Brexit-Einigung unter Umständen nicht mehr möglich - Bundesregierung: Keine neue Position beim Brexit

Eine Brexit-Einigung mit der EU sei unter Umständen nicht mehr möglich, schloss Premier Boris Johnson am Dienstag aus einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel. EU-Parlamentspräsident David Sassoli beschrieb die Lage nach einem Gespräch mit Johnson ebenfalls düster.

Er sei mit der Hoffnung auf zielführende Vorschläge gekommen, sagte Sassoli am Dienstagabend in London. "Aber ich muss feststellen, dass es keine Fortschritte gibt." Sassoli erinnerte daran, dass nicht nur das britische Unterhaus, sondern auch das Europaparlament einen Austrittsvertrag billigen müsste. Johnsons bisherige Vorschläge zur Änderung des Abkommens seien jedoch "sehr weit entfernt von etwas, dem das (Europaparlament) zustimmen könnte", meinte Sassoli. Er hoffe aber immer noch auf gesunden Menschenverstand und Verantwortungsbewusstsein unter Partnern. Denn ein No-Deal-Brexit hätte extrem negative Folgen.

Der Brexit ist für den 31. Oktober geplant, beide Seiten zielen eigentlich auf eine Einigung vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche. In Brüssel verhandelten beide Seiten auch am Dienstag weiter auf der Suche nach einem einvernehmlichen EU-Austrittsabkommen. "Diese Gespräche erreichen einen kritischen Punkt", erklärte ein britischer Regierungssprecher. Greifbare Ergebnisse gab es aber nicht.

Verhandelt wird über neue Vorschläge Johnsons zur Änderung des Austrittsvertrags. Er will die bisher vorgesehene Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland - den sogenannten Backstop - streichen und ersetzen, was bei der EU jedoch auf Vorbehalte trifft. "Großbritannien hat einen großen Schritt getan, jetzt müssen wir Bewegung auf der Seite der EU sehen", erklärte der britische Sprecher.

Am Morgen hatte Johnson mit Merkel telefoniert und anschließend ein niederschmetterndes Resümee durchsickern lassen. Darüber hatte zuerst Sky News berichtet, am Regierungssitz Downing Street wurde der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit der Mitteilung bestätigt. Darin heißt es, die EU habe eine neue Position bezogen.

Merkel habe klar gemacht, dass ein Abkommen "äußerst unwahrscheinlich" sei. Großbritannien könne die Staatengemeinschaft nur verlassen, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe. "Wenn das eine neue, etablierte Position ist, dann bedeutet das, dass ein Abkommen prinzipiell unmöglich ist, nicht nur jetzt, sondern immer", hieß es in der Mitteilung aus London laut Sky News.

Merkels Sprecher Steffen Seibert bestätigte nur, dass das Telefonat stattgefunden hat. Zu Inhalten äußerte er sich nicht. "Wie üblich berichten wir aus solchen vertraulichen Gesprächen nicht", teilte er der dpa auf Anfrage mit.

Deutliche Worte fand dagegen EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es gehe nicht darum, ein "dummes Schwarzer-Peter-Spiel" zu gewinnen, twitterte Tusk an Johnson gerichtet. Es gehe um die Zukunft Europas und Großbritanniens, um die Sicherheit und die Interessen der Menschen. "Sie wollen keinen Deal, Sie wollen keine Fristverlängerung, Sie wollen den Austritt nicht widerrufen, quo vadis? (wie soll es weitergehen?)", fragte Tusk.

Kritik an der Darstellung des Telefonats kam auch umgehend von der britischen Opposition. Labour-Brexit-Experte Keir Starmer twitterte: "Das ist ein weiterer zynischer Versuch der Regierung, die Verhandlungen zu sabotieren. Boris Johnson wird niemals die Verantwortung dafür übernehmen, dass er keinen glaubwürdigen Deal vorgelegt hat." Johnsons Strategie sei von Anfang an auf einen ungeregelten EU-Austritt ausgelegt gewesen. In London tagte das Unterhaus zum letzten Mal, bevor es einige Tage in Zwangspause geht.

Gelingt in den Verhandlungen nicht rechtzeitig ein Durchbruch, dürfte die Debatte über einen weiteren Aufschub des Brexits Fahrt gewinnen. Das britische Parlament hatte gegen Johnsons Willen ein Gesetz verabschiedet, das die Regierung in diesem Fall am 19. Oktober zu einem Antrag auf Verlängerung der Brexit-Frist zwingt. Johnson betont trotzdem, dass er sein Land ohne weitere Verzögerung zum 31. Oktober aus der EU herausführt - auch ohne Austrittsvertrag. Wie das gehen soll, ist unklar.

In der Nacht zum Dienstag war dem konservativen "Spectator" von Regierungskreisen ein ungewöhnliches Memo zugespielt worden. Darin hieß es, der Regierung werde nichts anders übrig bleiben, als einen Wahlkampf mit dem Versprechen auf einen No-Deal-Brexit zu führen, sollte Brüssel nicht einlenken. Eine Verschiebung des Austritts werde nicht zu weiteren Verhandlungen genutzt. Gleichzeitig wurde darin angedeutet, einzelne EU-Länder könnten mit Nachteilen rechnen, wenn sie sich für eine Verlängerung der Brexit-Frist aussprechen. Um den Brexit noch einmal zu verschieben, ist die Zustimmung aller bleibenden 27 EU-Staaten notwendig.

Mit Vertrag würde zunächst bis Ende 2020 eine Übergangsphase gelten, in der sich praktisch nichts ändert. Ohne Abkommen entfiele diese Schonfrist sowie alle Vereinbarungen zur irischen Grenze, zum Schutz der Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich und zu weiteren finanziellen Leistungen Londons an die EU.

Bundesregierung: Keine neue Position beim Brexit

Die Bundesregierung hat Berichte zurückgewiesen, eine neue Haltung zum Streit um den Austritt Großbritanniens aus der EU zu haben. "Wir haben keine neue Position zum Brexit", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. "Die Bundesregierung wird sich bis zum letzten möglichen Zeitpunkt um eine Lösung bemühen." Ziel sei weiterhin ein geordneter Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU. Ein "No Deal" wäre für alle Beteiligten das schlechteste Szenario, so Seibert.

LONDON/BERLIN (dpa-AFX) / BERLIN (Dow Jones)

Konjunktur/Wirtschaft
[finanzen.net] · 09.10.2019 · 14:12 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

16.10. 14:31 | (00) Ceconomy-Aktien unter Druck: Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem ...
16.10. 14:01 | (02) Ausblick: Netflix vor Gewinn- und Umsatzplus?
16.10. 13:09 | (00) Wirecard-Aktie fester: Wirecard weist nach neuen Vorwürfen der "FT" ...
16.10. 13:08 | (01) Elon Musk enthüllt: So könnte der Tesla Pick-up-Truck aussehen
16.10. 13:02 | (05) Eine Studie findet heraus: Amazon Fire TV trackt hochsensible Nutzerdaten und ...
16.10. 13:01 | (00) Roche-Aktie höher: Roche hebt Jahresprognose erneut an
16.10. 12:52 | (00) Deutsche Thomas Cook zieht Kreditantrag zurück
16.10. 12:34 | (00) ASML-Aktie dennoch leichter: ASML steigert Gewinn deutlich - Ausblick stabil
16.10. 11:47 | (00) Faraday Future-Gründer ist pleite - Insolvenzantrag gestellt
16.10. 11:33 | (00) Höllisch oder kleinformatig? Ankara und die US-Sanktionen
16.10. 08:53 | (02) Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im dritten Quartal
16.10. 08:52 | (01) Analyst: Das 399-Dollar-iPhone wird Apples neuer Wachstumstreiber
16.10. 08:44 | (00) Lufthansa-Tochter Swiss: A220-Flotte nach Prüfung wieder im Dienst
16.10. 07:11 | (00) S&P500 Analyse per 16 10
16.10. 07:01 | (00) Nicht unfehlbar: Diese Aktien hätte Warren Buffett nicht verkaufen sollen
16.10. 03:58 | (00) Analysten senken für HEXO- und Canopy-Aktien den Daumen - und raten Cannabis- ...
16.10. 03:57 | (00) Nach Absage von WeWork IPO: WeWork will angeblich 2.000 Stellen streichen
16.10. 03:49 | (00) Experten mehr als skeptisch: Warum Donald Trump den Teilhandelsdeal unbedingt ...
15.10. 22:08 | (00) Aphria-Aktien schießen zweistellig hoch: Aphria schlägt Erwartungen im ersten ...
15.10. 20:15 | (00) Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein - Zeitweise fast vier Milliarden Euro ...
15.10. 19:31 | (00) Gerüchteküche brodelt: Das können Anleger bei einer Apple-Keynote im Oktober ...
15.10. 19:01 | (02) Neues Patent: Der Touchscreen von Tesla wird wohl bald anders aussehen
15.10. 18:43 | (01) Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch
15.10. 18:34 | (06) Smarthome-Skandal? Amazon verschafft sich wohl pikanten Einblick in das Leben ...
15.10. 18:00 | (01) Korruptionsskandal bei Deutsche Bank? Dubiose Vorgänge für besseres Geschäft in ...
15.10. 16:48 | (00) Morgan Stanley sieht bei Netflix-Aktie rund 40 Prozent Potenzial
15.10. 16:45 | (02) Kunden müssen mit höheren Strompreisen rechnen
15.10. 16:37 | (06) Strompreise könnten in Deutschland steigen
15.10. 16:23 | (00) Softbank will wohl die Kontrolle über WeWork übernehmen - Konzern bevorzugt ...
15.10. 16:13 | (02) Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage
15.10. 14:32 | (00) QIX Dividenden Europa: Vinci markiert dank brummender Baugeschäfte und ...
15.10. 14:13 | (02) Wegen massiver Nachfrage: Beyond Meat sucht offenbar Standort in Europa
15.10. 14:02 | (02) Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei
15.10. 10:01 | (00) Der mit Abstand beste Börsentag: An welchem Wochentag Anleger investieren ...
15.10. 06:42 | (00) Konjunkturflaute trübt Aussichten für Mittelständler
15.10. 06:40 | (01) Studie: Deutsche haben große Vorbehalte gegen Handy-Zahlung
15.10. 00:45 | (00) Netzbetreiber geben EEG-Umlage bekannt
15.10. 00:42 | (00) Kreise: EU-Minister einigen sich auf Ostsee-Fischfangquoten
14.10. 22:50 | (01) Wirtschaftsnobelpreis für Armutsforscher
14.10. 22:25 | (02) Daimler-Aktie letztlich etwas erholt: Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid ...
14.10. 19:57 | (04) Neuer Zukunftsmarkt in den USA: Cannabis revolutioniert die Wirtschaft
14.10. 19:08 | (01) Aramco-Aktie: Saudi-Arabien wird wohl nur Mini-Prozent an die Börse bringen - ...
14.10. 18:41 | (00) Holpriger Wochenstart an der Börse
14.10. 18:04 | (04) Kreise: EEG-Umlage für 2020 soll steigen
14.10. 16:17 | (00) Schritt für Schritt im Kampf gegen Armut
14.10. 16:01 | (00) Showdown am Sonntag - Kann Ufo bei Lufthansa noch streiken?
14.10. 15:44 | (02) 5G-Netzausbau:  Keine Anti-Huawei-Regeln im Sicherheitskatalog
14.10. 14:56 | (01) Condor darf weiterfliegen - EU genehmigt KfW-Kredit
14.10. 14:21 | (00) Cannabis-Aktie: Constellation Brands stellt neuen Canopy Growth-CEO
14.10. 14:15 | (00) Aus für Kettler:  Kettcar-Hersteller stellt Fertigung ein
14.10. 13:46 | (00) Ufo ruft für Sonntag zu Warnstreik bei Lufthansa auf
14.10. 12:19 | (00) EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Condor
14.10. 12:18 | (00) Wirtschaftsnobelpreis in diesem Jahr für Kampf gegen Armut
14.10. 10:39 | (01) Facebook startet großangelegte Werbekampagne in Deutschland
14.10. 09:12 | (00) DAX ANALYSE für den 14 10 19
14.10. 07:38 | (01) Drohende Strafzölle: EU signalisiert USA Verhandlungswillen
14.10. 03:05 | (00) Wirtschaftsnobelpreisträger wird verkündet
13.10. 15:00 | (00) Sunrise Communications: Schweizer Aktionärs-Showdown
13.10. 14:02 | (05) Bahn startet europaweite Ausschreibung für grünen Strom
13.10. 14:00 | (00) OSRAM: Noch alles offen im Übernahmekrimi
13.10. 12:00 | (01) Insiderkäufe: Chef von United Internet deckt sich ein
13.10. 08:00 | (00) RATIONAL-Finanzchef Kaufmann geht
13.10. 04:40 | (04) Winzer erwarten nach Abschluss der Weinlese gute Qualitäten
12.10. 17:16 | (05) USA verkünden Einigung auf Handels-Teilabkommen mit China
12.10. 16:09 | (07) Bauernverband: Stimmung unter Landwirten schlecht
12.10. 08:41 | (04) Pilz-Pioniere treiben Trüffelanbau in Deutschland voran
12.10. 08:00 | (00) Ferretti streckt Börsengang
12.10. 06:52 | (00) Betrugsanklage: Prozessbeginn gegen Winterkorn offen
12.10. 03:34 | (04) Digitalwährung: Facebook verliert weitere Libra-Partner
11.10. 22:45 | (01) Cannabis-Konzern HEXO mit Umsatzwarnung: HEXO-Aktie im Sinkflug
11.10. 22:12 | (00) Aktie büßt kompletten Jahresgewinn ein: Uber zwingt diesen Versicherer in die ...
11.10. 22:11 | (03) SAP-Aktie hebt ab: SAP steigert Gewinn überproportional - Chef tritt zurück
11.10. 21:49 | (02) Dank iPhone 11: Apple schafft es wohl wieder an Huawei vorbei
11.10. 20:44 | (03) Daimler muss erneut Hunderttausende Diesel zurückrufen
11.10. 20:27 | (01) Amazon bringt eigene E-Bookreader für Kids auf den Markt
11.10. 18:42 | (00) Dax könnte weiter zulegen - aber Ernüchterung droht
11.10. 17:54 | (01) Lufthansa befördert im September rund 14 Millionen Fluggäste - Lufthansa-Aktie ...
11.10. 17:53 | (00) METRO besiegelt Partnerschaft mit Wumei in China - METRO-Aktien steigen
11.10. 17:52 | (00) HUGO BOSS-Aktie nach Gewinnwarnung schwach: HUGO BOSS senkt Jahresprognose
11.10. 14:35 | (00) QIX Deutschland: Atemberaubender Gewinnanstieg (+30%) in Q3 sowie ...
11.10. 13:07 | (02) Geldvermögen auf Rekordhoch gestiegen
11.10. 09:46 | (01) Auf diesem Gerät läuft die Netflix-App nicht: Keine Offline-Nutzung möglich
11.10. 08:49 | (02) Das Risiko einer wirtschaftlichen Rezession ist laut Fed-Vize Clarida gering
11.10. 08:46 | (01) Bundesamt bestätigt: Niedrigste Inflation seit Februar 2018
11.10. 08:21 | (01) Lime-Chef fordert neue Infrastruktur für E-Tretroller
11.10. 08:02 | (01) Mark Zuckerberg: "Niemand verdient es, so viel Geld zu haben"
11.10. 01:48 | (00) SAP-Chef Bill McDermott tritt überraschend zurück
11.10. 01:42 | (00) Trump: Handelsgespräche mit China laufen wirklich gut
10.10. 19:12 | (04) Blick auf die Details lohnt sich: So hat US-Präsident Trump den Aktienmarkt ...
10.10. 19:00 | (00) Zuversicht im Handelskonflikt stützt deutschen Aktienmarkt
10.10. 18:05 | (01) PNE-Aktie zieht an: Morgan Stanley-Fonds bietet hunderte Millionen für PNE Wind
10.10. 17:57 | (10) VW-Aktie steigt: Volkswagen setzt im September mehr ab - Goldman Sachs- ...
10.10. 17:54 | (00) LVMH-Aktie legt zu: LVMH wächst im dritten Quartal stärker als erwartet
10.10. 16:50 | (01) Hiobsbotschaften reißen nicht ab: Nächster Analyst watscht Netflix-Aktie mit ...
10.10. 16:49 | (02) Merkel verteidigt Klimapaket
10.10. 15:39 | (00) Tech-Investor übt Kritik an IPOs - ist Direct Listing die bessere Alternative?
10.10. 15:07 | (01) Deutsches Cannabis-Unternehmen Demecan erhält mehrere Millionen Kapital
10.10. 14:15 | (00) US-Notenbank: Fed-Vertreter sehen wachsende Risiken
10.10. 12:48 | (01) Neuer Fahrplan: Bahn bringt 2020 mehr Züge auf die Schiene
10.10. 10:22 | (00) Jim Cramer: Netflix gehört "verdammt nochmal" nicht mehr zu FAANG
 
Diese Woche
16.10.2019(Heute)
15.10.2019(Gestern)
14.10.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News