Brexit-Zeitplan: Was als nächstes ansteht

Ein Chef hat Ärger
Foto: Jessica Taylor/House of Commons/AP
Am Schauplatz seiner jüngsten Niederlagen: Boris Johnson spricht im britischen Parlament.

London/Brüssel (dpa) - Rund sieben Wochen vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens am 31. Oktober geht das Ringen um den Brexit in die heiße Phase. Diese Termine lassen sich absehen:

11. September: Die Botschafter der EU-Staaten befassen sich mit der Entwicklung im Brexit-Streit.

12. September: EU-Unterhändler Michel Barnier informiert die Fraktionschefs im Europaparlament über den Stand der Brexit-Gespräche.

16. September: Das Europaparlament kehrt aus seiner Sommerpause zurück.

23. und 24. September: Parteitag der britischen Oppositionspartei Labour in Brighton.

29. September bis 2. Oktober: Parteitag der regierenden britischen Konservativen in Manchester.

14. Oktober: Das britische Parlament wird durch Verlesung des Regierungsprogramms durch Königin Elizabeth II. wiedereröffnet.

15. Oktober: In Luxemburg wollen die verbliebenen 27 EU-Länder auf Ministerebene über den Brexit beraten.

17. und 18. Oktober: EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

19. Oktober: Frist im Gesetz gegen den No-Deal-Brexit läuft ab. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen ratifiziert sein, muss der britische Premierminister eine Verschiebung des Brexits beantragen.

31. Oktober: Voraussichtlich letzter Tag der britischen EU-Mitgliedschaft.

EU / Parlament / Regierung / Brexit / Großbritannien / Europa
10.09.2019 · 16:47 Uhr
[4 Kommentare]
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News