Boliviens Ex-Präsident Morales geht ins Exil nach Mexiko

Morales im mexikanischen Exil
Foto: Eduardo Verdugo/AP/dpa
Nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat sich Morales ins Exil nach Mexiko abgesetzt.

Mexiko-Stadt/La Paz (dpa) - Nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat sich Evo Morales ins Exil nach Mexiko abgesetzt. «Danke, dass ihr mir das Leben gerettet habt», sagte er nach seiner Landung in der mexikanischen Hauptstadt zum Außenminister des Landes, Marcelo Ebrard.

«Wenn ich ein Verbrechen begangen haben, dann ist es, Indigener zu sein. Solange ich am Leben bin, geht der Kampf weiter.»

In einer Maschine der mexikanische Luftwaffe war Morales von seiner Hochburg Cochabamba in Bolivien über Paraguay nach Mexiko-Stadt geflogen. Mühsam hatte die mexikanische Regierung die Überflugsrechte mit einer Reihe südamerikanischer Staaten aushandeln müssen. Schließlich flog die Maschine über Brasilien und Peru und dann über internationale Gewässer Richtung Mexiko. «Es war eine Odyssee durch die Politik Lateinamerikas», sagte Ebrard.

Während Morales in Mexiko herzlich begrüßt wurde, steht Bolivien vorerst ohne Regierung da. Denn neben dem Staatschef traten auch der Vizepräsident, die Präsidentin des Senats und der Präsident der Abgeordnetenkammer zurück, die nach der Verfassung eigentlich die Amtsgeschäfte hätten übernehmen müssen.

Aufgebrachte Anhänger von Morales zogen durch die Straßen des Regierungssitzes La Paz und der Schwesterstadt El Alto. Medienberichten zufolge plünderten sie Geschäfte und legten Feuer. In einigen Vierteln errichteten die Bewohner Barrikaden, um sich gegen Plünderer zu schützen. Mindestens 20 Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

Angesichts der Gewalt will nun das Militär die Ordnung wieder herstellen. «Die Soldaten werden gemeinsam mit der Polizei Operationen durchführen, um Blutvergießen und Trauer zu verhindern», kündigte der Kommandeur der Streitkräfte, Williams Kaliman, an. «Wir werden angemessene Gewalt anwenden gegen Vandalen-Gruppen, die Schrecken unter der Bevölkerung verbreiten.»

Verteidigungsminister Javier Zavaleta López legte daraufhin sein Amt nieder. «Der Staat, den wir aufgebaut haben, ist ein Bolivien, in dem das Militär an der Seite des Volkes sein Heimatland verteidigen soll und nicht gegen sein Volk», sagte er in einer Videobotschaft. Er habe dem Militär niemals den Befehl gegeben, gegen das Volk vorzugehen und werde dies niemals tun.

Zavaleta López appellierte an den unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Carlos Mesa und an Oppositionsführer Luis Fernando Camacho, eine friedliche Lösung für den Konflikt in Bolivien zu finden. «Geschosse sind weder die Antwort noch die Lösung», sagte der zurückgetretene Minister.

Auf Druck des Militärs war Morales am Sonntag nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter erhebliche Zweifel angemeldet hatten. Seine Gegner warfen ihm Wahlbetrug vor. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) stellte in einem vorläufigen Bericht Manipulationen bei der Präsidentenwahl fest und empfahl eine Annullierung.

Die mexikanische Regierung des linken Präsidenten Andrés Manuel López Obrador gewährte Morales daraufhin Asyl, da in Bolivien sein Leben in Gefahr sei. «Es schmerzt mich, das Land aus politischen Gründen zu verlassen, aber ich werde mich immer kümmern. Bald komme ich mit mehr Kraft und Energie zurück», schrieb Morales vor seinem Abflug auf Twitter.

An Bord der Maschine war auch Morales' Vizepräsident Álvaro García Linera. Eingewickelt in eine bolivianische Flagge nahm er ein Stück Erde seines Heimatlandes mit. «Ich werde sie an der Seite meines Herzens tragen. Lieber früher als später kehre ich zurück und lege sie wieder an ihren Platz», schrieb er auf Facebook. «Wir werden wiederkommen und Millionen sein.»

Als erster indigener Präsident hatte Morales dem Armenhaus Südamerikas eine lange Zeit der politischen Stabilität und der wirtschaftlichen Entwicklung beschert. In seinen fast 14 Jahren an der Regierungsspitze sorgte er dafür, dass die satten Gewinne aus der Gas- und Lithium-Förderung größtenteils im Land blieben und auch der indigenen Bevölkerungsmehrheit zugute kamen.

Um sich seinen Traum zu erfüllen und bis zur 200-Jahr-Feier der Unabhängigkeit 2025 im Amt zu bleiben, überspannte der frühere Koka-Bauer aus einfachsten Verhältnissen den Bogen allerdings. Im Oktober stellte er sich zum dritten Mal zur Wiederwahl, obwohl die Verfassung höchstens eine Wiederwahl vorsieht. Morales überwand diese Hürde mit Hilfe der ihm gewogenen Justiz, die die Begrenzung der Amtszeiten als Verletzung seiner Menschenrechte bezeichnete.

Die zweite Senatsvizepräsidentin Jeanine Áñez rief für Dienstag eine außerordentliche Sitzung des Parlaments ein, um die Nachfolge zu regeln. Wird die Senatorin als Interimspräsidentin bestätigt, muss sie innerhalb von 90 Tagen eine Neuwahl organisieren.

Regierung / Konflikte / Demonstrationen / Wahlen / Personen / Evo Morales / Exil / Marcelo Ebrard / Bolivien / Mexiko
12.11.2019 · 19:19 Uhr
[5 Kommentare]

Top-Themen

10.12. 13:24 | (13) Sieben Tote nach Schüssen in Klinik an tschechischer Grenze
10.12. 13:24 | (02) Tödliche Gewalt im Krankenhaus
10.12. 13:13 | (04) Finanztransaktionssteuer: Giegold nennt Scholz-Vorstoß "Farce"
10.12. 13:02 | (01) Kofler mahnt mehr Einsatz zur Verteidigung der Menschenrechte an
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 12:43 | (00) DAX am Mittag deutlich im Minus - Fast alle Werte lassen nach
10.12. 12:43 | (26) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
10.12. 12:42 | (00) Schulze wirbt beim UN-Gipfel für deutsches Klimapaket
10.12. 12:39 | (00) Mindestens neun Tote nach Zyklon «Belna» auf Madagaskar
10.12. 12:33 | (02) 85 Prozent der Senioren leben in nicht barrierefreien Wohnungen
10.12. 12:18 | (02) Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in ärmeren Ländern
10.12. 12:11 | (05) Putin zufrieden mit erstem Selenskyj-Treffen
10.12. 12:09 | (00) Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen gesunken
10.12. 11:40 | (39) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 11:31 | (02) ZEW-Konjunkturerwartungen legen stark zu
10.12. 11:13 | (03) Johnson punktet mit Wahlwerbung - Liebesfilm nachgeahmt
10.12. 11:10 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im Dezember deutlich gestiegen
10.12. 11:03 | (00) Relevant für die Raumfahrt: Längerer Antarktis-Aufenthalt sorgt für ...
10.12. 10:58 | (00) Abwasserwirtschaft investiert mehr in Umweltschutz
10.12. 10:38 | (01) BDI verlangt von Bundesregierung mehr Einsatz in Lateinamerika
10.12. 10:25 | (00) Klimaschutz-Index:  Deutschland schneidet etwas besser ab
10.12. 10:24 | (00) Umsätze im Bauhauptgewerbe gestiegen
10.12. 09:51 | (02) Mindestens vier Tote nach Schüssen in Klinik in Tschechien
10.12. 09:51 | (03) SPD bietet Union Unternehmenssteuerreform an
10.12. 09:46 | (00) DAX startet im Minus - Heidelbergcement-Aktie lässt deutlich nach
10.12. 09:39 | (00) Tschechien: Vier Tote bei Schießerei in Klinik
10.12. 09:02 | (00) Mehrere Tote nach Schüssen in Krankenhaus in Tschechien
10.12. 08:53 | (02) Auch vier Deutsche während Vulkanausbruchs auf White Island
10.12. 08:44 | (00) Zahl der Verkehrstoten sinkt
10.12. 08:39 | (03) SPD-Außenpolitiker «erschrocken» über Putins Worte zu totem Georgier
10.12. 08:23 | (03) Miersch ruft Altmaier zu Bewegung bei erneuerbaren Energien auf
10.12. 08:21 | (00) Ryan Reynolds rettet sich vor umkippender Absperrung
10.12. 08:14 | (01) Inlandstourismus legt im Oktober zu
10.12. 07:53 | (01) Deutsche Forscher beklagen Probleme bei Kooperationen mit China
10.12. 07:41 | (01) Buschbrände in Australien wüten weiter
10.12. 07:36 | (00) Bayer will bis 2030 klimaneutral werden
10.12. 07:31 | (04) Proteste und Müllberge: Russland wird zum Recycling gezwungen
10.12. 06:41 | (00) Macron sieht Fortschritte nach Ukraine-Gipfel in Paris
10.12. 06:39 | (01) Polizei leitet nach Vulkanausbruch Ermittlungen ein
10.12. 05:00 | (00) Nach Hackerangriff auf Politiker: Ermittlungen verzögern sich
10.12. 05:00 | (05) Ex-Linken-Chef Ernst hält Fusion mit SPD für "wünschenswert"
10.12. 05:00 | (11) Scheuer will Radwege auf Autobahnbrücken ermöglichen
10.12. 05:00 | (00) Zahl der Unfälle am Arbeitsplatz 2018 rund elf Prozent gesunken
10.12. 04:52 | (00) Berichte: Anklagepunkte gegen Trump sollen verkündet werden
10.12. 04:48 | (00) Chilenisches Militärflugzeug verschollen
10.12. 04:46 | (01) Kampf gegen Steuerbetrug: Über 200 Behördenstellen unbesetzt
10.12. 04:00 | (00) Digitalverbände gegen Verbote im Datenschutzrecht
10.12. 03:44 | (00) Frankreich:  Neue Streiks und Proteste gegen Rentenpläne
10.12. 03:39 | (00) Australien:  Hitze und Wind fachen Buschbrände weiter an
10.12. 02:49 | (01) Ostküste Neuseelands von Erdbeben erschüttert
10.12. 02:47 | (01) CDU-Vize Breher: Wir sind vertragstreu
10.12. 01:50 | (00) Minister-Runde beim Klimagipfel in Madrid
10.12. 01:00 | (00) Schulze unterstützt Klimaschutzpläne der neuen EU-Kommission
10.12. 01:00 | (03) Drogenbeauftragte erwartet Zustimmung der Union zu Tabakwerbeverbot
10.12. 01:00 | (01) Verkehrsministerium fördert Drohnen-Abwehrsystem für Flughäfen
10.12. 01:00 | (02) Führende Ökonomen warnen vor Risiken für Finanzsystem
10.12. 00:50 | (02) Putin: Ermordeter Georgier in Berlin war ein «Bandit»
10.12. 00:47 | (00) Ukraine-Gipfel: Waffenruhe bis Jahresende vereinbart
09.12. 23:56 | (01) Trump trifft russischen Außenminister Lawrow
09.12. 23:55 | (00) Merkel zum Ukraine-Gipfel: «Zeit des Stillstands überwunden»
09.12. 23:53 | (00) Russland und Ukraine einigen sich in Paris auf Gefangenenaustausch
09.12. 22:56 | (01) Türkei: Angebliche Terroristen nach Frankreich abgeschoben
09.12. 22:52 | (01) Union und SPD legen in Umfrage zu
09.12. 22:30 | (01) 2. Bundesliga: Stuttgart gewinnt gegen Nürnberg
09.12. 22:17 | (02) Union an SPD: Keine Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags
09.12. 22:11 | (00) US-Börsen lassen nach - Goldpreis kaum verändert
09.12. 22:04 | (04) Einigung beim Klimapaket bis Weihnachten?
09.12. 22:03 | (01) Vermittlungsausschuss setzt Arbeitsgruppe zu Klimapaket ein
09.12. 22:00 | (01) INSA: Union und SPD gewinnen
09.12. 21:54 | (00) Putin zufrieden nach erstem Gespräch mit Selenskyj
09.12. 21:53 | (00) Tote bei Vulkanausbruch - Wohl Deutsche verletzt
09.12. 21:47 | (29) Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache
09.12. 21:17 | (15) Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
09.12. 21:15 | (06) Zeichen für Fortschritte bei Pariser Ukraine-Gipfel
09.12. 21:07 | (04) Scholz legt Gesetzentwurf zur Finanztransaktionssteuer vor
09.12. 20:50 | (16) Wahlkampf: Johnson stellt Finanzierung der BBC infrage
09.12. 20:45 | (00) Ein tödlicher Schlag: Verdächtige nach Angriff in U-Haft
09.12. 20:35 | (02) Erstes bilaterales Gespräch zwischen Putin und Selenskyj
09.12. 20:06 | (08) NRW-Landesregierung will sich im Bund für Waldprämie einsetzen
09.12. 19:58 | (01) Vermittlungsausschuss berät zu Klimapaket
09.12. 19:57 | (01) Europaparlament will umfassende EU-Reformen
09.12. 19:38 | (02) Kreml: Ukraine-Gipfel diskutiert Dokument zur Ostukraine
09.12. 19:06 | (02) Viele Tote bei Vulkanausbruch - auch Deutsche verletzt
09.12. 18:51 | (14) Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"
09.12. 18:47 | (01) Union an die SPD: Keine Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags
09.12. 18:46 | (01) Verhandlungen beim Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype
09.12. 18:27 | (00) Ukraine-Gipfel in Paris: Putin und Selenskyj an einem Tisch
09.12. 18:24 | (02) Zurich Versicherung kündigt rasche Hilfe für Thomas-Cook-Kunden an
09.12. 18:19 | (10) GdP: Videoüberwachung sorgt für mehr Sicherheit
09.12. 18:02 | (00) Demokraten treiben Impeachment-Verfahren gegen Trump voran
09.12. 17:54 | (06) Die Gelassenheit der Union in Zeiten des SPD-Linksrucks
09.12. 17:42 | (00) DAX lässt nach - MTU-Aktien im Plus
09.12. 17:39 | (09) Regierungsdokument weckt Zweifel an Johnsons Brexit-Plänen
09.12. 17:16 | (01) Vulkanausbruch: Vermutlich Deutsche unter Verletzten
09.12. 17:16 | (04) Kontrollwahn oder Fahndungs-Trumpf? Tätersuche per Kamera
09.12. 17:15 | (00) Bewegung im Ukraine-Konflikt - Gipfel mit Merkel und Macron
09.12. 17:11 | (01) Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor
09.12. 17:06 | (00) Union drückt aufs Tempo bei Vermittlung zum Klimapaket
09.12. 16:48 | (01) GdP-Vize Schilff über Videoüberwachung: Baustein für mehr Sicherheit
09.12. 16:42 | (00) Merkel spricht vor Ukraine-Gipfel mit Putin
12
3
4
...
106
 
Diese Woche
12.12.2019(Heute)
11.12.2019(Gestern)
10.12.2019(Di)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News