London (dpa) - In der Debatte über den neuen Brexit-Deal von Boris Johnson werden die Abgeordneten im Unterhaus zuerst über eine Vertagung der Entscheidung abstimmen. Das gab Parlamentspräsident John Bercow bekannt. Sollte der Antrag angenommen werden, wäre eine Zustimmung der Abgeordneten zu ...

Kommentare

(6) flapper · 19. Oktober um 15:02
bei den vielen Engländern die jetzt schon Deutsche sind
(5) Troll · 19. Oktober um 14:53
wobei ich an Stelle eines Abgeordneten das auch so sehe. Man kann nicht einfach etwas hinknallen und ohne Zeit, sich damit zu befassen, darüber abstimmen. Das werfe ich dem britischen Volk ja vor, daß die im Referendung abgestimmt haben, ohne sich genau Gedanken darüber gemacht zu haben. Und die wären doof, wenn die das jetzt schon wieder machen würden. Dann doch lieber noch mal Frist verlängern und im Parlament die Konsequenzen dieses Deals ausdisktuieren und erst dann darüber abstimmen.
(4) Marc · 19. Oktober um 14:47
Und wenn Du denkst es geht nicht "besser", kommt sowas 🤣
(3) Troll · 19. Oktober um 14:42
lachen würde ich, wenn es vertragt wird, Johnson sich nicht an das Gesetz hält, dann in zwei Tagen für den Deal gestimmt wird und somit der Deal zustande kommt und Johnson ja trotzdem noch eine STrafe erhalten muß, weil er ja dennoch gegen das Gesetzt verstoßen hat.
(2) UweGernsheim · 19. Oktober um 14:38
wenn heute nicht abgestimmt würde, dann wird die spannendste Frage werden: Hält sich Johnson ans Gesetz und beantragt die Verlängerung oder setzt er sich darüber hinweg, was dann wohl auf einen harten Brexit hinauslaufen würde.
(1) flapper · 19. Oktober um 14:32
ooch ne - wir wollten es heute wissen was Sache ist
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News