Büro in Kabul wieder offen: Shelter Now setzt humanitäre Arbeit in Afghanistan fort
Nothilfe lief durchgehend weiter – Bildungsprojekte sind neu gestartet

Diese Witwen aus der Region Herat im Westen Afghanistan lernen unter Anleitung von weiblichen Lehrkräften Lesen und Schreiben.
Braunschweig, 08.12.2021 (lifePR) - Das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now kann etliche humanitäre Projekte in Afghanistan weiterführen, teilweise eingeschränkt. Das Taliban-Regime habe Shelter Now offiziell anerkannt und um Fortsetzung der Arbeit gebeten, erklärt der deutsche Direktor des Hilfswerks, Udo Stolte. Das seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August geschlossene Hauptbüro in Kabul wurde am 2. Dezember wiedereröffnet, die Büros in Herat und Faizabad haben durchgängig weitergearbeitet.

Erfreut zeigt sich Stolte auch über die Wiedereröffnung des Gehörlosenzentrums in Kabul. Hier lernen Gehörlose die Gebärdensprache und Kulturtechniken. Zudem werden sie auf einen Beruf vorbereitet und bei der Jobsuche unterstützt. Auch Mädchen und Frauen können das Zentrum weiter besuchen. Ebenfalls in der afghanischen Hauptstadt hat die von Shelter Now getragene Grundschule ihren Unterricht für Jungen und Mädchen wieder begonnen. In Faizabad im Norden des Landes laufen ein Waisenhausprojekt sowie die Nothilfe für 500 bedürftige Familien weiter.

In der Region Herat ist laut Stolte ein Alphabetisierungskurs für Witwen von Neuem gestartet. Da der Unterricht an einem Ort stattfindet, an dem nur Witwen mit ihren Kindern wohnen, und von Lehrerinnen erteilt wird, sei dies möglich, allerdings nur für den Grundkurs (1.-3. Klasse). Das Lehrmaterial für den Aufbaukurs hätten die neuen Machthaber zunächst nicht akzeptiert.

In Herat konnte Shelter Now die Verteilung von Lebensmitteln des UN-Welternährungsprogramms fortsetzen. „Zum Jahresende werden wir 370.000 Menschen für drei Monate mit Nahrungsmitteln versorgt haben“, bilanziert Stolte. In Herat arbeiten auch die von dem Hilfswerk initiierten und unterstützten Zahnabteilungen in der Mutter-und-Kind Klinik und im Provinzkrankenhaus weiter – allerdings nicht in der Uni-Klinik, da die gesamte Universität nach wie vor komplett geschlossen ist.

„Wir sind erleichtert, weiter arbeiten zu können“, sagt Stolte. „Uns geht es um die Unterstützung der Menschen in Afghanistan. Fast 40 Jahre lang haben wir an Flüchtlinge Lebensmittel verteilt, Heimkehrern den Bau von Häusern ermöglicht, Kinder und Jugendliche sowie Zahnärzte ausgebildet, Zugang zu sauberem Trinkwasser und nachhaltige Einkommensmöglichkeiten in der Landwirtschaft geschaffen. Unsere Aufgabe ist noch nicht beendet.“

Spendenkonto: Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58
Bildung & Karriere
[lifepr.de] · 08.12.2021 · 09:30 Uhr
[0 Kommentare]
 
Oxfam: Corona-Pandemie verschärft soziale Ungleichheiten
Davos/Berlin (dpa) - Die Corona-Pandemie hat aus Sicht der Organisation Oxfam soziale […] (00)
Apple iPad Air 5 mit 5G und Center Stage-Kamera erwartet
Nach einem Bericht des japanischen Blogs Macotakara könnte das Apple iPad Air 5 mit 5G, einer […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.01.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News