Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus

Big Ben
Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
Er soll den Brexit einläuten: Der Big Ben mit einem Union Jack am Zifferblatt.

London (dpa) - Der Streit um den Glockenschlag von Big Ben zum Brexit nimmt immer skurrilere Züge an. Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, warf dem britischen Premierminister Boris Johnson am Freitag vor, die Öffentlichkeit getäuscht zu haben.

Der Regierungschef hatte am Dienstag zu Spenden ermutigt, um für die geschätzten Kosten von 500.000 Pfund (rund 587.000 Euro) aufzukommen. Der Uhrturm des Parlaments wird derzeit aufwendig restauriert. Der Glockenschlag ist deshalb nur zu besonderen Anlässen wie Silvester zu hören.

Auf einer Spenden-Plattform unter dem Motto «Big Ben must bong for Brexit» im Internet gingen bis Freitagabend mehr als 225.000 Pfund (umgerechnet 264.000 Euro) ein. Inzwischen distanzierte sich die Regierung aber von dem Vorhaben. Es handle sich um eine Angelegenheit des Parlaments, und das habe angedeutet, keine Spenden für diesen Zweck annehmen zu wollen, sagte ein Regierungssprecher.

«Ich kann schon sehen, wie wir auf der ganzen Welt verspottet werden: Großbritannien verlässt die EU und sie können nicht einmal eine Glocke läuten», klagte Farage.

Großbritannien wird am späten Abend des 31. Januar (23 Uhr Ortszeit) offiziell aus der EU ausscheiden. Einige Brexit-Hardliner wollen, dass dafür die große Glocke im Uhrturm des Parlaments ertönt. Der zuständige Parlamentsausschuss hatte sich aber wegen der hohen Kosten dagegen entschieden. Unter anderem müsste ein seit dem letzten «Bong» an Silvester entfernter Holzboden wieder eingezogen werden.

Brexit-Hardliner Farage und andere sehen darin jedoch einen Vorwand. Der Chef der Brexit-Partei will am Abend des 31. Januar ein Fest vor dem Parlament veranstalten und dabei notfalls eine Aufnahme des berühmten Glockenschlags abspielen lassen. Big Ben heißt streng genommen nur die große Glocke im Uhrturm des Parlaments, im Volksmund wird der ganze Turm so bezeichnet.

Die Regierung kündigte am Freitag an, der Tag des Austritts solle dazu genutzt werden, die Wunden der Spaltung zu heilen. Dazu solle am 31. Januar eine spezielle Kabinettssitzung im Norden Englands stattfinden, bei der es darum gehen werde, wie Wohlstand und Chancen im ganzen Land verteilt werden können.

Am Abend werde sich Premierminister Johnson in einer Rede an die Nation wenden. Am Regierungssitz werde das Ereignis unter anderem mit einem auf die Mauern von Downing Street projizierten Countdown begangen. Auch umliegende Gebäude sollen angestrahlt werden und der Union Jack von allen Fahnenmasten am Platz vor dem Parlament wehen. Außerdem werde eine 50-Penny-Gedenkmünze mit der Aufschrift «Frieden, Wohlstand und Freundschaft mit allen Völkern» in Umlauf kommen.

Eine ähnliche Münze war bereits für den Brexit-Termin am 31. Oktober 2019 geprägt worden. Eine Million Exemplare mussten dann eingeschmolzen werden, nachdem der EU-Austritt verschoben wurde.

EU / Regierung / Parlament / Brexit / Big Ben / Glockenschlag / Geläut / Nigel Farage / Spenden / Kosten / Großbritannien / Europa
18.01.2020 · 12:40 Uhr
[11 Kommentare]

Top-Themen

21.02. 10:49 | (06) Nach Hanau: Seehofer will Polizeipräsenz bundesweit erhöhen
21.02. 10:41 | (05) Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen geht weiter zurück
21.02. 10:37 | (01) Vater räumt Tötung von Familienmitgliedern ein
21.02. 10:35 | (08) Marco Reus plädiert für mehr Toleranz
21.02. 09:56 | (06) Gewalttat in Hanau: FDP-Politiker Kuhle will Sicherheitsdialog
21.02. 09:39 | (00) DAX startet kaum verändert - MTU-Aktie lässt stark nach
21.02. 09:27 | (04) Bayerns Innenminister sieht Eskalation des Rechtsextremismus
21.02. 09:10 | (00) Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt
21.02. 08:37 | (06) Ratten als Lebensretter: Feine Nasen erschnüffeln Tuberkulose
21.02. 08:19 | (03) Pistorius sieht Mitverantwortung bei AfD für Gewalttat in Hanau
21.02. 08:03 | (01) Coronavirus: Virologe will verstärkte Investitionen in Forschung
21.02. 07:38 | (04) Extremismusforscher gibt AfD indirekte Mitverantwortung für Hanau-Terror
21.02. 05:00 | (00) Saarländischer Ministerpräsident will schnelle CDU-Vorsitzsuche
21.02. 05:00 | (00) Heil verspricht Angehörigen in Hanau Unterstützung
21.02. 05:00 | (01) Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche
21.02. 05:00 | (00) FDP will Thematisierung von Menschenrechtslage bei G20-Treffen
21.02. 05:00 | (00) Röttgen bedauert Rückzug von Linken-Politiker Liebich
21.02. 05:00 | (04) Kosten für Arbeiten an A3 und A49 steigen um 100 Millionen Euro
21.02. 05:00 | (00) Missbrauchsbeauftragter: Games-Branche behindert Jugendschutz
21.02. 02:51 | (02) Strobl mahnt Söder zu Zurückhaltung in Sachen CDU-Vorsitz
21.02. 01:00 | (02) Klassik-Stiftung für stärkere Politisierung der Kulturszene
21.02. 00:00 | (04) Union will Überprüfung des Waffenrechts
20.02. 22:56 | (02) Europa League: Leverkusen und Wolfsburg siegen knapp
20.02. 22:34 | (09) Trump-Vertrauter Stone muss mehr als drei Jahren in Haft
20.02. 22:14 | (01) US-Börsen lassen nach - Neue Virusangst
20.02. 21:46 | (10) Tesla darf weiterroden
20.02. 21:44 | (01) EU-Sondergipfel ringt um Kompromiss im Haushaltsstreit
20.02. 21:35 | (48) Rassistischer Anschlag in Hanau: Deutscher tötet 10 Menschen
20.02. 20:51 | (36) Trumps Mann in Berlin wechselt nach Washington
20.02. 20:47 | (06) Europa League: Frankfurt gewinnt haushoch gegen Salzburg
20.02. 20:39 | (07) Coronavirus: China-Rückkehrer in Stuttgart erwartet
20.02. 20:01 | (07) Pestizidrückstände: Weintrauben-Rückruf bei Rewe
20.02. 19:49 | (06) Nach Gewalttat in Hanau: Was wir wissen - und was nicht
20.02. 19:42 | (24) Politikwissenschaftler: "Hetze ist Lizenz für Anschläge"
20.02. 19:30 | (04) Terrorismusforscher für stärkere Überwachung von Rechtsextremen
20.02. 19:29 | (06) Trump soll Assange für Begnadigung Deal angeboten haben
20.02. 19:09 | (03) AKK-Nachfolge: Unionsfraktion pocht auf Mitspracherecht
20.02. 18:49 | (02) Zwischenrufe bei Gedenkfeier in Hanau
20.02. 18:41 | (01) Verfolgungswahn und Rassismus - ein toxischer Mix
20.02. 18:18 | (01) Ströbele fordert strengere Regeln für Waffenbesitz
20.02. 18:09 | (01) Thüringen: CDU-Unterhändler zu Ramelow-Tolerierung bereit
20.02. 17:39 | (00) DAX verliert - Fresenius gegen den Trend im Plus
20.02. 17:17 | (01) Rentenversicherung: Grundrente bis 2021 nicht möglich
20.02. 17:15 | (00) Brinkhaus beklagt Umgang mit AKK
20.02. 16:47 | (03) Thüringer Parteien basteln an einer Mini-Wahlperiode
20.02. 16:26 | (01) Terror-Betroffene von Halle fordern Reaktion nach Hanau-Morden
20.02. 16:14 | (51) Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt 18,36 Euro ab 2021
20.02. 16:09 | (00) EU-Verbrauchervertrauen im Februar gestiegen
20.02. 15:51 | (00) Unionsfraktionschef will Mitspracherecht bei CDU-Chefsuche
20.02. 15:41 | (10) Täter von Hanau stellte Strafanzeige beim Generalbundesanwalt
20.02. 15:38 | (24) AfD nach Anschlag von Hanau in der Kritik
20.02. 15:31 | (04) Zentralrats-Chef empfiehlt Muslimen "eigene Schutzmaßnahmen"
20.02. 15:30 | (02) Mutmaßlicher Täter von Hanau bestellte Tatwaffe im Online-Shop
20.02. 15:20 | (06) Diebstahl von Goldmünze: Dreimal Haftstrafe, ein Freispruch
20.02. 14:54 | (02) Hanau: Seehofer und Lambrecht kündigen Aufklärung an
20.02. 14:21 | (01) Fortuna-Rückkehr für Funkel derzeit kein Thema
20.02. 14:15 | (00) Lamya Kaddor fordert Aktionsplan gegen antimuslimischen Terrorismus
20.02. 14:07 | (02) Klimawandel als Geschäft: Grönland will Schmelzwasser exportieren
20.02. 13:55 | (00) Hertha BSC intern uneins über Stadionneubau
20.02. 13:40 | (00) Schäuble: Taten wie in Hanau geschehen nicht im "luftleeren Raum"
20.02. 13:27 | (05) Integrationsrat: Bürger mit Migrationshintergrund sind verunsichert
20.02. 13:07 | (01) SPD warnt vor Verharmlosung psychisch verwirrter Täter
20.02. 13:01 | (00) Daimler-Großinvestor gegen Zetsche als Aufsichtsratschef
20.02. 12:53 | (04) Özdemir beklagt Verharmlosung der Gefahr von rechts
20.02. 12:43 | (00) SPD-Vize Midyatli fordert AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz
20.02. 12:34 | (00) DAX am Mittag knapp unter 13.800-Punkte-Marke
20.02. 12:29 | (01) Merkel verspricht nach Gewalttat von Hanau Aufklärung
20.02. 12:12 | (00) Linke kritisiert Maßnahmen der Regierung gegen Rechtsextremismus
20.02. 11:57 | (00) Zentralrat der Juden: Behörden haben "Sehschwäche auf rechtem Auge"
20.02. 11:44 | (00) Tiefensee sieht Bewegung der CDU bei Ramelow-Wahl
20.02. 11:41 | (00) FDP will "Generalrevision" der Maßnahmen gegen Rechtsextremisten
20.02. 11:28 | (01) Maas: Rechtsterrorismus ist wieder Gefahr für Deutschland
20.02. 11:23 | (00) Kontaminierte Äcker: Biologisches Spülmittel schwemmt Industriechemikalien aus
20.02. 11:20 | (01) Steinmeier verurteilt Gewalttat von Hanau
20.02. 11:11 | (22) AfD-Fraktionschefs nach Gewalttat von Hanau "fassungslos"
20.02. 11:01 | (00) SPD-Chefin: Rechtsterroristischer Hass bedroht Gesellschaft
20.02. 10:51 | (00) Familiennachzug geht weiter zurück
20.02. 10:45 | (00) Seehofer und Lambrecht reisen nach Hanau
20.02. 10:36 | (02) Kosten für Regierungs-Dienstreisen erreichen neuen Höchststand
20.02. 10:27 | (02) Justizministerin verlangt nach Hanau Aufklärung
20.02. 09:55 | (04) Hessens Innenminister: Täter von Hanau war 43-jähriger Deutscher
20.02. 09:39 | (00) Mutmaßlicher Täter von Hanau ist 43-jähriger Deutscher
20.02. 09:30 | (01) DAX startet mit Verlusten - Euro etwas schwächer
20.02. 09:19 | (06) Merkel sagt nach Gewalttat von Hanau Termine ab
20.02. 09:05 | (00) Hanau: Terror-Experte sieht Zusammenhang mit Reichsbürger-Szene
20.02. 08:56 | (05) Brinkhaus verteidigt Hinterzimmer-Lösung für CDU-Vorsitz
20.02. 08:46 | (00) Schattenwirtschaft in Deutschland weiter rückläufig
20.02. 08:27 | (00) GfK: Konsumklima stagniert
20.02. 08:25 | (00) Frauen in Mexiko erheben ihre Stimme gegen Femizide
20.02. 08:11 | (00) Erzeugerpreise im Januar gestiegen
20.02. 08:03 | (07) DGB und ZDH beklagen unfairen Wettbewerb durch Soloselbstständige
20.02. 07:48 | (01) Rufe aus CDU nach höheren Strafen für betrunkene Gewalttäter
20.02. 07:44 | (00) Bericht: Täter von Hanau hinterließ Bekennerschreiben
20.02. 07:35 | (00) EU-Ratspräsident kondoliert nach Gewalttat von Hanau
20.02. 05:00 | (00) Zahl der rechtsextremistischen Gefährder seit 2012 stark gestiegen
20.02. 05:00 | (03) Studie: Bürokratie kostet Gastgewerbe 2,5 Prozent des Jahresumsatzes
20.02. 04:47 | (19) Hartz-IV-Rückforderungen kosten Jobcenter Millionensummen
20.02. 04:14 | (00) Mindestens acht Tote nach Schüssen in Hanau
20.02. 01:00 | (03) ADAC begrüßt ausgeweitete Kaufprämie für E-Autos
20.02. 01:00 | (01) Real-Verkauf: Riexinger wirft Altmaier "Desinteresse" vor
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News