?" Stuss echt nicht mehr hören. Es ist nicht möglich AN einer Infektion zu sterben, man stirbt immer AN DEN FOLGEN der Infektion. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Folgen der Infektion tödlich ausfallen, ist bei den sogenannten Risikogruppen einfach nur höher. Das bedeutet aber nicht, dass die Leute zwangsläufig auch ohne Infektion gestorben wären. Warum ist das so schwer zu verstehen? Es ist fast als würde man versuchen gegen ein religiöses Dogma anzukommen ..
(77) Sonnenwende · 28. Oktober um 13:09
@72 ich recherchiere doch keine Aussagen im Netz von denen ich weiß, dass sie nicht stimmen. Für wen hältst du dich? Und warum deine Aussage nicht stimmt, haben meine beiden Vorredner eindrücklich dargestellt, das brauch ich nicht wiederholen.
(76) thrasea · 28. Oktober um 13:05
@72 Bist du sicher? Drei deutsche Pathologenverbände widersprechen den ersten Aussagen von Dr. Püschel nach einer eigenen Studie entschieden: <link> "In mehr als drei Viertel der Obduktionen konnte die COVID-19-Erkrankung als wesentli­che oder alleinige zum Tode führende Erkrankung dokumentiert werden" und "Darüber hinaus hat die BDP-Studie erwiesen, das vorerkrankte Patienten im Schnitt zehn Jahre ihrer Lebenszeit durch Corona verloren haben." <link>
(71) Madkev · 28. Oktober um 12:30
Wird immer schlimmer
(70) LordRoscommon · 28. Oktober um 11:59
@68: Die Diskussion ist müßig. Bei einer Enthauptung stirbt man auch nicht am sondern mit dem abgeschlagenen Kopf. Die Todesursache ist multiples Organversagen aufgrund mangelnder Durchblutung. Dass der Ausfall des Hirns keine Todesursache ist, zeigen die Kriterien für die Organspende.
(69) Sonnenwende · 28. Oktober um 11:57
Die Behauptung, dass die Pandemietoten MEIST mit und nicht an Covid gestorben seien, die hier in den Kommentaren so hartnäckig und sektenwürdig immer wieder "vorgebetet" wird hat übrigens noch keiner derjenigen, die das immer wieder behaupten, glaubwürdig belegen können. Also außer natürlich mit Links zu fragwürdigen websites und youtube Kanälen, wo wiederum auch nichts belegt wird.
(68) cherry · 28. Oktober um 11:45
@62, schön animiert. das Ganze hat nur einen Haken, die Todeszahlen beim Covid-19 sind meist "mit Covid" nicht zwingend "an Covid". Das relativiert etwas. @66, ja, nur ist es egal, ob ich besoffen in der Kneipe auf dem Schoß sitze oder an einem anderen Ort. Wenn ich das vorhabe hält mich doch auch ein Kneipenschluß oder ein Verkaufsverbot ab 22.00 Uhr nicht auf.
(67) Troll · 28. Oktober um 11:41
@62 Diese Darstellungsform gefällt mir sehr gut, wenn auch ich nicht sicher bin, was sie genau aussagt. Ich denke, das die Todesfälle werden mit fortschreitender Zeit immer aufaddiert, so daß man die kommulierten absoluten Werte sieht. Da müßte man das jeden monat stoppen und erst einmal ausrechnen, wieviele hinzugekommen sind, um die Steigerungsrate ermitteln zu können. Auch hätte ich gern die Quelle, nach denen diese Grafik erstellt wurde. Und das Gebiet, für das sie gilt, wäre interessant.
(66) LordRoscommon · 28. Oktober um 11:39
@46,48: ich hab immer gesagt: Der Virus kann die Uhr nicht lesen. Aber sich spätabends besoffen in der Kneipe gegenseitig aufm Schoß zu sitzen ist sicher keine Eindämmung der Infektionen. @47: Pardon, gnä' Frau, ich hab zuerst gefragt. @63: Grenzüberschreitender Pendelverkehr von Arbeitskräften und von Waren sollen möglich bleiben. Staus an den Grenzen mit verderblichen Waren sind nicht so prickelnd für die Versorgung.
(65) gabrielefink · 28. Oktober um 11:38
@62 Ich schätze Deine Meinung. Du bringst auch oft gute Fakten. Aber könntest Du bitte diese Fake-Grafik aus Deinen Favoriten löschen? ;o)
(64) Honoria1 · 28. Oktober um 11:34
@62 gibt's ein Vergleichsjahr?
(63) Honoria1 · 28. Oktober um 11:32
Aber die Grenzen sollen offen bleiben? Das finde ich absolut kontraproduktiv. Oder habe ich etwas überlesen?
(62) LordRoscommon · 28. Oktober um 11:32
@55,57,58: Mögt Ihr Euch diese Animation mal angucken? <link> Suizid bleibt recht stabil, während Covid19 sich an die Spitze der Todesursachen kämpft.
(61) cherry · 28. Oktober um 11:23
@60, ich stimme Dir voll zu. Leider fragt uns niemand ;-)
(60) gabrielefink · 28. Oktober um 11:17
Das Bundesparlament hat diese Woche Sitzungswoche. Ich würde in der Bund-Länderkonferenz einen Maßnahmenkatalog zusammenstellen, einen Stufenplan abhängig von Inzidenzen wegen der örtlichen Unterschiede, kurzfristig eine Aussprache im Parlament ansetzen, danach den Plan korrigieren und zusammen mit der Opposition beschließen. Das könnte größere Akzeptanz in der Bevölkerung schaffen und den Diskussionen ordentlich Wind aus den Segeln nehmen.
(59) setto · 28. Oktober um 11:14
Bisher habe ich die meisten Maßnahmen hingenommen und meist auch für ok befunden, aber jetzt hakt es wohl bei denen: Kontrolle in privaten Räumen? spiegel.de/wissenschaft/corona virus-news-am-mittwoch-emmanuel-macron-kuendigt-fernsehansprache-an-a-aad44705-84d1-4e34-942e-3818167de55b Ticker 10.12 Uhr WEnn dort eine Feier ist kann gerne die Polizei sie auflösen, ansonsten hat kein ungebetener Gast sich in meinen! Räumen aufzuhalten
(58) cherry · 28. Oktober um 11:06
@57, habe den Artikel gelesen und muß sagen, er verwundert mich etwas. Er deckt sich nicht mit den Aussagen im Fernsehen, auf die ich mich bezogen habe und auch nicht auf die Aussagen einiger Ärzte. Aber wen es denn so ist, dann ist es auf jeden Fall gut.
(57) thrasea · 28. Oktober um 10:43
@52 Schade, ich habe auf belastbare Zahlen gehofft, sozusagen "schwarz auf weiß". Correctiv hat sich zuletzt im September damit beschäftigt und ebenfalls keine aktuellen Zahlen gefunden, weder in Deutschland noch in Österreich, weder Belege für einen Anstieg, noch für ein Sinken der Zahlen. Laut einem aktuellen Bericht (8.10.) des Frankfurter Netzwerks Suizidprävention deuten erste Zahlen auf ein Sinken der Suizidrate hin. <link>
(56) Folkman · 28. Oktober um 10:36
@54: Noch sind wir nicht dort, nur wenn man weiß, was exponentielles Wachstum bedeutet, können wir eben ganz schnell dort  <link> sein. Drum finde ich ein stärkeres Eingreifen jetzt genau richtig, bevor es so weit kommt...
(55) Troll · 28. Oktober um 10:27
@46 Ich habe aufgrund deiner Aussage mal weiter recherchiert. Ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, wie du auf die Assage kommst, die Suizidrate wäre gestiegen. Das ist sie nicht, zumindest nicht innerhalb normaler Schwankungen wie sie im mehrjährigen Vergleich immer schwanken. Teilweise wird sogar von einem 20%igen Rückgang der Suizidrate gesprochen ( <link> )
(54) cherry · 28. Oktober um 10:27
@51, das wirst Du mit Verboten aber auch nicht lösen. Im Übrigen sind wir von einer Überlastung der ITS Gott sei Dank noch weit weg. Vor 3 Tagen waren es in Chemnitz 18 Fälle auf 35 Krankenhäuser verteilt. Der Verantwortlich im sprach im Fernsehen davon, daß von einer Überlastung nicht die Rede sein könne. Was ja auch gut so ist!!
(53) cherry · 28. Oktober um 10:25
... Beleg akzeptierst. Und ja, noch klappt das mit der Eigenverantwortung nicht richtig. Trotzdem erscheint es mir der bessere Weg, wie auch andere Länder zeigen. Mit den Verboten klappt es ja auch nicht besser :-(
(52) cherry · 28. Oktober um 10:23
@50, die ansteigende Suizidrate wurde bei einer Talkrunde im MDR, unter anderem mit der sächsischen Gesundheitsministerin, zur Sprache gebracht. Außerdem wird sie auch von meinem Hausarzt bestätigt. dabei habe ich mich ja nicht auf eine bestimmte Zahl fixiert, es waren übrigens 70% im Gespräch, die allerdings nicht belegt sind. Übrigens, auch die Zuname häuslicher Gewalt und der Anstieg des Alkohol- und Nikotinmissbrauchs ist belegt. Zumindest, wenn Du öffentlich-rechtliche Fernsehsender als...
(51) Folkman · 28. Oktober um 10:23
@48: Den Weg einfach weiter zu verfolgen, obwohl die letzten Appelle & Maßnahmen offenkundig nicht gefruchtet haben, und abzuwarten, bis irgendwann auch bei uns die Intensivstationen überlastet sind, wie bereits in einigen Nachbarländern, kann doch nicht die Lösung sein. Wir müssen uns vielmehr eingestehen, dass gute Zurede, die Regeln einzuhalten, leider nicht geholfen hat, da zu viele Menschen frustriert und der Regeln überdrüssig sind. Und das werden nicht weniger werden, eher mehr...
(50) thrasea · 28. Oktober um 10:12
@46 Hast du mir bitte eine Quelle für die vermeintlich deutlich angestiegene Suizidrate? Ich verfolge Nachrichten immer aufmerksam, das habe ich bisher aber noch nirgends gelesen. Ansonsten stimme ich @45 zu. Die seit Wochen stark ansteigenden Fallzahlen zeigen doch, dass es mit Eigenverantwortung nicht funktioniert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wirklich während des gesamten Novembers ein Lockdown gelten soll. Warten wir mal ab, was heute verkündet wird.
(49) Bastavic · 28. Oktober um 10:08
@43 Beim Original-Zitat ging es mir ausschlielich um die Autorin! Capisce!
(48) cherry · 28. Oktober um 10:01
.. in einer Parkecke weiter. Ich denke, man sollte weiter an die Vernunft der Menschen appellieren, die grundlegenden Hygienemaßnahmen, also Abstand, Hände waschen, Desinfektion und Verringerung der Kontakte. Ich geben Dir Recht, das klappt noch nicht wirklich gut, aber man sollte diesen Weg weiter verfolgen. damit gelangt man am ehesten zum Erfolg. Ständige Verbote und Strafen stumpfen die Leute ab. Leider auch gegen die wirklich helfenden Maßnahmen.
(47) ChrisuAlex · 28. Oktober um 10:01
@45,Was ist denn eine massive Inektionszahlenerhöhung.? @46,Sehe ich auch so
(46) cherry · 28. Oktober um 09:58
@45, es ist aber nicht von 2 sondern von mindestens 4 Wochen, nämlich bis Ende des Monats November die Rede. Und 4 Wochen können eine Existenz, die sich noch nicht einmal vom ersten Lockdown erholt hat, komplett vernichten. Was glaubst Du, warum im letzten halben Jahr die Suizidrate deutlich angestiegen ist? Natürlich müssen wir die Infektionszahlen reduzieren, aber nicht jeder Weg ist erfolgreich. Was soll z.B. ein Alkoholverkaufsverbot ab 22.00 Uhr bringen? Dann kauft man vorher und säuft in..
(45) LordRoscommon · 28. Oktober um 09:52
@39: Nein, nur sind 2 Wochen Lockdown mit Erfolg besser als noch 6 Wochen massive Inektionszahlenerhöhung.
(44) Troll · 28. Oktober um 09:50
@41 Ich habe durchaus Humor. Ich unterscheide nur, wo der angemessen ist und wo nicht. Und wenn es umernsthafte Nachrichten geht, äußer ich auch meine Meinung ernst. Und ja klar ist meine Aussage hier ernst gemeint. Was genau könnte daran nicht ernst gemeint sein?
(43) gabrielefink · 28. Oktober um 09:50
@42 Und damit steht sie nicht alleine da. Alle Experten und die meisten Bürger sagen das auch.
(42) Bastavic · 28. Oktober um 09:45
«Was jeder jetzt tun kann und sollte: Kontakte reduzieren» sagte Frau Dr. Angela Dorthea Merkel als Kanzlerin der Bundesrepublick Deutschland seit 15 Jahren.
(41) gabrielefink · 28. Oktober um 09:38
@16 Wenn ich wüsste, dass Du Humor hast, würde ich das für Ironie halten. Ich fürchte allerdings Du meinst es ernst und das erschreckt mich.
(40) cherry · 28. Oktober um 09:28
.... derzeitigen Zeitpunkt nicht mehr verfassungskonform. Warum also werden die Parlamente nicht einbezogen?
(39) cherry · 28. Oktober um 09:27
Wenn ich das so lese bekomme ich den Eindruck, daß einiuge einen zweiten Lockdown gar nicht erwarten können. Aber bedenkt Ihr auch mal, daß ein zweiter Lockdown, auch wenn es ein "light" wäre, wieder unzählige Existenzen gefährdet, wenn nicht sogar vernichtet? Klar, Existenzen werden überbewertet, aber trotzdem. Was mich auch bedenklich stimmt ist die Tatsache, daß widerum die Entscheidung vorbei an den Parlamenten beschlossen werden. Laut Polit-und Verfassungsrechtlern ist das aber zum ...
(38) LordRoscommon · 28. Oktober um 09:24
@37: Er ist dort Aufsichtsratsvorsitzender und vermietet denen regelmäßig sein zweites Privatflugzeug <link>
(37) Sonnenwende · 28. Oktober um 09:15
@36 Echt jetzt? Naja, meine Lieblingsmarke kommt nicht von WEPA
(36) LordRoscommon · 28. Oktober um 09:11
@33: Ja, wieviel Sch**ße die noch machen wollen, wäre wohl die richtige Frage. Tip: Bei Klopapier des Herstellers WEPA finanziert man automatisch Friedrich Merz, der an der Firma nämlich beteilligt ist.
(35) thrasea · 28. Oktober um 09:06
@30 Ja, das wird wahrscheinlich genau Sinn und Zweck sein: Verhindern, dass Bestelltes und zum Mitnehmen verkauftes Essen in der Gaststätte oder im öffentlichen Raum verzehrt wird. Am Arbeitsplatz wird genau so möglich sein wie zu Hause. Ich hoffe, du erwartest hier in der Meldung nicht einen vollständigen, korrekt ausformulierten Gesetzestext. Warte – wir kennen dich: Doch, das erwartest du. Tut mir leid für dich! Vielleicht ginge es dir besser, wenn du keine Nachrichten mehr liest.
(34) LordRoscommon · 28. Oktober um 09:05
@31: Nein, die Abmahnanwälte sind nicht das Problem, denn keinem Gastwirt ist zuzumuten, zu kontrollieren, wohin sein Kunde mit dem Essen geht. Aber die Ordnungsämter könnten sich in der Nähe von Essen-Abholstellen postieren und massenhaft Bußgelder verhängen, wenn zu dicht an der Abholstelle gegessen wird.
(33) Sonnenwende · 28. Oktober um 09:03
@32 btw, ich frage mich, wie die Hamsterer ihren Bestand inzwischen haben aufbrauchen können… Oh – ich muss schnell noch mein Lieblingsklopapier kaufen – das war weg, als ich eins brauchte und die Alternative hat nicht gut getan…
(32) LordRoscommon · 28. Oktober um 08:59
@18: Wie bitte? Die im Artikel genannten Einschränkungen sind weit weniger als der "Lockdown" im Frühjahr, als außer Supermärkten alles komplett dicht war, als Schulen und Kindergärten dicht waren, als Friseure dicht waren. Das einzig Systemgefährdende werden die Klopapierhamsterer sein, die noch heute wieder komplettt durchdrehen werden.
(31) Troll · 28. Oktober um 08:55
... wirklich so verboten. Eine Verfügung ist im Prinzip ein Verwaltungsakt. Der gilt genau so, wie er erlassen wurde. Dagegen kann man Widerspruch einlegen, aber bis darüber entschieden ist, gilt er genau so, wie er erlassen wurde. @29 Ok ich weiß nicht, ob die Verfügung so kommen wird, aber allein die so zu fordern finde ich einfach nicht richtig durchdacht. Wie kann man so einen Vorschlag einreichen? Das wird genau das, wo wieder die Abmahnanwälte drauf anspringen werden, wenn es Verstöße gibt
(30) Troll · 28. Oktober um 08:54
... kommt, daß die Formulierung daß man nur etwas holen darf, wenn man es zu Hause verspeißt, auch den Verzerr an anderen Orten zu läßt. Die hätten doch nicht "zu Hause" dazugeschrieben, wenn wenn dies nicht von bedeutung wäre. Dann hätten die nur "zum Mitnehmen" geschrieben. Und ich erinnere mich, daß in NRW schon mal ein hohes Bußgeld verhängt wurde, weil sich jemand ein Eis geholt hat und dann ein paar Meter weiter weg damit auf eine Bank gesetzt hat. Ist ärgerlich, aber war laut Verfügung...
(29) Sonnenwende · 28. Oktober um 08:53
@27 du weißt doch noch gar nicht, ob es überhaupt eine Verfügung geben wird und wenn ja, wie diese formuliert sein wird. Es ist in diesem Artikel so formuliert, wie du es beschrieben hast. Also unnötig, deswegen Zeit zu verschwenden…
(28) LordRoscommon · 28. Oktober um 08:53
Diesen Schlamassel haben uns die "Corona-Rebellen" samt Feierbiester eingebrockt, die schon im Frühjahr "stay the f**k at home" nicht verstanden oder gar aktiv ignoriert haben. Da stimme ich sogar mal @auron2008 zu: Wegsperren! Weil sie's anders einfach nicht lernen. @24: Was soll denn "dev." sein? Und wo bleibt Ihr Beitrag zum Thema?
(27) Troll · 28. Oktober um 08:51
@26 Entschuldigung, was weil ein Gesetz oder hier eine Verfügung etwas willkürlich regelt und ich den sinn nicht sehe, warum sie so geregelt ist, kannst du mir das doch nicht vorwerfen. Du machst einfach daraus, daß das andere auch erlaubt ist, ist es aber nicht, wenn die Verfügung so erlassen wird, wie es hier steht. Bei eindeutigen Formulierungen gibt es nichts zu interpretieren. Ich versteh, daß es unlogisch ist, daß ich nicht auf der Arbeit essen dürfen sollte. Aber nicht, wie du darauf...
(26) Sonnenwende · 28. Oktober um 08:47
@25 Hab es geändert, danke. Ich zitiere dich mal: << Der Satz sit eindeutig formuliert, daß man es nur zu Hause darf. Was ist an "zu Hause" anders zu verstehen als der Ort, an dem man wohnt?>> Genau solche Aussagen machen dich zum Korinthenkacker, du armer unfreier Kerl, der du solch feste Strukturen brauchst. Leider verstehst du es nicht...und ich hab keine Lust, deswegen schon wieder endlos mit dir zu diskutieren.
(25) Troll · 28. Oktober um 08:41
@23 Ich vermute, du wolltest mir antworten und nicht dir selbst. Was heißt "Natürlich darfst du..." Der Satz sit eindeutig formuliert, daß man es nur zu Hause darf. Was ist an "zu Hause" anders zu verstehen als der Ort, an dem man wohnt? @24 Das, was du kritisierst, ist so nicht richtrig. Die in den News beschriebenen Maßnahmen wurden mit damligen Zeiten in der DDR vergleichen. Es wurde dargestellt, daß dem nicht so ist. Das hat mehr mit dem Thema zu tun als dein Kommentar, auf den er reagiert.
(24) ChrisuAlex · 28. Oktober um 08:40
@21, das was @17, geschrieben hatte das hat dev. nichts mit der News zu tun
(23) Sonnenwende · 28. Oktober um 08:36
@21 NATÜRLICH darfst du dir auch etwas zu essen holen, wenn du damit in die Arbeit gehst, wieviel oder wenig "privat" diese auch immer gestaltet sein mag. Es geht NUR darum, dass nicht viele aus verschiedenen Haushalten ohne Maske (sonst kann man ja nicht essen oder trinken) in geschlossenen Räumen länger zusammen hocken.
(22) Troll · 28. Oktober um 08:32
@20 Wieso das? Nur weil es mich ärgert, daß eine Sache erlaubt ist und eine gleichwertige nicht, weil etwas pauschal verboten ist und nur eine Ausnahme zugelassen wird, die auch eindeutig formuliert ist? Was hat das mit Korinthenkackerei zu tun?
(21) Troll · 28. Oktober um 08:30
@19: Ich habe ja auch so meinen Eindruck über den ein oder anderen User hier gewonnen. Aber in dieser Sache stehe ich in der Diskussion, mal hinter Lord Roscommon. Ein User hat etwas in den Raum geworfen. Darauf hat er etwas erwidert, was genau diesen Einiwurf aufgegriffen hat. Das ist ganz normales zulässiges. Und dann warst du die Person, die sich eingemischt hat und direkt mit einer Beleidigung anfing, daß dies nichts relevantes zum Thema sei. Also, ich sehe schon wer hier wen beleidigt.
(20) Sonnenwende · 28. Oktober um 08:28
@Troll nu haste dich endgültig als Korinthenkacker geoutet, lol. @18 Unwahrscheinlich. @19 Seit wann ist "42,die Antwort aller Fragen" eine Beleidigung? Mir scheint eher, du hast da eine Bildungslücke...
(19) ChrisuAlex · 28. Oktober um 08:24
wow und wieder nur beleidigungen @17, sie scheinen von sich auf andere zu schließen
(18) axelnes · 28. Oktober um 08:20
die Pläne sind Systemgefärdent und davor habe ich mehr angst als vor der Pandemie...
(17) LordRoscommon · 28. Oktober um 08:19
@15: 42 - die Antwort auf alle Fragen, auf das Universum und den ganzen Rest.
(16) Troll · 28. Oktober um 08:09
Mich erschreckt der Teil: "Gastronomie und Hotels: Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sollen geschlossen werden. Ausgenommen werden sollen die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause." Das heißt, ich darf mir nur etwas zum Essen holen, wenn ich es zu Hause esse. Also nicht für die Mittagspause auf der Arbeit im eigenen Büro? Finde ich sehr willkürlich, abgesehen davon können die doch nicht überprüfen, wohin ich mit meinem Essen gehe und es dann esse.
(15) ChrisuAlex · 28. Oktober um 08:07
@14, haben Sie auch etwas relevantes zum Thema beizutragen
(14) LordRoscommon · 28. Oktober um 07:57
@7: Den Honni hat genau das zu Fall gebracht, was ihr heute als "Staatsfernsehen" beschimpft - nein, nicht die "Aktuelle Kamera" sondern "heute" & "Tagesschau" samt Politmagazine von ARD & ZDF. Informierte Bürger sind eben nur Diktatoren und deren treuen Jüngern verhasst. Und weil die Masse eben NICHT komplett verblödet ist, werdet ihr hier keinen Fuß mehr auf den Boden kriegen - eher umgekehrt. Den heißersehnten Bürgerkrieg werdet ihr krachend verlieren.
(13) Dackelmann · 28. Oktober um 07:55
Hier in Deutschland machen alle wieder das was der deutsche am besten kann MECKERN, anstatt Mal zu sehen das andere Länder die gleichen Probleme haben und harte Massnahmen ergreifen musten da wird nicht soviel gemeckert. Hätte man hier im Land mal auf Urlaub und Familien besuche im Balkan und der Türkei und anderen Risiko Gebieten wo das Volk durch dubiose Staatführungen belogen wurden verzichtet hätten wir jetzt vielleicht nicht dieses Problem.( Aber hauptsache wir haben Spass).
(12) engelchen0812 · 28. Oktober um 07:53
@10 Das ist zwar schade, aber trotz allem sind eigene Sportmöglichkeiten wie Joggen,Radfahren etc. erlaubt. Wenn man vor der Wahl steht die jetzigen steigenden Zahlen in den Griff zu bekommen ist es sicher das geringere Übel. Und gerade im Fußball liest man jetzt immer häufiger das einzelne Vereine in Quarantäne gehen.
(11) auron2008 · 28. Oktober um 07:48
@7, was sollen immer diese Vergleiche mit der DDR und dem Mauerfall? Die Menschen in der DDR hatten mit wirklichen Problemen zu kämpfen. Nicht wie ihr, die sich über ein Stück Stoff vor dem Mund und ein bisschen Abstand beschweren und alle anderen damit gefährdet. Euch sollte man einfach wegsperren bis die Pandemie vorbei ist. Achja, die neuen Einschränkungen haben unsere Querdenker mit zu verantworten. Genau die, die sich am meisten darüber beschweren.
(10) Pontius · 28. Oktober um 06:49
Damit wars das wohl mit diesem Jahr mit dem Sport. :-(
(9) Folkman · 28. Oktober um 06:18
@7: Jo, wenn ich so auf die Straßen des Landes schaue, wo täglich 100.000e Menschen demonstrieren, werde ich unweigerlich an 1989 erinnert. Träum weiter. Wird nix mit der Machtübernahme der AfD, auch wenn sie in rechtsextremen Chat-Foren längst die absolute Mehrheit hat...
(8) raffaela · 28. Oktober um 06:10
@7 Fakten bitte! Die Millionen, die auf die Straße gegangen sind, waren also nur 1 %?
(7) BigDaddy3 · 28. Oktober um 05:55
@4 1989 standen ja angeblich auch noch 99 Prozent hinter Erich Honecker.
(6) quila · 28. Oktober um 05:45
wenn es zu erhöten erkrankungszahlen kommt.keine firma hält die lohnfortzahlung für ü 50% der beschäöftigten lang durch.ohne schaden zu nehmen
(5) quila · 28. Oktober um 05:43
@1 essen auf rädern wird es überall geben,nur bei den lieferdiensten gebe ich dir ein wenig recht.aber es gibt noch die möglichkeit online lebensmittel zu bestellen.dann bringt es halt dhl.zb.bietet rewe das an.nur bei frische produkten wird es schwierig aber auch da gibt es anbieter.aber stell doch nen antragt auf staatlich finazierte lebensmittellieferungen.abwart en noch ist nichts in kraft und gemeckert wird auch schon ausgiebig.auch ohne lockdown bricht die wirtschaft zusammen.
(4) LordRoscommon · 28. Oktober um 05:40
@2: Natürlich, Leben retten, die Bevölkerung vor fiesen Krankheiten schützen, das zerstört das Land brutal. ^^ Geht das bei euch Rechtsextremen eigentlich immer noch bescheuerter? Warum habt ihr nicht längst das euch so verhasste Land mit seiner "widerlichen" Kanzlerin, die ja im ganzen Land die beliebeste Politikerin ist, verlassen? Es muss hier doch unerträglich für euch sein, vor allem, weil ihr hier nie wieder was zu sagen haben werdet, denn auch die Bevölkerung ist zu 90 % gegen euch.
(3) gomes · 28. Oktober um 05:38
@2 Weil Merkel schon immer plant Deutschland zu zerstören und das ihre größte Sehnsucht ist. Alter, was sollte sie davon haben?
(2) BigDaddy3 · 28. Oktober um 05:23
Frau Merkel bleibt halt nicht mehr viel Zeit dieses Land endgültig zu Zerstören (in einem Jahr sind Wahlen, zu denen sie nicht mehr antreten wollte). Da muss sie jetzt halt Gas geben, und das tut sie.
(1) Joey · 28. Oktober um 03:28
Wenn der Staat Risikogruppen schützen möchte, dann frage ich mich, warum es für diese nicht überall im Lande Lieferdienste für die notwendigen Einkäufe gibt. Zumindest hier in der Gegend gibt es die nämlich nicht, und die Risikoleute müssen selbst zusehen, wie sie an Essen, Trinken, Klopapier oder sonstige Hygieneprodukte kommen. Offizielle Hilfen für solche Dinge gibt es zumindest hier nur für Personen in offizieller Quarantäne.
 
Diese Woche
01.12.2020(Heute)
30.11.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News