Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

Johnson gibt Erklärung ab
Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa
Premier Johnson spricht während der Sondersitzung im britischen Unterhaus.

London (dpa) - Die britische Regierung will im Namen ihres Premiers Boris Johnson noch am Samstagabend in einem Brief wie vom Gesetz verlangt eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragen. Das teilte Johnson in einem Telefonat mit EU-Ratschef Donald Tusk mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr.

Das Brexit-Drama geht damit abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus hatte am Nachmittag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen verschoben und Johnson damit eine weitere empfindliche Niederlage zugefügt.

Eine Mehrheit der britischen Abgeordneten hatte gegen den Wunsch der Regierung gestimmt, den von Johnson nachverhandelten Austrittsvertrag schon jetzt zu billigen. Vielmehr wurde diese Entscheidung vertagt, bis das Gesetz zur Ratifizierung des Vertrags unter Dach und Fach ist. Hintergrund ist das Misstrauen vieler Abgeordneter gegen Johnson. Sie sahen die Gefahr, dass das Gesetz noch scheitert und am 31. Oktober doch ein Chaos-Brexit drohen könnte.

Das Votum der Abgeordneten bedeutete, dass eine gesetzliche Frist gerissen wird: Da kein Abkommen vom Unterhaus gebilligt ist, musste Johnson nach dem sogenannten Benn Act eine Verlängerung der Austrittsfrist bis Ende Januar beantragen.

Johnson hattte noch direkt nach dem Unterhaus-Votum gesagt, er sei nicht dazu verpflichtet, mit der EU über eine Verlängerung zu verhandeln - was er nun offenbar überdachte. Johnson hatte gesagt, er werde sich weiter für einen pünktlichen Austritt am 31. Oktober einsetzen. Dafür werde er kommende Woche das Gesetz zur Ratifizierung des Abkommens einbringen. Denkbar ist, dass dieses Gesetz bis Dienstag entscheidende parlamentarische Hürden nimmt und Johnson den Deal doch noch durchbekommt. Auch ein neuer Anlauf für den Deal am Montag scheint aber noch nicht ausgeschlossen.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte nach einem Telefonat mit Johnson am Abend wohl im Hinblick auf den Antrag auf eine abermalige Verschiebung des Brexitdatums bereits getwittert: «Ich warte auf den Brief».

Die EU-Kommission hatte schmallippig auf das zwischenzeitliche Hin und Her in London reagiert. «Es ist an der britischen Regierung, uns so schnell wie möglich über die nächsten Schritte zu informieren», erklärte die Sprecherin von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Mina Andreeva, auf Twitter. Sie unterstrich zugleich, dass über das Austrittsabkommen selbst noch nicht abgestimmt worden sei.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte betont: «Eine weitere Verzögerung ist im Interesse von niemandem.» Über einen britischen Antrag über eine weitere Verschiebung des Brexitdatums wolle Frankreich sich im «jetzigen Stadium» nicht äußern. Über eine solche Bitte aus London werde Frankreich gemeinsam mit seinen europäischen Partner entscheiden, teilte der Élyséepalast am Abend weiter mit.

Johnson hatte erst diese Woche nach langem Streit mit der EU einen geänderten Austrittsvertrag vereinbart, der sofort von den EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt wurde. Neu geklärt wurde in dem jetzt geänderten Abkommen die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Zudem vereinbarte Johnson mit Brüssel in einer politischen Erklärung, dass es auf längere Sicht nur eine lose Bindung seines Landes an die EU geben soll. Eine frühere Fassung des Pakets war im Unterhaus drei Mal durchgefallen.

Johnson hatte zum Auftakt der historischen Sondersitzung im Unterhaus - der ersten Samstagssitzung seit 37 Jahren - noch einmal eindringlich um Unterstützung für den neuen Brexit-Vertrag geworben. Es sei ein großartiger Deal, der einen geregelten EU-Austritt am 31. Oktober erlaube, sagte Johnson im Unterhaus. Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei erteilte Johnson aber sofort eine Absage und warf dem konservativen Regierungschef den Ausverkauf von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards vor.

Der Premierminister hat keine eigene Mehrheit im Parlament. Er ist daher auf die Unterstützung aus der Opposition angewiesen. Auch die Zustimmung für das Ratifizierungsgesetz ist also noch längst keine ausgemachte Sache. Das Parlament zeigte sich in der Vergangenheit extrem zersplittert. Konsens war bisher nur, dass es keinen ungeregelten Austritt ohne Vertrag geben soll. Johnson sagte jetzt, das wolle er auch nicht.

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in der Nähe Hunderttausende Brexit-Gegner. Zu den Demonstranten gehörten auch Prominente wie die Schauspieler Patrick Stewart und Paul McGann. Die Demonstranten hatten unter anderem zwei größere Figuren dabei: Sie zeigten den umstrittenen Chefberater von Premierminister Boris Johnson, Dominic Cummings, der Johnson wie eine Puppe vor sich herträgt und zappeln lässt. Cummings Figur erinnerte an einen Nazi.

Bei einem Referendum 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Teilnehmer für den EU-Austritt entschieden. Der Brexit war im Frühjahr bereits zweimal verschoben worden, zuletzt auf den 31. Oktober, also in knapp zwei Wochen.

EU / Parlament / Brexit / Super Saturday / Boris Johnson / Unterhaus / Verschiebung / Großbritannien / Europa
19.10.2019 · 22:03 Uhr
[28 Kommentare]

Top-Themen

13.11. 14:27 | (00) 13 Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele
13.11. 14:21 | (05) Wolke Hegenbarth: Bei Geburt des Sohnes lief alles nach Plan
13.11. 14:14 | (04) Parlament in Wien hebt Maut für fünf Autobahnabschnitte auf
13.11. 14:07 | (01) Neuseeland: Referendum zu Sterbehilfe
13.11. 14:02 | (03) Heils Qualifizierungsoffensive beschert BA hohe Mehrausgaben
13.11. 13:56 | (06) Stromschlag-Prozess: Angeklagter entschuldigt sich
13.11. 13:52 | (02) Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
13.11. 13:46 | (05) Bericht: Aus Türkei abgeschobene IS-Anhänger bleiben vorerst frei
13.11. 13:29 | (04) Sascha Lobo erlebte "massenhafte Hassattacken"
13.11. 13:13 | (01) Institut schätzt Modernisierungslücke auf knapp eine Billion Euro
13.11. 13:07 | (05) Karliczek lädt Tesla zu Beteiligung an Batterieforschung ein
13.11. 12:55 | (08) Neues Problem am Airbus A400M: Propellerschrauben locker
13.11. 12:45 | (05) Fotos unter den Rock sollen Straftat werden
13.11. 12:45 | (01) Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021
13.11. 12:45 | (02) Gaffer am Unfallort sollen härter bestraft werden
13.11. 12:32 | (07) Rückruf: Tiefkühlfisch von Aldi Nord
13.11. 12:31 | (00) DAX lässt am Mittag nach - Angst vor US-Strafzöllen belastet
13.11. 12:20 | (02) Bundespolizei geht mit Großeinsatz gegen Schleuser vor
13.11. 12:14 | (03) Kostensteigerungen in Milliarden-Höhe bei Wasserstraßen-Projekten
13.11. 12:07 | (03) Christoph Biemann scheut sich vor Film über das Impfen
13.11. 11:55 | (00) Angriffe auf Dschihad-Ziele in Gaza: Acht Tote
13.11. 11:50 | (00) CDU-Experten für verpflichtende Kita-Deutschtests
13.11. 11:43 | (05) CDU-Experten für verpflichtende Deutschtests in der Kita
13.11. 11:42 | (08) Rürup: Grundrente könnte nach 2025 "wieder eingesammelt werden"
13.11. 11:39 | (10) Ganztagsanspruch für Grundschüler rückt näher
13.11. 11:39 | (05) Nach Missbrauchsurteil: Kardinal kann auf Freispruch hoffen
13.11. 11:38 | (03) Altmaier lobt Tesla-Pläne in Berlin
13.11. 11:36 | (11) Entscheidung über Streckenradar
13.11. 11:21 | (00) Seehofer begrüßt Brandner-Abwahl
13.11. 11:09 | (00) Karliczek will Forschungsmittel an gute Kommunikation binden
13.11. 11:06 | (01) Neue EZB-Direktorin begrüßt Pläne für Einlagensicherung
13.11. 10:55 | (00) Australien: Buschbrände auch in Queensland
13.11. 10:45 | (00) Hochwasser in Venedig: Zwei Tote
13.11. 10:44 | (03) Weltkriegsmunition in Nord- und Ostsee belastet Speisefische
13.11. 09:55 | (01) AfD-Politiker als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt
13.11. 09:55 | (00) Afghanistan: Mindestens sieben Tote bei Autobombenanschlag
13.11. 09:52 | (00) Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt
13.11. 09:44 | (03) Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses abgewählt
13.11. 09:30 | (00) DAX startet mit Verlusten - Infineon vorne
13.11. 09:09 | (02) Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen
13.11. 08:49 | (05) Walter-Borjans stellt Bedingungen für Groko-Fortbestand
13.11. 08:46 | (01) Explosion in der Nähe des Innenministeriums von Kabul
13.11. 08:32 | (01) Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort
13.11. 08:09 | (02) Verbraucherpreise im Oktober um 1,1 Prozent gestiegen
13.11. 07:55 | (04) Japanische Raumsonde verlässt Asteroiden
13.11. 07:47 | (03) Korte: Neue Linksfraktionschefs haben "enorm große Verantwortung"
13.11. 07:45 | (01) Neue Raketenangriffe auf israelische Ortschaften
13.11. 07:26 | (02) VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen
13.11. 07:13 | (04) Justizministerin verteidigt "Anti-Gaffer-Gesetz"
13.11. 06:50 | (04) Rüstungsexporte für über sieben Milliarden Euro genehmigt
13.11. 06:45 | (01) Ermittlungen gegen DHL-Erpresser sollen eingestellt werden
13.11. 05:00 | (03) Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf
13.11. 05:00 | (04) BDI kritisiert Pläne zur Begrenzung von Managergehältern
13.11. 05:00 | (03) Humboldt Forum in Berlin wird deutlich teurer
13.11. 05:00 | (00) Ehemaliger Linken-Chef kritisiert Fraktionsvorsitzendenwahl
13.11. 04:52 | (07) Habeck bei Grünen-Wählern als Kanzlerkandidat vor Baerbock
13.11. 04:12 | (01) Raketenangriffe auf Israel nach Tötung von Dschihad-Führer
13.11. 03:12 | (03) Bei Fahrten nach Tschechien drohen im Dezember lange Staus
13.11. 03:10 | (04) Stärkerer Einsatz gegen herrenlose Fischernetze gefordert
13.11. 02:12 | (05) Buschfeuer in Australien erfassen 1,1 Millionen Hektar Land
13.11. 02:09 | (04) Härtere Strafen für Fotos von Unfall-Toten
13.11. 01:26 | (00) Senatorin Añez ist Interimspräsidentin Boliviens
13.11. 01:00 | (03) CDU-Politiker Gutting kritisiert Grundrenten-Kompromiss
13.11. 01:00 | (00) Küstenländer für mehr Einsatz gegen herrenlose Fischernetze im Meer
13.11. 01:00 | (00) Christian Bale entdeckte bei "Le-Mans-66"-Dreh neue Seiten an sich
13.11. 01:00 | (02) Studie: Gewalt in Wohnquartieren nimmt zu
13.11. 00:11 | (02) Venedig von Rekord-Hochwasser heimgesucht
12.11. 23:59 | (02) Kardinal kann weiter auf Freispruch hoffen
12.11. 23:25 | (02) Drei weitere militante Palästinenser bei Luftangriff getötet
12.11. 22:36 | (12) Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
12.11. 22:36 | (08) Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
12.11. 22:18 | (01) US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
12.11. 22:17 | (18) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza
12.11. 21:51 | (01) Drei mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen
12.11. 21:28 | (00) Scheuer will Games-Branche nun doch fördern
12.11. 20:48 | (03) Verdacht auf geplanten Anschlag: Drei Festnahmen in Hessen
12.11. 20:48 | (04) Bericht: Streit im Sachverständigenrat für Umweltfragen landet vor Gericht
12.11. 20:04 | (01) IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche
12.11. 19:57 | (09) Potenzieller Kandidat Bloomberg: «Wir müssen Trump besiegen»
12.11. 19:54 | (06) Warnung in Frankreich: Angespülte Kokain-Päckchen am Strand
12.11. 19:40 | (42) EuGH fordert Kennzeichnung für Produkte israelischer Siedler
12.11. 19:19 | (05) Boliviens Ex-Präsident Morales geht ins Exil nach Mexiko
12.11. 19:15 | (05) Israels Botschafter kritisiert EuGH-Urteil
12.11. 19:00 | (15) Salmonellen in Hundefutter - Auch Halter gefährdet
12.11. 18:58 | (00) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Raketen auf Israel
12.11. 18:55 | (00) Riexinger hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Mohamed Ali
12.11. 18:51 | (04) Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online
12.11. 18:07 | (02) Offiziell: Jens Keller neuer Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg
12.11. 18:07 | (07) Erdogan droht EU mit Abschiebung von mehr IS-Anhängern
12.11. 17:52 | (00) DAX im Plus - Infineon-Aktie mit kräftigem Kurssprung
12.11. 17:49 | (05) Maut: Österreich kommt im Verkehrsstreit entgegen
12.11. 17:37 | (01) Schlichtung vereinbart: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa
12.11. 17:31 | (03) Hoffnung in Spanien: Sozialisten und Linke rücken zusammen
12.11. 17:15 | (01) Einigung auf Schlichtung: Streiks bei Lufthansa vorerst vom Tisch
12.11. 17:11 | (03) Anwältin Mohamed Ali will Linksfraktion einen
12.11. 17:10 | (09) Justizministerin: IS-Rückkehrer werden nicht zum Sicherheitsrisiko
12.11. 16:51 | (03) Buschfeuer in Australien - Rauch über Sydney
12.11. 16:48 | (05) Hochwasser in Venedig:  Wasser im Markusdom
12.11. 16:37 | (02) Mohamed Ali und Bartsch zu Vorsitzenden der Linksfraktion gewählt
12.11. 16:05 | (00) Ali und Bartsch neue Fraktionschefs der Linken
 
Diese Woche
14.11.2019(Heute)
13.11.2019(Gestern)
12.11.2019(Di)
11.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News