Brexit-Chaos: Pünktlicher Austritt oder Aufschub möglich

Britisches Parlament
Foto: Jessica Taylor/AP/dpa
Abgeordnete sitzen im britischen Unterhaus und debattieren über den Brexit.

London/Brüssel(dpa) - Im Machtkampf um den Brexit hat sich Premier Boris Johnson dem britischen Parlament gebeugt und bei der EU eine Fristverlängerung bis Ende Januar beantragt. Doch verband Johnson dies am Wochenende mit der Ansage, den EU-Austritt trotzdem am 31. Oktober durchzuziehen.

Schon am Montag könnte er den Brexit-Vertrag erneut dem Unterhaus vorlegen. Die EU wartet gespannt. Solange sondiert Ratschef Donald Tusk, ob die EU-Staaten noch einmal Aufschub gewähren. Die Chancen stehen gut, wenn es nötig wird.

Ein Chaos-Brexit in eineinhalb Wochen mit all seinen wirtschaftlichen Turbulenzen wird damit unwahrscheinlicher. Der britische Staatsminister Michael Gove drohte zwar am Sonntag erneut damit und sagte auf Sky News, die Gefahr sei gestiegen. Doch stemmt sich eine Mehrheit im Unterhaus dagegen. Auch die Europäische Union hat kein Interesse daran, wie Diplomaten in Brüssel am Sonntag bekräftigten.

Am Samstag hatten sich die Ereignisse überschlagen. Das Unterhaus sollte eigentlich über Johnsons gerade mit der EU nachverhandelten Brexit-Deal befinden, vertagte diese Entscheidung aber. Damit war Johnson gesetzlich gezwungen, eine Bitte um Fristverlängerung bis 31. Januar nach Brüssel zu schicken. Er schrieb jedoch zusätzlich in einem Brief an Tusk, er selbst wolle keine Verzögerung und setze auf eine Ratifizierung des Vertrags in den nächsten Tagen.

In Brüssel zeigten sich Diplomaten perplex über die verworrene Lage in London. Dennoch kamen am Sonntagvormittag wie geplant die EU-Botschafter mit Unterhändler Michel Barnier zusammen und stießen formal das Ratifizierungsverfahren auf EU-Seite an. Denn nicht nur das britische Parlament muss den Vertrag annehmen, sondern auch das EU-Parlament. Theoretisch könnte dies am Donnerstag in Straßburg geschehen. Die Spitzen des EU-Parlaments befassen sich am Montag mit dem Fahrplan (18.00 Uhr).

Über die mögliche Fristverlängerung für London sprachen die EU-Botschafter nach Angaben von Diplomaten nicht. Das obliegt Tusk und den Staats- und Regierungschefs. Denkbar wäre ein EU-Sondergipfel, wenn die Ratifizierung nicht in den nächsten Tagen gelingt. Notfalls könnte auch schriftlich entschieden werden.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die 27 bleibenden Staaten nötigenfalls noch einmal einen Aufschub gewähren. «Wenn eine Verlängerung (der Brexit-Frist) um ein paar Wochen nötig ist, hätte ich damit kein Problem», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier der «Bild»-Zeitung. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ließ zwar erklären: «Eine weitere Verzögerung ist im Interesse von niemandem.» Über den britischen Antrag wollte er sich aber noch nicht äußern.

Ziel der Vertagung im britischen Unterhaus am Samstag war, einen EU-Austritt ohne Vertrag auszuschließen. Denn es herrschte Sorge, das Brexit-Abkommen könnte nicht mehr rechtzeitig vor dem Austritt ratifiziert werden. Oder die Abgeordneten hätten jede Vorlage der Regierung durchwinken müssen, um einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Mit dem laufenden Antrag auf Verlängerung hat das Unterhaus nun wieder einen Hebel in der Hand.

Johnson hat im Parlament keine eigene Mehrheit und ist für die Ratifizierung des Brexit-Deals auf Stimmen der Opposition angewiesen. Die Spitze der Labour-Partei ist jedoch offiziell gegen den Deal. Und mehrere Oppositionspolitiker kritisierten Johnsons Verhalten scharf. «Er benimmt sich ein bisschen wie ein verzogener Rotzbengel», sagte Schattenkanzler John McDonnell von der Labour-Partei am Sonntag auf Sky News. Die frühere Tory-Abgeordnete Anna Soubry, die eine Gruppe proeuropäischer ehemaliger Tory- und Labourabgeordneter anführt, verglich den Premier mit einem «aufsässigen Kind».

Außenminister Dominic Raab sieht dennoch Chancen für den Deal. Es scheine ausreichend Unterstützung im Unterhaus vorhanden zu sein, sagte Raab der BBC. Ob die Abgeordneten schon an diesem Montag im Unterhaus über den Deal abstimmen, wird Parlamentspräsident John Bercow nachmittags (gegen 16.30 Uhr MESZ) bekanntgeben, wie eine Sprecherin des Unterhauses der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Johnson hatte vor wenigen Tagen nach langem Streit mit der EU einen geänderten Austrittsvertrag vereinbart, der sofort von den EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt wurde. Neu geklärt wurde die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Zudem vereinbarte Johnson mit Brüssel in einer politischen Erklärung, dass es auf längere Sicht nur eine lose Bindung seines Landes an die EU geben soll. Eine frühere Fassung des Pakets war im Unterhaus drei Mal durchgefallen.

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in der Nähe zahlreiche Brexit-Gegner. Die Veranstalter des «People's Vote»-Protestmarsches sprachen von Hunderttausenden Teilnehmern. Ein Referendum 2016 hatte eine knappe Mehrheit für den EU-Austritt ergeben. Der Brexit war im Frühjahr schon zweimal verschoben worden.

EU / Parlament / Regierung / Brexit / Boris Johnson / Unterhaus / Verschiebung / Großbritannien / Europa
20.10.2019 · 21:06 Uhr
[26 Kommentare]

Top-Themen

16.11. 09:00 | (04) Scheidung im Schnellverfahren vom Tisch
16.11. 08:50 | (03) Spahn will mehr Planbarkeit bei Pflege-Eigenanteilen
16.11. 08:49 | (00) Uniper-Chef will Datteln 4 im Sommer 2020 ans Netz bringen
16.11. 08:35 | (00) Fünf Tote bei neuer Gewalt in Bolivien
16.11. 08:27 | (03) Abgeordnete planen für CDU-Parteitag Anti-Huawei-Antrag
16.11. 07:50 | (13) Unions-Abgeordnete planen Anti-Huawei-Antrag
16.11. 07:45 | (00) Israel greift Hamas-Ziele im Gazastreifen an
16.11. 06:50 | (03) Digitalpakt-Mittel für die Schulen fließen bisher langsam
16.11. 05:50 | (00) Neue Unwetter in Venedig angekündigt
16.11. 05:45 | (14) Keine Scheidungen im Schnellverfahren
16.11. 05:00 | (05) CDU-Generalsekretär warnt Merz vor Pauschal-Angriffen auf GroKo
16.11. 05:00 | (00) Ziemiak lehnt Nachverhandlungen über Koalitionsvertrag ab
16.11. 05:00 | (10) Außenminister Maas fordert Ende der "Selbstbeschäftigung" in der EU
16.11. 05:00 | (11) Schere zwischen Renten und Beamtenpensionen geht weiter auseinander
16.11. 05:00 | (09) Arbeitnehmer leisten im ersten Halbjahr 960 Millionen Überstunden
16.11. 04:53 | (04) Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor
16.11. 04:52 | (03) Trump begnadigt wegen Mordes beschuldigte Militärs
16.11. 03:54 | (00) Zwei mutmaßliche IS-Anhängerinnen in Frankfurt gelandet
16.11. 03:16 | (00) Grünen-Chefs Baerbock und Habeck stellen sich zur Wiederwahl
16.11. 03:13 | (01) Nach Schüssen an US-Schule:  Mutmaßlicher Täter gestorben
16.11. 02:00 | (01) Bericht: Frankreich fordert Stärkung der EU-Beistandsklausel
16.11. 01:56 | (00) Demos zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste erwartet
16.11. 01:00 | (00) Schneider lehnt Neuverhandlung des Koalitionsvertrags ab
16.11. 01:00 | (03) Klöckner zeigt Verständnis für Bauernproteste
16.11. 01:00 | (23) Wohnungswirtschaft kritisiert Grünen-Beschluss zu Enteignungen
16.11. 01:00 | (24) Bauernpräsident warnt vor "Naturschutz über Auflagen und Verbote"
16.11. 00:53 | (03) Habeck stimmt Grüne auf Zeit nach Merkel ein
16.11. 00:41 | (04) Hinrichtung in Texas vorerst gestoppt - Zweifel an Schuld
16.11. 00:01 | (03) Verhandlungen zum EU-Haushalt 2020 sind vorerst geplatzt
16.11. 00:00 | (03) Bahn verzichtet zum Fahrplanwechsel auf Preiserhöhung
15.11. 23:16 | (00) Zwei Frauen nach Abschiebung in Frankfurt gelandet
15.11. 23:06 | (01) Zwei Frauen aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben
15.11. 22:12 | (00) US-Börsen legen zu- Goldpreis sinkt
15.11. 21:58 | (10) Streit über Steuerunterlagen: Trump zieht vor Supreme Court
15.11. 21:55 | (07) Rummenigge: Flick bleibt Cheftrainer bis Weihnachten
15.11. 21:53 | (00) Bericht: Türkei schiebt zwei Frauen nach Deutschland ab
15.11. 21:49 | (00) 400. Ziehung: 90-Millionen-Eurojackpot nicht geknackt
15.11. 21:32 | (13) Trump greift Ex-Ukraine-Botschafterin während Aussage an
15.11. 20:49 | (03) ISS: Astronauten absolvieren komplizierten Außeneinsatz
15.11. 20:47 | (01) VZBV weist Kritik an geplanten EU-Sammelklagen zurück
15.11. 20:15 | (01) Wadephul fordert Beilegung der Differenzen mit Frankreich
15.11. 19:45 | (11) Mo'Nique verklagt Netflix wegen Diskriminierung
15.11. 19:38 | (03) Robert Habeck: Wir wollen die Weichen mitstellen
15.11. 19:36 | (02) 18-Jähriger fast zu Tode geprügelt - Drei Haftbefehle
15.11. 19:35 | (01) Extrem leichte Solarzelle für die ISS: Neuer Stromerzeuger für die Raumfahrt
15.11. 19:34 | (03) Grünen-Politiker Bayaz: "Wir wollen keinen Systemwechsel"
15.11. 19:12 | (04) Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales
15.11. 18:46 | (14) Habeck: Ganze AfD ist «Fall für den Verfassungsschutz»
15.11. 18:34 | (02) Heil legt Gesetzentwurf zur Reform der EU-Entsenderichtlinie vor
15.11. 18:15 | (04) Bundesliga-Trainer fordern mehr Mitspracherecht
15.11. 18:04 | (06) "Vater der Schuldenbremse" für Lockerung der Vorschrift
15.11. 18:00 | (00) Bundesrechnungshof zerpflückt Neuordnung der Bundes-IT
15.11. 18:00 | (02) Petition pro Taiwan bringt Auswärtiges Amt in Erklärungsnot
15.11. 18:00 | (01) Zahl der Vietnamesen ohne Papiere in Deutschland wächst
15.11. 18:00 | (03) NATO will Weltraum stärker in Militärplanungen einbeziehen
15.11. 18:00 | (13) Studie: Arbeitnehmer nutzen Brückenteilzeit kaum
15.11. 18:00 | (03) Scholz will Ehrenamt finanziell mehr belohnen
15.11. 18:00 | (00) Nachträgliche Verurteilung freigesprochener Mörder: Lambrecht prüft Reform
15.11. 18:00 | (02) Deutschland ermittelt gegen russische Hacker
15.11. 18:00 | (18) PETA will für Ferkel Verfassungsbeschwerde einlegen
15.11. 18:00 | (02) RUSADA-Chef will Austausch von russischen Beamten und Funktionären
15.11. 17:49 | (00) DAX legt zu - Heidelbergcement-Aktien vorne
15.11. 17:46 | (02) Grünen-Parteitag in Bielefeld gestartet
15.11. 17:44 | (00) Immer mehr Gegenwind für Windkraftpläne der Bundesregierung
15.11. 17:30 | (03) Polizei: Spritzen-Attacke auf Schülerin war nur vorgetäuscht
15.11. 17:16 | (35) Türkei will weitere Islamisten nach Deutschland abschieben
15.11. 17:12 | (00) Weiteres Todesopfer nach Zusammenstößen in Hongkong
15.11. 17:10 | (04) Bundestag drohen ohne Wahlrechtsreform erhebliche Mehrkosten
15.11. 16:44 | (31) Klimagesetze zu Heizen, Sprit, Bahnfahren: Was sich ändert
15.11. 16:37 | (11) Venedig kämpft gegen neue Fluten - Schäden am Markusdom
15.11. 16:23 | (01) Umweltminister unterstützen Insektenschutz
15.11. 16:21 | (13) Lage zwischen Israel und Islamischem Dschihad beruhigt sich
15.11. 16:17 | (00) «Bild»: Zwei Deutsche in Hongkong festgenommen
15.11. 16:15 | (01) Russland und Litauen lassen Spione frei
15.11. 16:05 | (12) Strobl: IS-Kämpfer mit "ganzer Härte des Gesetzes" bestrafen
15.11. 16:00 | (08) Bund investiert 20-mal mehr Forschungsgelder in Kfz als in ÖPNV
15.11. 16:00 | (05) Grüne wollen Klubs vor Mietwucher schützen
15.11. 15:45 | (04) Deutschland muss Mutter mit Kindern aus Syrien holen
15.11. 15:27 | (08) Altmaier bleibt bei Bauverboten für Windkraftanlagen hart
15.11. 15:13 | (48) Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
15.11. 15:06 | (02) Johannes Oerding neu an der Spitze der Album-Charts
15.11. 15:05 | (01) Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?
15.11. 14:55 | (00) Aus der Türkei abgeschobene Familie: Vater im Gefängnis
15.11. 14:53 | (01) FDP will Blutspenderegeln für Homo- und Transsexuelle ändern
15.11. 14:50 | (01) ISS: Astronauten beginnen mit kompliziertem Außeneinsatz
15.11. 14:48 | (01) Kinderpornografie: Ermittler finden 1,3 Millionen Fotos
15.11. 14:47 | (00) Fall Amri: Opferfamilien kritisieren Bundesregierung scharf
15.11. 14:23 | (01) Ottmar Hitzfeld bedauert Kovac-Entlassung
15.11. 14:20 | (01) Schneechaos in Frankreich: Weiter Hunderttausende ohne Strom
15.11. 14:18 | (07) Schneechaos in Frankreich: Hunderttausende ohne Strom
15.11. 14:00 | (00) Baden-Württembergs CDU-Fraktionschef kritisiert Parteiführung
15.11. 14:00 | (06) Bund macht 2019 Überschuss von knapp zehn Milliarden Euro
15.11. 13:59 | (01) Zwei Deutsche in Hongkong festgenommen
15.11. 13:54 | (06) Rechte Prepper bereiten sich auf "Bürgerkrieg" vor
15.11. 13:45 | (01) Weihnachtsmarkt-Attentat: Ministerium weist Vorwürfe zurück
15.11. 13:43 | (11) USA:  Mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten
15.11. 13:41 | (01) BVDW-Präsident kritisiert Grünen-Vorstoß zur Digitalmarkt-Regulierung
15.11. 13:12 | (01) FDP-Fraktionsvize kritisiert Wirtschaftspolitik von Grünen
15.11. 13:02 | (02) Junger Raser zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt
15.11. 12:56 | (10) Neue Bundeswehrmission in Afrika und Asien geplant