Rio de Janeiro (dpa) - Angesichts der verheerenden Brände im brasilianischen Regenwald will Präsident Jair Bolsonaro hart gegen die Verantwortlichen vorgehen. «Wir sind eine Regierung der Null-Toleranz-Politik gegenüber der Kriminalität, und im Bereich der Umwelt ist das nicht anders», sagte der ...

Kommentare

(12) Myabi · 24. August um 17:46
wichtig wäre es die Brände zu löschen...populistische Debatten über Pro und Contra von Bolsonaro werden die Brände nicht löschen
(11) LordRoscommon · 24. August um 14:00
@5: Die Brand-Rodung im brasilianischen Regenwald ist nicht neu, das geht schon seit Jahrzehnten so. Diese Bäume wurden noch nie verkauft.
(10) itguru · 24. August um 12:03
@9 Aber dann nur mit einem Eimer Wasser dabei. Er soll ja die Chance bekommen das Feuer selbst zu löschen.
(9) nadine2113 · 24. August um 12:01
Bolsonaro sollte über dem brennnenden Urwald aus einem Heli abgeworfen werden. Der hat sie doch nicht alle auf der Reihe.
(8) Marc · 24. August um 11:41
Weist er sich jetzt selbst ins Gefängnis ein?
(6) tastenkoenig · 24. August um 11:18
Brasilien hat halt viele Probleme. Starke Spaltung von Arm und Reich, Korruption, Kriminalität, Wirtschaftskrise - alles Dinge, die andere nicht in den Griff gekriegt haben. Dann kriegt halt auch so eine Flachbirne wie JB ihre Chance.
(5) Gommes · 24. August um 11:17
klar will er hart durchgreifen er kann die bäume ja nicht mehr verkaufen
(4) hardcorebiber · 24. August um 10:20
"Waldbrände gibt es auf der ganzen Welt" - schon richtig. Aber andere versuchen diese Brände gleich zu löschen und nicht erst, wenn die Wirtschaftspartner drohen den Geldhahn zuzudrehen....
(3) Sonnenwende · 24. August um 10:12
@2 Weil sie genauso doof sind wie wir? Siehe Rechtswähler. Vielleicht war es auch nicht wirklich sichtbar, was das für den Klimaschutz bedeutet beziehungsweise wurde von der Bevölkerung falsch eingeschätzt.
(2) itguru · 24. August um 10:05
@1: Wenn die Brasilianer genauso denken wie wir hier, warum haben diesen Bolsonaro dann so viele gewählt, obwohl er seinen Wahlkampf mit darauf aufgebaut hatte den Bauern mehr Fläche vom Regenwald zukommen zu lassen?
(1) Sonnenwende · 24. August um 09:47
Tja, da war wohl der Druck der Öffentlichkeit wirksam genug, um Bolsonaro umschwenken zu lassen… Als Populist will man ja wieder gewählt werden… Ein Glück, dass die brasilianische Bevölkerung nicht anders denkt, was den Klimaschutz anbetrifft, wie wir hier. Ich finde auch nicht, dass das eine interne brasilianische Angelegenheit ist, das Amazonasgebiet ist für das Klima global sehr wichtig.