Oslo/Berlin (dpa) - Unter den fünf Todesopfern der Bluttat im norwegischen Kongsberg ist auch eine Deutsche. Das bestätigte das Auswärtige Amt auf dpa-Anfrage. Zuvor hatten unter anderem «T-Online» und «Bild» darüber berichtet. «Wir müssen leider bestätigen, dass unter den Opfern eine seit längerem ...

Kommentare

(19) all4you · 17. Oktober um 10:36
Mein Beileid an die Hinterbleibenden.
(18) Iceman2004_9 · 17. Oktober um 10:31
R. I. P.
(17) MrBci · 17. Oktober um 08:59
Schlimm
(16) TheRockMan · 16. Oktober um 21:49
Nichts ist egaler als Herkunfstland vonn Tätern und Opfern. Dieser Täter hatte es auch nicht nur auf Frauen abgesehen, also ist auch das Geschlecht egal. Unnötig solche "Säue durchs Dorf zu treiben" ist kein seriöser Journalismus, da rettet die dpa auch nicht, den Irrtum des "Islamismus" korrigieren zu wollen. Diesen Irrtum hätte man gar nicht erst in die Welt setzen dürfen, denn das Gerücht liest jeder, die Korrektur kaum noch wer.
(15) mesca · 16. Oktober um 09:22
@14 Geht es dir dann besser? Werden die Menschen wieder lebendig dadurch? Wenn der Täter wirklich psychisch krank ist, dann ist eine normale Haftstrafe wohl nicht angebracht. Und wer 5 Leute mit Pfeil und Bogen umbringt, kann m. E. nur krank sein.
(14) KonsulW · 15. Oktober um 19:56
Hoffentlich bekommt der Täter eine lange Haftstrafe.
(13) thrasea · 15. Oktober um 19:28
@6 Hast du eine Quelle dafür, dass die Polizei beim ersten Kontakt mit dem Täter unbewaffnet war? Nur aus der Tatsache, dass Polizisten in Norwegen normalerweise unbewaffnet sind, kann man darauf nicht schließen. Bei einer entsprechenden Einsatzmeldung werden sie doch sicher Waffen tragen. In diesem Artikel (Zeitstempel 19:03) steht zudem, dass die Polizisten wegen fehlender Schutzkleidung nicht in die Position kamen, auf den Täter zu schießen. Von fehlenden Waffen steht da nichts.
(12) HerrLehmann · 15. Oktober um 19:13
...die neue Zürcher ist längst kein linkes Blatt mehr.
(11) HerrLehmann · 15. Oktober um 19:13
@10 ist völlig unerheblich. Wer mal einfach so das ehemalige rechte Propaganda- und Hetzblatt aus Bayern zitiert - weil es ja der erste Link ist, der bei google gefunden wurde - ist für mich völlig außen vor. Der Link der Süddeutschen hat mit dem Artikel des BK herzlich wenig zu tun. Unbewaffnete Polizisten sind übrigens keine Fantasie der Linken: <link> Und nein ...
(10) Chris1986 · 15. Oktober um 19:06
@9 Das ist der erste Link, den ich bei google gefunden habe. Hier <link> hast du die Info mit der Bewaffnung auch von der Süddeutschen, wenn dir das lieber ist.
(9) HerrLehmann · 15. Oktober um 18:40
@6 du zitierst ernsthaft den BAYERNKURIER? Okay, alles klar. Da hab ich dann tatsächlich keine weiteren Fragen mehr.
(8) Pontius · 15. Oktober um 16:01
@6 festsetzen =/= festnehmen - sondern verhindern, dass er den Ort ungesehen verlässt und dann auf (bewaffnete) Verstärkung warten.
(7) osterath · 15. Oktober um 15:59
@5; galli; das gleiche dachte ich auch. danke dafür, du hast es auf den punkt gebracht.
(6) Chris1986 · 15. Oktober um 15:57
@4 Die Polizisten sind dort großteils unbewaffnet, daher konnten die Polizisten ihn nicht festnehmen, sie mussten selbst um ihr Leben fürchten. Unbewaffnete Polizei ist übrigens auch so eine Forderung von linken Gruppierungen in Deutschland wie z.B. <link>
(5) galli · 15. Oktober um 15:55
@3 Blöder Kommentar.
(4) Pontius · 15. Oktober um 15:52
"Die Polizei vermutet, dass alle fünf Opfer getötet wurden, nachdem der Mann zum ersten Mal mit der Polizei zusammengetroffen war." Schwerwiegend, dass sie ihn nicht festsetzen konnten.
(3) songokude · 15. Oktober um 15:32
ach psychisch krank, ach der arme, lasst ihn schnell wieder laufen!
(2) osterath · 15. Oktober um 10:16
ich finde es auch ganz schrecklich
(1) CharlyZM · 15. Oktober um 08:20
Langsam habe ich keine Worte mehr für solche Taten.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News