20% Aktion
Berlin (dts) - Die Bundesregierung hat von 2009 bis 2019 20-mal mehr Geld in die Erforschung des Kraftfahrzeugverkehrs investiert als in die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Das geht aus Antworten des Bundesforschungsministeriums und des Bundesverkehrsministeriums auf ...

Kommentare

(8) Mehlwurmle · 16. November um 22:49
Insgesamt sind beide Summen sehr niedrig, wobei der ÖPNV ja von den Forschungen im allgemeinen Kfz-Bereich durchaus mitprofitieren kann.
(7) Chris1986 · 15. November um 16:39
2,2Mrd€ in 11 Jahren für die Forschung für Straßeninfrastruktur, Pkw, Lkw und Verkehrslenkung. Ein lächerlich geringer Betrag, so viel steckt der Bund jede Woche an Steuerzuschüssen in die Rentenkasse.
(6) michifritscher · 15. November um 16:13
Wobei die meiste Kfz Forschung auch für den motorisierten ÖPNV nützlich sein sollte, umgekehrt aber eher weniger. Und damit relativiert sich das ganze. Außerdem werden Autos für Nah- _und_ Fernverkehr verwendet, ÖPNV nur für den Nahverkehr.
(5) Joywalle · 15. November um 16:11
@2 Tun sie ja auch 24/7. Beobachte mal die Bundestagsabgeordneten über mehrere Jahre und stelle Dir dann das Bild vor dem geistigen Auge vor 5 Jahren links hin und rechts das heutige Bild. Dann wirst Du feststellen, dass diese Herrschaften in den letzten 5 Jahren regelrecht fett geworden sind ... aber richtig fett. Die haben also mit ihren Lobbyisten nicht nur auf sauren Gurken rumgekaut.
(4) tibi38 · 15. November um 16:10
im ÖPNV braucht man nicht zu forschen - der ist grottenschlecht und das sieht jeder blinder
(3) Todt · 15. November um 16:07
Tja und irgendwie geht trotz der Forschungsgelder nix voran - mehr Nutzer auf dem gleichen Raum bedeutet weniger Fläche für jeden einzelnen - also raus aus dem ein personen"panzer" rauf aufs Rad- zumindest in den Ballungsräumen
(2) Psychoholiker · 15. November um 16:06
Das ist aber doch die einfachste Logik, schließlich müssen unsere Politiker den Lobbyisten in den Allerwertesten kriechen.
(1) 17August · 15. November um 16:05
kannst mal sehen. Kann so stehen bleiben. Der nationale wirtschaftliche Abschwung folgt auf dem Fuße.
 
Diese Woche
11.12.2019(Heute)
10.12.2019(Gestern)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News