Berlin (dpa) - Zum Schutz vor einer Corona-Ausbreitung nach den Sommerferien müssen sich Urlauber auf erweiterte Testpflichten bei der Rückkehr nach Deutschland gefasst machen. Die Bundesregierung stimmt derzeit eine vorgesehene Neuregelung ab, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am ...

Kommentare

(17) thrasea · 27. Juli um 21:25
...hinter der Paywall. Hast du dich selbst damit ausgetrickst? Hast du so erreicht, dass du den Widerspruch zu deinen Gedanken nicht lesen musst? Ich finde das ein bisschen billig. Also: Bitte Nachhilfe in Statistik nehmen. Da gab es doch einige Quellen dafür. Beispielsweise hier: <link> oder hier: <link> (spannend wird der Abschnitt mit dem Simpson-Paradoxon)
(16) thrasea · 27. Juli um 21:19
@12 Wie praktisch – man poste einen Artikel, der auf den ersten Blick eine "böse" Überschrift hat, welche die eigenen Zweifel zu belegen scheint. Man kann dann auch noch folgenden Satz in der Meldung lesen: "Auf den ersten Blick scheint er das Argument zu untergraben, dass steigende Inzidenzwerte vernachlässigbar sind, wenn die Bevölkerung weitestgehend geimpft ist." Und jetzt kommt es: Die Auflösung, warum es nur auf den ersten Blick so scheint, auf den zweiten Blick aber ganz anders, steht...
(15) mauzipiri · 27. Juli um 20:07
@14: Deine hellseherischen Fähigkeiten sind ja sehr beeindruckend... aber nee eigentlich nicht, ich staune über soviel Naivität...
(14) Hannah · 27. Juli um 19:49
@12: Na und? Wir werden vielleicht mal einen Zustand erreichen, dass 70% aller Krankenhauspatienten geimpft sind. Nehmen wir jetzt an, dass das 100 Menschen sind. Mit einer geringeren Impfquote wären aber 2000 Menschen im Krankenhaus, davon 5% geimpft. Was ist nun besser, 70% oder 5%? Prozente ohne den Basiswert sagen nicht viel aus.
(13) ManniMuschinski · 27. Juli um 19:49
Schade, dass es keine Impfung gegen Dummheit gibt. Hätten hier einige bitter nötig
(12) mauzipiri · 27. Juli um 17:55
Und wie passt dann diese Meldung: <link>
(11) sonic7 · 27. Juli um 17:10
Finde ich gut!!
(10) thrasea · 27. Juli um 16:04
Im Gegensatz dazu sind Schnelltests fehleranfällig, wie @8 richtig anmerkt. Ganz grob gesagt erkennen Schnelltests im klinischen Alltag nur rund 50% der Infizierten korrekt, rund 50% der Infizierten werden falsch negativ getestet. Dabei gilt: Je geringer die Virenlast beim Infizierten, desto schlechter die Erkennungsquote der Schnelltests. Wie im Link steht, ist die Virenlast bei trotz Impfung Infizierter signifikant geringer, dadurch verlieren Schnelltests in dieser Gruppe ihren Sinn.
(9) thrasea · 27. Juli um 16:01
@6 Das systematische Review "Wie gut schützt die COVID-19-Impfung vor SARS-CoV-2-Infektionen und -Transmission?" vom RKI: <link> (ab Seite 13). Lesen kannst du hoffentlich selbst. Die Zusammenfassung kopiere ich gerne: "In der Gesamtschau legen die verfügbaren Daten nahe, dass die COVID-19-Impfung eine Virustransmission in erheblichem Maß reduziert und dass vollständig geimpfte Personen in Bezug auf die Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen."
(8) storabird · 27. Juli um 15:53
@6 Die Fehlerquote (40-50%) bei einem Schnelltest ist deutlich höher, als die Wahrscheinlichkeit das ein geimpfter andere infizieren kann.
(7) Grizzlybaer · 27. Juli um 14:38
@6 Na dann bleib halt bei deiner Meinung. Ich bleibe bei meiner!
(6) fuerteamigo · 27. Juli um 14:36
@ 4 + 5 - also doch 2-Klassengesellschaft. Differenzieren kann ich, wenn das eine zu 100% sicher ist und das andere nicht. In diesem Falle ist es aber so, das der Geimpfte durchgewunken wird, obwohl er genauso infektiös sein kann, genauso wie die Fehlerquote bei einem Schnelltest. Dann erklär mir jetzt mal den Unterschied.
(5) thrasea · 27. Juli um 14:22
@3 Dein Kommentar drückt leider Einbahnstraße aus. Natürlich macht es Sinn zu differenzieren, wenn es so große, messbare Unterschiede in der Wahrscheinlichkeit gibt. 100% Sicherheit lassen sich eh nicht erreichen, auch nicht mit deinem Vorschlag. Das ist also kein sinnvolles Kriterium.
(4) Grizzlybaer · 27. Juli um 14:21
@1,3 Aber ein Geimpfter hat ein weit geringeres Risiko sich wieder anzustecken. Das muss eben auch beachtet werden.
(3) fuerteamigo · 27. Juli um 13:53
@2 da brauche ich nicht dem RKI folgen, denn solange auch ein Geimpfter, der sich neu infiziert, das Virus weiter geben kann, ist er genauso ein Gefährder. Auch wenn es vielleicht minimiert ist, aber eben nicht zu 100%. Schon schlimm, wenn im Oberstübchen nur Einbahnstraße vorherrscht.
(2) thrasea · 27. Juli um 13:44
@1 Du solltest dem RKI zuhören. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine vollständig geimpfte Person jemand anderen ansteckt, ist niedriger als bei einer ungeimpften Person mit einem aktuellen negativen Schnelltest.
(1) fuerteamigo · 27. Juli um 13:41
Das ist wieder typisch, der Geimpfte, die heilige Kuh, braucht keinen Test. Absoluter Schmarrn, denn auch ein Geimpfter kann sich infizieren und dann das Virus weiter geben. Wenn schon, dann ein Test für alle, oder ist man weiterhin bestrebt eine 2-Klassen-Gesellschaft haben zu wollen.
 
Suchbegriff