Brexit: Großbritannien nominiert keinen neuen EU-Kommissar

Kein britischer Kommissar für von der Leyen
Foto: Sven Hoppe/dpa
Ursula von der Leyen ist designierte Präsidentin der Europäischen Kommission.

London/Brüssel (dpa) - Großbritannien will vor der Parlamentswahl am 12. Dezember keinen neuen EU-Kommissar vorschlagen. Das bestätigte eine Regierungssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Für die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist das eine neue Hürde: Eigentlich muss jedes EU-Land in ihrer Kommission vertreten sein, die am 1. Dezember starten soll. Denkbar ist jedoch eine Sonderregelung, die das Problem löst. Die britische Haltung müsse den Start Anfang Dezember nicht aufhalten, hieß es aus EU-Kreisen.

Von der Leyen hatte den britischen Premierminister Boris Johnson in den vergangenen Tagen zwei Mal angeschrieben und gedrängt, einen Kandidaten für die EU-Kommission zu benennen. Dazu sei Großbritannien rechtlich verpflichtet, nachdem der britische EU-Austritt Ende Oktober erneut verschoben worden war. Der neue Brexit-Termin ist der 31. Januar und liegt somit nach dem geplanten Amtsantritt der EU-Kommission.

Die britische Regierung teilte von der Leyen nun aber schriftlich mit, dass eine Nominierung nicht möglich sei. Grund sind den Angaben zufolge Konventionen in Großbritannien, die den Handlungsspielraum einer Regierung kurz vor einer Parlamentswahl einschränken: «Wir haben an die EU geschrieben, um zu bestätigen, dass Großbritannien gemäß Vorwahl-Richtlinien normalerweise keine Nominierungen für internationale Posten in dieser Phase vornehmen sollte.»

Ein Sprecher aus von der Leyens Team bestätigte am Donnerstag den Eingang des Schreibens. Wichtig sei, dass Großbritannien seine Pflichten als Mitgliedsstaat anerkenne und klarstelle, dass es der möglichst raschen Bildung der neuen Kommission nicht im Wege stehen wolle. London sei bereit, dazu beizutragen, dieses Ziel zu erreichen. Der Brief und die nächsten Schritte würden nun genau geprüft. Von der Leyen halte am Ziel fest, zum 1. Dezember ihr Amt anzutreten, erklärte der Sprecher.

Die EU-Staaten hatten ihre Zustimmung zur Verschiebung des Brexits Ende Oktober ausdrücklich mit der Aufforderung an London verbunden, einen Kommissar zu benennen. Doch hielten sie auch fest, dass der Aufschub in keinem Fall das Funktionieren der Europäischen Union und ihrer Institutionen behindern dürfe. Das wird als eine Art Öffnungsklausel verstanden, die den Weg zu einer Ausnahmeregelung ebnen dürfte. Wie dies genau aussieht, dürften die hauseigenen Juristen derzeit prüfen.

Ob von der Leyens Kommission zum 1. Dezember starten kann, hängt auch davon ab, ob drei nachträglich nominierte Kandidaten am Donnerstag ihre Anhörungen im EU-Parlament bestehen. Den Anfang machte am Morgen der ungarische Anwärter Oliver Varhelyi, der im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten zu seiner geplanten Aufgabe als EU-Erweiterungskommissar befragt wurde.

Nachmittags folgen (ab 13.00 Uhr) die designierte Transportkommissarin Adina Valean aus Rumänien und der für das Thema Binnenmarkt nominierte Franzose Thierry Breton in den zuständigen Ausschüssen. Insbesondere bei Breton werden kritische Nachfragen erwartet, denn der IT-Unternehmer könnte im neuen Amt auch mit seiner bisherigen Branche zu tun haben.

Alle drei Länder hatten Kandidaten nachnominiert, weil ihre ersten Personalvorschläge vom EU-Parlament gestoppt worden waren. Ursprünglich sollte die neue EU-Kommission schon am 1. November ins Amt kommen. Das Gremium ist die Exekutive der Europäischen Union. Die Kommission schlägt neue Gesetze vor und achtet auf Einhaltung des gemeinsamen Rechts.

EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte Großbritannien derweil einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. «Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird», sagte Tusk in einer Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Überall werde er gefragt, warum die Briten sich das antäten.

Mit Blick auf die anstehenden Wahlen in Großbritannien am 12. Dezember appellierte er an die Briten: «Gebt nicht auf. In diesem Match hatten wir bereits Nachspielzeit, jetzt sind wir in der Verlängerung, vielleicht geht es sogar ins Elfmeterschießen.» Tusk erinnerte daran, dass er alles getan dafür habe, die Frist für den Brexit zu verlängern, um Zeit zum Nachdenken und eine mögliche Kehrtwende Großbritanniens zu geben.

Tusk kam 2014 ins Amt und gibt dieses am 1. Dezember an den ehemaligen belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel ab. Der Präsident des Europäischen Rats hat die Aufgabe, zwischen den EU-Staaten zu vermitteln und die regelmäßigen Gipfeltreffen zu leiten.

EU / Brexit / Donald Tusk / Ursula von der Leyen / Kommissar / EU-Kommission / Europa / Großbritannien
14.11.2019 · 11:46 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

14.12. 17:06 | (02) Klimaverhandlungen: Ministerin sieht «ernste Situation»
14.12. 16:59 | (04) Querelen im Feuerwehrverband:  Präsident Ziebs tritt zurück
14.12. 16:58 | (05) Explosion in Blankenburg: Anwohner warten auf Lösungen
14.12. 16:41 | (01) Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
14.12. 16:27 | (06) Sudans Ex-Präsident Al-Baschir wegen Korruption verurteilt
14.12. 16:17 | (34) Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
14.12. 16:12 | (34) Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
14.12. 16:12 | (01) BGH-Urteil zu Kinderlärm: Grüne fordern Kinderrechte im Grundgesetz
14.12. 16:12 | (00) Streik in Frankreich geht weiter: «keine Waffenruhe»
14.12. 16:09 | (00) Boris Johnson badet im Siegerapplaus
14.12. 16:07 | (00) Mann von Lawine am Feldberg verschüttet und gerettet
14.12. 16:05 | (02) «Sardinen» demonstrieren in Rom gegen Rechtspopulismus
14.12. 16:04 | (03) Comeback eines Totgesagten: Varta tischt Batterien mit enormer Energiedichte auf
14.12. 16:03 | (01) UN-Klimaverhandlungen:  Deutschland und andere erhöhen Druck
14.12. 15:22 | (05) Nordkorea meldet neuen Test auf Satellitenstartgelände
14.12. 15:19 | (03) Nach Wahlsieg: Boris Johnson feiert seinen Triumph
14.12. 15:18 | (02) Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
14.12. 15:18 | (09) Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind
14.12. 15:02 | (01) 2. Bundesliga: Bielefeld in Heidenheim torlos
14.12. 14:52 | (02) Mann von Lawine am Feldberg verschüttet
14.12. 14:51 | (03) Weihnachtsbäume in Magdeburg mit Buttersäure beschmiert
14.12. 14:35 | (01) Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück
14.12. 14:03 | (05) Betrunkener fährt in Weihnachtsmarktstand - und trinkt weiter
14.12. 13:54 | (00) Zähe Verhandlung beim Klimagipfel
14.12. 13:32 | (16) Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
14.12. 13:21 | (04) Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
14.12. 13:06 | (07) Sexuelle Gewalt gegen Kinder: CDU will härtere Strafen
14.12. 13:04 | (01) Umweltschützer wollen Hambacher Forst in Stiftung überführen
14.12. 13:00 | (00) Vulkanausbruch in Neuseeland: Opfer stirbt im Krankenhaus
14.12. 12:44 | (02) Rod Stewart hat Ärger wegen Tweets zu Boris Johnson
14.12. 12:02 | (01) Hunderte nehmen bei Trauerfeier Abschied von Gewaltopfer
14.12. 12:00 | (00) Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich
14.12. 11:45 | (10) Altmaier fordert Scholz zur Streichung der Bonpflicht auf
14.12. 11:30 | (00) Trauer um Gerd Baltus - Vom Theater zum Erfolg in Serie(n)
14.12. 11:28 | (04) Brexit-Partei-Chef Farage warnt vor «Soft-Brexit»
14.12. 11:14 | (04) Gerd Baltus ist tot
14.12. 10:37 | (34) Kubicki kritisiert SPD-Forderung nach 12 Euro Mindestlohn
14.12. 09:48 | (09) Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
14.12. 09:38 | (15) Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
14.12. 09:17 | (01) UN-Klimakonferenz dauert an - Neue Verhandlungstexte erarbeitet
14.12. 09:17 | (16) Paketdieb hinterlässt höfliches Dankschreiben
14.12. 09:16 | (08) Weil wirft Altmaier Passivität beim Ausbau erneuerbarer Energien vor
14.12. 09:08 | (00) Mindestens 23 Soldaten in Südost-Afghanistan getötet
14.12. 09:04 | (05) NRW-Grüne verlangen Abschiebestopp in die Türkei
14.12. 08:58 | (00) Sturm und Stromausfälle in Frankreichs Südwesten
14.12. 08:51 | (03) Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
14.12. 08:51 | (03) Hilfswerke bekommen mehr Spenden
14.12. 08:37 | (00) Streit um Trumps Steuererklärung geht vor oberstes Gericht
14.12. 08:23 | (00) Ex-BND-Chef warnt Karlsruhe: Sicherheit nicht gefährden
14.12. 07:13 | (04) Robbie Williams sorgt daheim mit einem Elf für brave Kinder
14.12. 06:28 | (01) Wirtschaft kritisiert Regierungskurs beim Kohleausstieg
14.12. 05:00 | (02) BGA-Präsident: "Ungeregelter Brexit doch noch denkbar"
14.12. 05:00 | (02) SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener
14.12. 05:00 | (00) Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive
14.12. 05:00 | (06) SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone
14.12. 04:53 | (03) Ausnahmezustand in New Orleans nach Cyberattacke
14.12. 04:40 | (02) Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an
14.12. 03:49 | (00) Briefe an Christkind - Viele Klassiker auf den Wunschzetteln
14.12. 02:56 | (02) Norweger funktionieren Telefonzellen in Lesestationen um
14.12. 02:54 | (04) Polen pocht auf EU-Hilfen für Energiewende
14.12. 02:23 | (02) Fischer retten Adler aus den Armen eines Kraken
14.12. 02:09 | (01) Verhandlungen auf dem Klimagipfel ziehen sich weiter
14.12. 01:55 | (00) CDU will härtere Strafen für sexuelle Gewalt gegen Kinder
14.12. 01:49 | (00) Trauerfeier für Opfer von Verbrechen in Augsburg
14.12. 01:17 | (00) Immer mehr Polizisten bei Abschiebungen per Flugzeug
14.12. 01:00 | (02) Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen
14.12. 01:00 | (03) Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
14.12. 01:00 | (03) EU-Kommission verstärkt Druck auf deutsche Autobauer
14.12. 00:54 | (03) Arbeitgeberpräsident warnt vor Einmischung beim Mindestlohn
14.12. 00:52 | (04) Streit um Trumps Finanzunterlagen - Gericht soll entscheiden
14.12. 00:20 | (00) Schuster: Justiz hat Defizite bei Antisemitismus-Verfolgung
14.12. 00:19 | (01) Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs
14.12. 00:16 | (01) Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt
14.12. 00:09 | (03) Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht
14.12. 00:00 | (01) CDU will Kampf gegen Kinderpornografie erleichtern
14.12. 00:00 | (06) Altmaier warnt vor Bon-Pflicht
14.12. 00:00 | (00) Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB
13.12. 23:54 | (16) Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?
13.12. 22:55 | (04) Vater greift in Duisburg Schulleiterin und Hausmeister an
13.12. 22:52 | (00) Frau tot in Aschaffenburg aufgefunden - Ehemann festgenommen
13.12. 22:36 | (02) 1. Bundesliga: Hoffenheim verliert gegen Augsburg
13.12. 22:14 | (01) US-Börsen kaum verändert - Goldpreis steigt
13.12. 22:02 | (04) Hainer: "Wir stehen zur Bundesliga"
13.12. 21:58 | (04) Wahlsieger Johnson verspricht Ende der Brexit-Debatten
13.12. 21:43 | (05) Esken geht mit Medienanwalt gegen Bericht von "Kontraste" vor
13.12. 20:56 | (02) Union, SPD und FDP fordern Betätigungsverbot für Hisbollah
13.12. 20:46 | (05) «Der Pate»: Danny Aiello mit 86 Jahren gestorben
13.12. 20:26 | (04) 2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Hannover
13.12. 20:09 | (00) 47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen
13.12. 19:59 | (07) Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock
13.12. 19:28 | (08) Ausschuss empfiehlt Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
13.12. 18:55 | (29) Der Brexit ist besiegelt: Klarer Wahlsieg für Johnson
13.12. 18:54 | (08) Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt
13.12. 18:47 | (05) Lambsdorff: Johnson muss Übergangsfrist verlängern
13.12. 18:29 | (04) Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen
13.12. 18:24 | (16) Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
13.12. 18:15 | (06) Streit um kugelsichere Polizeihelme
13.12. 18:08 | (00) Klarer Wahlsieg für Johnson
13.12. 18:02 | (08) Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten
13.12. 18:00 | (01) Klimapaket: Umweltministerin erhöht Druck auf Union