Briefporto soll stärker steigen

Briefporto
Foto: Oliver Berg
Das Briefporto soll steigen.

Bonn (dpa) - Wer Briefe verschickt, wird sich ab Sommer vermutlich auf ein höheres Porto einstellen müssen. Das Bundeswirtschaftsministerium will eine Verordnung ändern, auf deren Basis die Post das Briefporto deutlich stärker anheben könnte als bisher.

Eine entsprechende Gesetzesänderung sei auf den Weg gebracht worden, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» darüber berichtet. Ein Sprecher der Post begrüßte das Vorhaben der Regierung.

Branchenkreisen zufolge könnte das Porto für einen Standardbrief von aktuell 70 Cent auf 85 bis 90 Cent steigen. Der Ministeriumssprecher sagte aber: «Wir gehen nicht davon aus, dass die Post für den Standardbrief 90 Cent für das Porto erheben wird.» Der vorerst letzte Preissprung Anfang 2016 lag nur bei acht Cent.

Der genaue Wert für das neue Porto ist noch unklar - es geht nun um einen größeren Preisspielraum für alle regulierten Postprodukte zusammen, also auch für Postkarte oder Auslandsbrief. Nach der Rechtsänderung entscheidet die Bundesnetzagentur über einen neuen Preisrahmen. Danach beantragt die Post unter anderem das Porto für den Standardbrief, was die Netzagentur noch freigeben soll. Vermutlich ab Juli gilt das neue Porto. Damit steigt es später als geplant - bisher sollten die Briefmarken im April teurer werden.

In dem Entwurf für eine Änderung der entsprechenden Post-Entgeltregulierungsverordnung heißt es: «Im Briefbereich sind Preissteigerungen bei größeren Kundengruppen zu erwarten.» Der Entwurf lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Am Montag leitete das Wirtschaftsministerium die sogenannte Ressortabstimmung ein.

Wegen der Digitalisierung sinkt die Briefmenge seit Jahren. Um profitabel wirtschaften zu können, pocht das ehemalige Staatsunternehmen angesichts seiner relativ konstanten Kosten auf eine satte Erhöhung. Von 2015 bis 2017 sank die Zahl der Briefsendungen der Deutschen Post um 0,9 Milliarden auf 18,4 Milliarden. 2014 waren es noch 20,5 Milliarden.

Im europäischen Vergleich ist Porto in Deutschland eher billig. Kostet ein Standardbrief hierzulande 70 Cent, sind es nach Post-Angaben im europäischen Mittel 94 Cent. Negativ-Spitzenreiter ist Dänemark mit umgerechnet 3,88 Euro, am billigsten ist es auf Malta (26 Cent). Auch in den Flächenstaaten Frankreich (1,02 Euro) und Italien (2,80 Euro) kostet ein Standardbrief mehr als hierzulande.

So ist es naheliegend, dass die Deutsche Post ein höheres Porto einfordert. Mitte Januar bekam der Bonner Konzern aber zunächst einen Dämpfer von der Bundesnetzagentur. Die Behörde gewährte der Post nur einen eher geringen Erhöhungsspielraum von 4,8 Prozent für alle regulierten Produkte zusammen. Damit hätte der Standardbrief wohl maximal auf 80 Cent steigen können, und die anderen Briefsorten hätten etwa gleich teuer bleiben müssen. Der Post war das zu wenig. Nun bekommt sie Rückenwind aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte nur knapp: «Wir sind informiert über die Pläne, die Verordnung anzupassen.» Die Netzagentur ist dem Ministerium unterstellt.

Knifflig ist die Art und Weise, wie der größere Preisspielraum errechnet wird. Denn bei dessen Ermittlung wird der Vergleich zu anderen europäischen Postgesellschaften herangezogen - an deren Profitabilität orientiert sich dann auch die Umsatzrendite, die die Deutsche Post im Briefgeschäft einfahren darf. Hintergrund hierzu: Der Konzern soll unter seinen gesetzlichen Pflichten nicht so stark ächzen, dass er beim Briefgeschäft in die roten Zahlen rutscht. Zu seinen Pflichten gehört die werktägliche Briefzustellung in der Fläche, also auch am Nordsee-Deich oder im Schwarzwald.

Genau dieser Vergleich zu Postgesellschaften anderer europäischer Staaten bei Ermittlung der Umsatzrendite - also des Gewinns im Verhältnis zum Umsatz - ist Kritikern ein Dorn im Auge. «Der Vergleich hinkt», sagt Klaus Gettwart vom Deutschen Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation. So sei der Gewinn ausländischer Postgesellschaften relativ hoch, weil sie zum Teil über staatlich garantierte Monopolstellungen verfügen und artfremde Leistungen wie Bankdienstleistungen einbeziehen würden. Die geplante Portoerhöhung in Deutschland hält er für «völlig unangemessen», zumal die Qualität der Briefzustellung abnehme und es mehr Beschwerden gebe.

Auch der Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums sah den Vergleich mit anderen europäischen Postgesellschaften bei der Ermittlung des Gewinnzuschlags kritisch, wenngleich aus anderen Gründen. So sei die Deutsche Post bisher mit staatlichen Postgesellschaften anderer Länder verglichen worden, die gar nicht gewinnorientiert seien, sagte er. Aus seiner Sicht war der bisherige Vergleichswert also nicht zu hoch, sondern zu niedrig. Solche Postgesellschaften - etwa die rumänische Post - würden durch die Rechtsänderung aus dem Vergleichspool gestrichen. Dadurch würde die der Deutschen Post zugebilligte Umsatzrendite steigen - und der Bonner Konzern könnte das Porto kräftiger erhöhen als bisher möglich.

Für die Regulierungsbehörde dürfte der Schritt des Wirtschaftsministeriums wie eine Ohrfeige sein. Die Bundesregierung setze sich erneut «über die Unabhängigkeit und Expertise der Bundesnetzagentur hinweg», monierte der FDP-Bundestagsabgeordnete  Reinhard Houben. Der Bund ist über die staatliche KfW-Bank mit 20,5 Prozent an der Post beteiligt und damit Hauptaktionär.

Diese Beteiligung ist nach Houbens Ansicht Grund für die Rechtsänderung: «Um die eigene Rendite zu erhöhen, bittet die Bundesregierung die deutschen Verbraucher zur Kasse.» Die Grünen-Politikerin Katharina Dröge kritisierte: «Die Verbraucher sollen die Taschen aufmachen, damit die Post Geschäftskunden günstigere Preise anbieten kann.»

Dienstleistungen / Post / Deutschland
11.02.2019 · 16:29 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

17.02. 15:20 | (00) «BamS»: Deutsche Bahn will mehr Geld für Regionalnetze
17.02. 12:04 | (01) Debatte um Rechenfehler: Lungenarzt verteidigt Stellungnahme
17.02. 10:25 | (02) Brexit-Unsicherheit zwingt Airline Flybmi in Insolvenz
17.02. 03:23 | (02) Kritik an Einstufung von Autoimporten als US-Gefahr
16.02. 23:18 | (00) KW 7: Tops und Flops der TecDAX-Aktien in der vergangenen Woche
16.02. 23:17 | (02) KW 7: Die Gewinner und Verlierer der MDAX-Aktien der vergangenen Woche
16.02. 23:00 | (01) Brexit-Unsicherheit:  Britische Airline Flybmi in Insolvenz
16.02. 17:42 | (07) USA behandeln europäische Autos als Sicherheitsgefahr
16.02. 12:00 | (00) Finanzinvestoren: OSRAM und Scout24 im Visier
16.02. 11:42 | (00) Merkel: USA stufen europäische Autos als Sicherheitsgefahr ein
16.02. 08:00 | (01) Reimann bringt Jacobs an die Börse
16.02. 06:39 | (00) Ifo: US-Zölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren
16.02. 01:52 | (05) Altmaier wirbt für Handwerksberufe
15.02. 23:19 | (00) Dow steigt gen 26000 Punkte
15.02. 23:13 | (00) KW 7: So performten die DAX-Aktien in der vergangenen Woche
15.02. 23:10 | (00) Termin für Apple-Event durchgesickert: Diese Neuerungen könnten schon bald ...
15.02. 23:08 | (00) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
15.02. 22:01 | (00) Apple-Aktien verkauft: Warren Buffetts Depot im vierten Quartal
15.02. 17:55 | (00) Scout24-Aktie springt hoch: Finanzinvestoren bessern Scout24-Offerte nach
15.02. 17:21 | (00) Canopy Growth überzeugt mit Bilanz - Aktie steigt kräftig
15.02. 15:48 | (00) Stillstand in Berlin wegen Warnstreik im Nahverkehr
15.02. 15:09 | (01) 22 Billionen Dollar: US-Staatsverschuldung erreicht neuen Rekordwert
15.02. 15:05 | (00) USA und China brauchen für Handelsgespräche länger
15.02. 14:29 | (00) QIX Dividenden Europa: Darum fließt den Aktionären der Allianz und Swisscom so ...
15.02. 12:56 | (00) Streik bei BVG in Berlin - Verdi droht mit neuem Ausstand
15.02. 10:22 | (00) Dax hält sich zum Start nur knapp über 11 000 Punkte
15.02. 09:29 | (00) Wirtschaftseintrübung ist festgefressen wie Rost - Wo bleibt der Rostlöser?
15.02. 09:17 | (00) Ölpreise weiter im Aufwind
15.02. 08:26 | (00) Allianz verdient dank geringerer Schäden mehr
15.02. 08:25 | (00) TEC DAX Analyse 14 Febr
15.02. 03:23 | (00) Warnstreik trifft große Teile des Berliner Nahverkehrs
14.02. 23:05 | (01) Lungenarzt hat sich in Feinstaub-Stellungnahme verrechnet
14.02. 22:48 | (00) Einzelhandelsdaten drücken auf Stimmung an der Wall Street
14.02. 21:29 | (00) Googles Lizenzierungszahlungen an Apple scheinbar höher als gedacht
14.02. 21:02 | (00) Commerzbank-Aktie springt an: Commerzbank steigert Gewinn
14.02. 20:32 | (26) Umzug auf den Mars so teuer wie ein Einfamilienhaus - Elon Musk macht neue ...
14.02. 19:51 | (00) Investoreninteresse nach Germania-Pleite
14.02. 17:59 | (00) Ende einer Ära bei Airbus: Aus für den A380
14.02. 17:52 | (01) Airbus-Aktie in Grün: Airbus liefert starkes Schlussquartal und verkündet Aus ...
14.02. 17:50 | (00) PUMA übertrifft eigene Prognose - Aktie verliert dennoch
14.02. 15:49 | (00) Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Stellen-Erhalt
14.02. 13:25 | (00) Schneider Electric kündigt nach Rekordgewinn Aktienrückkauf an - Aktie auf ...
14.02. 12:42 | (00) Wachstum Fehlanzeige: Deutsche Wirtschaft stagniert
14.02. 12:30 | (00) Wirtschaft schrammt knapp an der Rezession vorbei
14.02. 12:24 | (00) Airbus-Chef: Aus von A380 schmerzhaft aber notwendig
14.02. 12:18 | (00) Gericht erlaubt Bäckerei Brötchenverkauf den ganzen Sonntag
14.02. 11:42 | (00) Immer mehr Firmen erwägen Rückzug aus Großbritannien
14.02. 09:41 | (00) Apple verkauft ältere iPhones nun mit Qualcomm-Chip
14.02. 09:04 | (00) Apple-Aktie: Die fünf größten Privatanleger
14.02. 08:29 | (00) Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende
14.02. 07:42 | (00) Aus für weltgrößten Passagierjet A380
14.02. 07:30 | (00) USA und China ringen um Lösung im Handelsstreit
14.02. 06:40 | (00) Airbus stellt A380 ein - letzte Auslieferung 2021
13.02. 22:56 | (00) Dow Jones baut Gewinne aus
13.02. 22:20 | (00) Easyjet und Delta sprechen mit Staatsbahn über Alitalia
13.02. 20:52 | (00) EU-Kommission nennt 23 Geldwäscheparadiese
13.02. 19:54 | (00) Diesel-Fahrverbote: EU-Kommission prüft deutsche Pläne
13.02. 19:28 | (00) Amazon kauft Netflix? - Diese Mega-Fusionen könnten dieses Jahr kommen
13.02. 18:08 | (00) NORMA-Aktie dennoch fest: NORMA mit Ergebnisrückgang in 2018
13.02. 18:01 | (00) OSRAM bestätigt Übernahme-Gespräche - OSRAM-Aktien schießen zweistellig hoch
13.02. 17:54 | (00) Aurubis-Aktie dreht ins Plus: Aurubis von Stillständen im Auftaktquartal ...
13.02. 17:44 | (00) Bundesregierung kommt mit Plänen zu Diesel-Fahrverboten voran
13.02. 17:07 | (00) Neue EU-Auflagen für Nord Stream 2 - Aber keine Blockade
13.02. 16:49 | (00) Ford ruft 1,48 Millionen Pick-up-Trucks in Nordamerika zurück
13.02. 16:47 | (00) Nach Deal mit Starbucks: Nestlé baut Kaffee-Angebot aus
13.02. 15:45 | (01) Bundesregierung für Verlängerung der Kaufprämie für E-Autos
13.02. 15:43 | (00) Verkehrsbetriebe wollen ausbauen - Busse und Bahnen überfüllt
13.02. 15:42 | (00) Erneut Hunderte Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht
13.02. 15:23 | (00) Ikea erwägt Verkauf über Amazon und andere Onlinehändler
13.02. 14:49 | (00) Drogeriekette dm unterliegt im Rechtsstreit mit Alnatura
13.02. 14:03 | (00) Back to Old School? Amazon startet Homeshopping-Service
13.02. 13:46 | (00) Kartellamt brummt «Lesezirkel»-Anbietern Millionenstrafe auf
13.02. 13:27 | (00) Streit beigelegt - keine Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden
13.02. 10:53 | (00) Erneut etliche Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht
13.02. 10:51 | (00) Zollstreit lässt US-Whiskey-Exporte in die EU einbrechen
13.02. 10:27 | (00) Toys'R'Us: Beliebte Spielzeugkette kurz vor einem Comeback?
13.02. 08:50 | (00) Tesla Autosteer: Behörde veröffentlicht falsche Zahlen zu Unfallbilanz
13.02. 06:49 | (00) NASDAQ Analyse zum 13 Febr
13.02. 04:55 | (00) Entscheidung über Diesel-Fahrverbot in Wiesbaden
13.02. 04:49 | (00) Bundesregierung erwägt Verlängerung der Prämie für E-Autos
13.02. 00:45 | (00) EU-Einigung auf Regeln für Nord Stream 2
12.02. 22:43 | (00) Börsen im Aufwind
12.02. 22:34 | (00) Analyst: Apples iPhone-Nutzungszyklen verlängern sich drastisch
12.02. 22:17 | (00) Interessantes Detail im Geschäftsbericht: Google zahlt mehr EU-Strafen als ...
12.02. 22:17 | (00) Aurora Cannabis rutscht trotz massiven Wachstums in die roten Zahlen - Aktie ...
12.02. 22:06 | (02) Wirecard-Saga geht weiter: Analysten ziehen die Reißleine - Aktie schließt ...
12.02. 21:16 | (00) Großaktionär wirft in großem Stil Tesla-Aktien aus dem Depot
12.02. 20:19 | (00) Tesla-Aktie: Analysehaus hebt Tesla-Kursziel drastisch an
12.02. 19:47 | (00) VW prüft die Handbremsen bei 65 000 Polo in Deutschland
12.02. 18:40 | (00) Bundesbank: Deutsche Firmen zu wenig auf Brexit vorbereitet
12.02. 17:51 | (00) thyssenkrupp-Aktie unter Druck: thyssenkrupp-Gewinn fällt wie erwartet
12.02. 17:04 | (00) Bald nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU
12.02. 15:13 | (00) Ab 2020 nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU
12.02. 14:50 | (00) RWI rechnet mit 1600 weniger Stellen in Stahlbranche
12.02. 14:34 | (00) QIX Deutschland: Das sind die Gründe für die starken Aufschläge bei Continental ...
12.02. 12:25 | (00) Glyphosat: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
12.02. 10:46 | (00) Lufthansa - Profitiert die deutsche Fluggesellschaft vom Brexit?
12.02. 09:41 | (00) Forscher: iPhone-Absatz in China um ein Fünftel gefallen
12.02. 08:19 | (00) Klage eingereicht: Woody Allen verlangt von Amazon Entschädigung in ...
12.02. 07:51 | (00) Warum der März ein Schicksalsmonat für die Aktienmärkte werden könnte
 
 
 
Sammler Tauschbörse
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×