Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Parlamentswahl in Großbritannien
Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Die Konservativen von Premierminister Boris Johnson haben die Parlamentswahl in Großbritannien klar gewonnen.

London (dpa) - Boris Johnson hat sein Volk mehrfach belogen, er flog im Privatjet zu Wahlkampfterminen, er kämpfte aber auch unermüdlich wie ein Berserker für sein großes Ziel. Genau dort ist der politische Zampano angekommen.

Die Wahl hat Boris Johnson vom ewig unterschätzten politischen Leichtgewicht zu einer Persönlichkeit gemacht, die in Großbritannien eine Ära prägen könnte - ob positiv oder negativ ist noch nicht klar.

Es ist nicht die Art von Boris Johnson, Dinge hinter vorgehaltener Hand zu sagen. Er wolle lieber «tot im Graben» liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist am 31. Oktober zu beantragen, tönte Johnson. Sein lauthals verbreiteter Slogan «Get Brexit Done» («Lasst uns den Brexit hinter uns bringen») erwies sich als Volltreffer - das genauso eingängige wie einfache Motto traf die Stimmung der von der Austrittsdebatte zutiefst genervten Briten und verfing vor allem in Arbeiterkreisen. Johnson löst für sein Volk nun ein Problem, das er selbst maßgeblich verursacht hat.

Dafür, dass es überhaupt zu dem Urnengang kam, musste Johnson monatelang gegen die Windmühlenflügel des britischen Parlamentarismus kämpfen. Der inzwischen abgetretene Speaker John Bercow wurde zu seinem gewieften Gegenspieler im Unterhaus. Kaum hatte Johnson einen Plan, schien Bercow in den Untiefen der ungeschriebenen britischen Verfassung stets den passenden Paragrafen zum Konter zu finden.

Doch auch das schüttelte Johnson ab. Genauso wie seine Eskapaden aus der Vergangenheit - die gescheiterten Ehen, die Spekulationen über uneheliche Kinder - bis hin zu Gewaltvorwürfen und massiven Problemen mit der Wahrheit. Als Journalist in Brüssel fälschte er einst Zitate und wurde von der «Times» gefeuert. Schon damals hatte er es auf die EU abgesehen.

Beim Brexit setzte Johnson alles auf eine Karte. Den Brexiteers bei den Tories hatte neben dem wenig salonfähigen UKIP-Anführer Nigel Farage ein Frontmann gefehlt. Im Brexit-Wahlkampf 2016 ging er mit falschen Zahlen zu Werke und behauptete, Großbritannien müsse wöchentlich 350 Millionen Pfund nach Brüssel überweisen.

Johnson war bis dahin als Londoner Bürgermeister zwar charismatisch aufgetreten - unvergessen blieb seine Fahrt während der Olympischen Spiele 2012 an einer Zip-Line, mit zwei britischen Fähnchen in der Hand, bei der er auf halber Strecke hängen blieb. Inhaltlich aber blieb Johnson bis dahin blass, politisch wurde der Mann, der angeblich als Junge schon «König der Welt» werden wollte, lange nicht ernst genommen.

Von Theresa May 2016 als Außenminister ins Kabinett geholt, agierte der Regierungs-Novize Johnson zunächst noch ohne Hausmacht in Westminster. Doch im unübersichtlichen Brexit-Chaos stieg der Mann mit der markanten Frisur schnell zum innerparteilichen Gegenspieler der glücklosen Premierministerin auf. Johnson sägte mit Feuereifer mit an deren Stuhl - und wurde Mays Nachfolger.

Seit Anfang September regiert er ohne Mehrheit im Parlament. Zum Markenzeichen seiner bislang kurzen Amtszeit als Premierminister wurde ein rücksichtsloses Vorgehen gegen innerparteiliche Gegner. Als eine Gruppe von zum Teil altgedienten Tories gegen die Regierung stimmte, warf er sie kurzerhand aus der Fraktion. Viele sehen darin die Handschrift des Wahlkampfstrategen Dominic Cummings, der gemeinsam mit Johnson schon 2016 Brexit-Wahlkampf machte.

Johnson fand gerade in der von Labour enttäuschten britischen Arbeiterschaft mit seinen populistischen Thesen Gehör. Dabei ist Alexander Boris de Pfeffel Johnson alles andere als ein Mann des Volkes. Er wurde in New York als Sohn eines erfolgreichen Beraters für Umweltfragen geboren. Sein Urgroßvater war der einstige türkische Innenminister Ali Kemal.

Johnson war wohl schon als Kind klar, dass er für Höheres bestimmt sein sollte. Zur Schule ging er im Elite-Internat Eton nahe London. Beim wegen seiner körperlichen Härte berüchtigten Wall Game erlebte der junge Johnson sportliche Höhenflüge. Sein Geschichtsstudium absolvierte er an der renommierten Universität Oxford. Dass er dort unter anderem dem als besonders schnöselig verrufenen «Bullingdon Club» angehörte, störte die Wählerschaft nicht.

Das alles ist längst Vergangenheit und scheint einen wie Johnson nicht mehr einholen zu können. «Er will als derjenige gesehen werden, der das Land durch einen Blut-Schweiß-und-Tränen-Moment führt», wurde Johnson von dem belgischen Europabgeordneten Philip Lamberts charakterisiert - wie einst Winston Churchill.

Johnson könnte nun mit dem anderen großen Populisten dieser Tage im Duett Politik machen. Donald Trump gehörte zu den ersten, die Johnson am Freitag gratulierten und eine neue Ära der Beziehungen zwischen Mutterland und den einstigen Kolonien einläuteten. Es gibt einige, die dieses Duo fürchten.

Wahlen / Parlament / Parteien / Regierung / EU / Brexit / Boris Johnson / Großbritannien / Europa
14.12.2019 · 15:18 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

19.01. 06:46 | (00) Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
19.01. 06:01 | (02) Nach Missbrauchsstudie: Ermittlungen fast alle eingestellt
19.01. 06:00 | (00) Mohring und Althusmann gegen Streit um Personen
19.01. 05:57 | (00) Landesinnenminister: Radikale in Gamerplattformen enttarnen
19.01. 04:41 | (01) 40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet
19.01. 03:57 | (00) Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie
19.01. 03:54 | (02) Immer mehr Fälle mit mysteriöser Lungenkrankheit in China
19.01. 03:23 | (00) Umfrage: Union verliert leicht und liegt bei 26 Prozent
19.01. 01:49 | (04) USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen
19.01. 01:47 | (01) Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative
19.01. 01:00 | (02) Innenminister: Gewalt gegen Politiker Gefahr für Demokratie
19.01. 00:59 | (01) Australiens Regierung weist dem Tourismus Millionenhilfe zu
19.01. 00:57 | (00) Bislang 350 000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle
19.01. 00:27 | (00) Schlüsselfiguren im Libyen-Konflikt treffen sich in Berlin
19.01. 00:25 | (01) Regen spült Giftspinnen ins Dschungelcamp - Aus für Toni
19.01. 00:00 | (02) Scheuer ignoriert Transparenz-Versprechen zu ÖPP-Projekten
19.01. 00:00 | (00) Emnid: SPD gewinnt, Union verliert
19.01. 00:00 | (02) Giffey will Trennungsfamilien kein Modell vorschreiben
19.01. 00:00 | (00) Giffey gibt neuer SPD-Führung Rückendeckung
19.01. 00:00 | (00) Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen
19.01. 00:00 | (01) Umfrage: Immobilienkauf scheitert oft am fehlenden Eigenkapital
19.01. 00:00 | (01) Gazprom entwickelt klimaneutrale Produktion für Wasserstoff
19.01. 00:00 | (02) Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus
19.01. 00:00 | (01) Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes
18.01. 23:17 | (01) Dutzende Verletzte bei neuer Gewalt in Beirut
18.01. 23:15 | (01) Kreise: Trumps Verteidigung will Anklage in Gänze angreifen
18.01. 22:10 | (01) Anadolu: Merkel und Erdogan telefonieren vor Libyen-Gipfel
18.01. 21:41 | (14) Harry und Meghan legen Titel «Königliche Hoheit» ab
18.01. 20:57 | (19) Betrunken mit 5,24 Promille in S-Bahn
18.01. 20:52 | (00) Harry und Meghan verlieren Titel «Königliche Hoheit»
18.01. 20:22 | (12) 1. Bundesliga: Leipzig dreht Partie gegen Union
18.01. 19:51 | (04) BBC: Harry und Meghan künftig nicht mehr "königliche Hoheit"
18.01. 19:47 | (03) Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen
18.01. 19:43 | (01) Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben
18.01. 19:28 | (03) Lottozahlen vom Samstag (18.01.2020)
18.01. 18:30 | (01) Offenbar Gasaustritt am Flughafen - 40 Mitarbeiter verletzt
18.01. 18:28 | (02) Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Beirut
18.01. 18:11 | (07) UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 18:09 | (01) Deutschland offen für Einsatz in Libyen
18.01. 18:00 | (02) Merkel mit Kronprinz von Abu Dhabi zusammengetroffen
18.01. 17:47 | (01) Maas: Sarradsch und Haftar nehmen an Libyen-Konferenz teil
18.01. 17:40 | (00) Khalifa Haftar kommt zu Libyen-Konferenz
18.01. 17:28 | (04) 1. Bundesliga: Dortmund dreht Partie in Augsburg
18.01. 17:25 | (01) Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf
18.01. 16:59 | (01) Wieder Gewalt bei «Gelbwesten»-Demonstration in Paris
18.01. 16:50 | (04) Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine
18.01. 16:32 | (25) AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
18.01. 16:25 | (03) Weiter rechtsextreme Drohungen gegen früheren Bürgermeister
18.01. 15:45 | (04) "Land-schafft-Verbindung"-Sprecher fürchtet Erstarken von rechten Kräften
18.01. 15:33 | (01) Philippinen: Mehr als 160.000 Menschen auf Flucht vor Vulkan
18.01. 15:33 | (03) CSU gegen CDU-Kompromissvorschlag für weniger Wahlkreise
18.01. 15:18 | (03) Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte
18.01. 15:07 | (08) Ärger um rechtsextreme Symbole auf Nürnberger Bauern-Demo
18.01. 15:05 | (15) Science-Fiction-Star: Weltall nicht weiter erkunden
18.01. 14:53 | (02) Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste
18.01. 14:45 | (00) Habeck sieht Strategie bei Angriffen auf Kommunalpolitiker
18.01. 14:28 | (09) Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
18.01. 14:25 | (05) Spaziergänger in Rüsselsheim finden Säugling im Gebüsch
18.01. 14:15 | (03) Erdogan warnt vor Sturz der libyschen Regierung
18.01. 14:13 | (05) EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei
18.01. 13:53 | (00) Wahlrechtsreform: CDU-Präsidium für weniger Wahlkreise
18.01. 13:30 | (02) Buschfeuer und heftiger Regen halten Australien im Griff
18.01. 13:26 | (03) Zu wenig Frauen: Schwierige Jury-Suche im Weinstein-Prozess
18.01. 13:22 | (05) Forsa: SPD und Linkspartei legen zu - FDP verliert
18.01. 13:22 | (02) Vier neue Fälle der rätselhaften Lungenkrankheit in China
18.01. 12:58 | (15) Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
18.01. 12:56 | (02) SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente
18.01. 12:53 | (01) 160 000 Menschen auf Flucht vor philippinischem Vulkan
18.01. 12:40 | (09) Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus
18.01. 12:36 | (02) Entwicklungsminister gegen Bundeswehreinsatz in Mali
18.01. 12:26 | (05) Richterbund begrüßt neue Rechte im Kampf gegen Kinderpornos
18.01. 12:22 | (01) Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
18.01. 12:15 | (00) Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende
18.01. 11:51 | (03) Buschfeuer: Australien hat mit Wetterextremen zu kämpfen
18.01. 11:45 | (06) Peter Wohlleben: Greta Thunberg ist keine "Umweltheilige"
18.01. 11:44 | (00) Libyen-Konferenz: UN fordern Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 11:03 | (00) Escada-Chefin verlässt das Unternehmen
18.01. 10:53 | (10) Kartellamt fordert mehr Live-Bundesligaspiele im Internet
18.01. 10:52 | (01) Demo zur Grünen Woche:  Erste Traktoren gestartet
18.01. 10:26 | (63) Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen
18.01. 09:55 | (02) Klinsmanns Trainerlizenz von DFB und DFL anerkannt
18.01. 08:39 | (01) Impeachment: Trump holt Clinton-Sonderermittler Starr
18.01. 08:25 | (01) Ukraine-Affäre: US-Demokraten veröffentlichen neues Material
18.01. 08:21 | (10) Häuser oft sparsamer als im Energieausweis berechnet
18.01. 07:47 | (02) Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen
18.01. 07:44 | (31) Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die «Erdgas-Falle» tappen
18.01. 07:21 | (03) Baerbock kritisiert Fehlen Griechenlands bei Libyen-Gipfel
18.01. 05:52 | (19) Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen
18.01. 05:00 | (08) CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen
18.01. 05:00 | (02) Paritätsgesetz im Bundestag: Grüne und Linke beklagen Stillstand
18.01. 05:00 | (00) Richterbund begrüßt neues Gesetz gegen Cybergrooming
18.01. 04:54 | (08) SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente
18.01. 04:30 | (03) Patrick Stewart ist großer Fan von Greta Thunberg
18.01. 04:28 | (01) Céline Dion trauert um ihre Mutter - setzt Tournee fort
18.01. 03:31 | (05) Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag hat zugenommen
18.01. 03:29 | (02) US-Demokraten veröffentlichen Materialien in Ukraine-Affäre
18.01. 02:00 | (01) UNHCR hofft auf friedliche Lösung bei Libyen-Konferenz
18.01. 01:52 | (02) USA:  HIV-Kampagne wegen Sex-Sprüchen gestoppt
18.01. 01:47 | (04) Bericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei
18.01. 01:00 | (02) EU kürzt Türkei-Hilfsgelder um 75 Prozent