Blick in den Flaggschiff-ETF von Cathie Wood: Bei diesen Aktien könnten Investoren ein Schnäppchen machen

• Cathie Woods ARK Invest hat 2021 bislang nicht überzeugt
• Viele Titel im Top-ETF mit Verlusten seit Jahresstart
• Analysten-Kursziele teils deutlich höher

Renditetechnisch haben die ETFs der Investmentgesellschaft ARK Invest in diesem Jahr nicht überzeugt. Auch der Flaggschiff-ETF ARK Innovation (ARKK) ist nicht nur hinter den Entwicklungen des vergangenen Jahres, sondern auch hinter den Erwartungen zurückgeblieben: Seit Jahresbeginn ging es um 3,51 Prozent abwärts.

Einige der Top 20-Titel im Depot haben seit Jahresstart verstärkt Federn lassen müssen, doch nicht bei allen sehen Analysten so schwarz wie der breite Markt. Ein genauer Blick ins Depot zeigt: Mutige Anleger können die Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen.

Teladoc-Aktie

Mit einem Anteil von 5,66 Prozent im ARKK ist Teladoc nach Tesla die zweitgrößte Beteiligung im Flaggschiff-ETF von ARK Invest. Das Unternehmen für Telemedizin gehört zu den größten Playern der Branche und hat insbesondere im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie überzeugende Wachstumsraten vorweisen können. Das Geschäftsmodell des US-Unternehmens ist es, Dienstleistungen für Patienten und Ärzte rund um telefonische Gesundheitsbehandlungen zu offerieren. Doch an der Börse wurden die Wachstumsaussichten zuletzt nicht mehr belohnt: Seit Jahresstart weist die Teladoc-Aktie ein Minus von 32,62 Prozent auf.
Analysten glauben aber weiter an das Potenzial von Teladoc - zumindest im Hinblick auf die Aktienkursentwicklung. Aktuell wird ein Anteilsschein bei 134,74 US-Dollar gehandelt, das durchschnittliche Kursziel liegt mit 195,28 US-Dollar aber deutlich höher.

Coinbase-Aktie

Die Kryptobörse Coinbase gehört ebenfalls zu den Top-Werten im ARKK. Seit dem Börsengang, der erst im April erfolgt ist, sieht die Bilanz aber nicht überzeugend aus, was auch starken Schwankungen infolge der Volatilität am Kryptowährungsmarkt zu schulden ist. Auch wenn die Coinbase-Aktie aktuell deutlich unterhalb ihres Referenzpreises von 250 US-Dollar gehandelt wird, sehen Analysten aktuell noch keinen Grund, die Titel aus dem Depot zu werfen. Durchschnittlich trauen sie dem Coinbase-Papier einen massiven Anstieg auf 377,48 US-Dollar zu - die Aktie wäre vor diesem Hintergrund aktuell daher zum Schnäppchenpreis zu haben.

Zoom-Aktie

Auch das Softwareunternehmen Zoom hat im Zusammenhang mit der weltweiten Pandemie 2020 große Erfolge feiern können. Der Konzern bietet Software für Videokonferenzen an - in Zeiten von Lockdowns und verstärkten Homeoffice-Aktivitäten ein gefragtes Gut.

Doch seit Jahresstart läuft es durchwachsen für das US-Unternehmen, die Aktie hat kräftig Federn lassen müssen. Mit einem aktuellen Kurs von 272,88 US-Dollar wird der Anteilsschein massiv unter dem Wert gehandelt, den Analysten als durchschnittliches Kursziel ausgemacht haben: 363,11 US-Dollar.

Spotify-Aktie

Auch die Nummer 9 der größten Beteiligungen im ARK Innovation-ETF, Spotify, ist mit einem aktuellen Kursniveau von 232,94 US-Dollar unterhalb des durchschnittlichen Kursziels, das bei 256,50 US-Dollar liegt.

Seit Jahresstart ging es für den Musikstreaming-Anbieter um rund 27 Prozent abwärts, zuletzt war es dabei insbesondere ein schwacher Ausblick auf die weitere Geschäftsentwicklung gewesen, die die Kursentwicklung belastet hatten.

EXACT Sciences-Aktie

Auch die Aktie des hierzulande wenig bekannten Unternehmens EXACT Sciences ist aktuell günstig zu haben. Der Anteilsschein wird deutlich unter 100 US-Dollar gehandelt und hat im bisherigen Jahresverlauf bereits rund ein Drittel an Wert verloren. Die Analystenziele liegen aber deutlich darüber: 148,88 US-Dollar ist das Durchschnittskursziel der Experten.

Anteilsscheine von EXACT Sciences machen knapp drei Prozent im Depot von ARKK aus. Das Molekulardiagnostikunternehmen ist im Bereich Früherkennung aktiv und im Bereich Krebsvorsorge einer der führenden Akteure.

UiPath-Aktie

Auch die ARKK-Beteiligung UiPath ist hierzulande nur wenigen Anlegern ein Begriff. Der Softwarekonzern mit Hauptsitz in New York ist der Betreiber einer Plattform für Robotic Process Automation und arbeitet mit Geschäftskunden. Noch ist das Unternehmen nicht profitabel, im zweiten Quartal war der Verlust trotz starker Wachstumsraten angesichts hoher Kosten gestiegen. Innerhalb der letzten drei Monate führte dies an der Börse zu einem Aktieneinbruch um rund 26 Prozent.

Für Anleger könnte der Anteilsschein zu einem Schnäppchen geworden sein, denn das durchschnittliche Kursziel für die Aktie, die aktuell bei 54,46 US-Dollar und damit deutlich unterhalb ihres Einstiegspreises gehandelt wird, liegt bei 71,65 US-Dollar.

Zillow-Aktie

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Blick auf eine weitere ARKK-Beteiligung: Zillow. Mit einem derzeitigen Kursniveau von rund 90 US-Dollar ist zum durchschnittlichen Analystenziel von 160,32 US-Dollar noch viel Luft nach oben. Dabei profitieren Anleger auch hier von einem starken Kursrückgang: Seit Jahresstart hat die Zillow-Aktie rund ein Drittel ihres Wertes verloren.

Zillow ist ein Online-Immobilienmarktplatz und eigenen Angaben zufolge in diesem Segment auf dem Heimatmarkt USA führend. Die Zuversicht der Analysten begründet sich auch auf ein zuletzt solides Zahlenwerk: Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen den Umsatz deutlich steigern, netto blieb sogar ein Gewinn von rund 10 Millionen US-Dollar in den Kassen.

CRISPR Therapeutics-Aktie

Ebenfalls unter den 20 größten Positionen in Cathie Woods ARKK-ETF befindet sich CRISPR Therapeutics. Das Investment war im bisherigen Jahresverlauf kein Erfolg: Rund 24 Prozent verlor die CRISPR-Aktie seit Januar. Damit notiert sie mit rund 117 US-Dollar deutlich unterhalb des durchschnittlichen Analysten-Kursziels, das bei 163,41 US-Dollar liegt.

Das Schweizer Biotechunternehmen mit Hauptsitz in Zug ist bekannt für sein Produkt CRISPR/Cas9, ein Verfahren, mit dessen Hilfe DNA präzise verändert werden kann. Ziel des Gen-Editing-Verfahrens ist die Entwicklung genbasierter Medikamente, um schwere Krankheiten, darunter auch Krebs und Aids, zu behandeln.

Invitae-Aktie

Auch Invitae ist im Depot des ARK Invest-Flaggschiffes zu finden und hat ebenfalls im bisherigen Jahresverlauf in Sachen Kursentwicklung nicht überzeugt. 28 Prozent ging es seit Jahresstart abwärts, womit die Invitae-Aktie derzeit in Kursregionen um 30 US-Dollar notiert. Analysten sehen aber deutlich höheres Potenzial und trauen dem Anteilsschein im Durchschnitt einen Sprung bis auf 40,44 US-Dollar zu.

Invitae gilt als führender Anbieter von Gentests, die zur Erkennung von Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs eingesetzt werden. Die Tests versprechen die Früherkennung bestimmter Risiken für ernsthafte Krankheiten.

Analystenkursziele allein nicht aussagekräftig

Auch wenn die genannten Aktien allesamt in diesem Jahr teils kräftig an Boden verloren haben und unterhalb der Analystenkursziele gehandelt werden, ist das allein noch kein Einstiegsgrund für Anleger. Marktteilnehmer, die diese Titel aber ohnehin unter Beobachtung haben und auf das Urteil von Starinvestorin Cathie Wood vertrauen, können unter Umständen die aktuellen Einstiegskurse nutzen.

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 28.09.2021 · 23:44 Uhr
[0 Kommentare]
 
Polizei erklärt Messerangriff auf Abgeordneten zu Terrorakt
Polizei am Tatort
London (dpa) - Der britische Tory-Abgeordnete David Amess ist nach ersten Ermittlungen der Polizei Opfer […] (00)
Fabelhafter Start für den «Dänemark-Krimi»
Der mit Marlene Morreis besetzte Film debütierte erfolgreich im Ersten. Davon profitierte auch das Magazin […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News