Bildungsministerin: Maßnahmen an Schulen ausreizen

Berlin (dts) - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat dazu aufgerufen, insbesondere an Orten mit hoher Infektionsrate die Schutzmaßnahmen an den Schulen auszureizen. "Es gilt zu verhindern, dass Schulen in Hotspots, aber auch darüber hinaus, zu starken Infektionsherden werden, weil dies nicht nur die Gesundheit weiterer Menschen gefährdet, sondern letztlich auch den Schulbetrieb selbst", sagte Karliczek der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Dabei sollte darüber nachgedacht werden, gerade in den Hotspots vor allem alle Hygiene-Maßnahmen wie das Maskentragen auszureizen, um den Präsenzunterricht so weit wie möglich stattfinden zu lassen", sagte die Ministerin.

Es sei "sehr zu begrüßen, dass Bund und Länder weiter alles daran setzen wollen, die Schulen offenzuhalten, soweit dies zu verantworten ist". Schulen hätten für die Gesellschaft einen in mehrfacher Hinsicht herausragenden Stellenwert, sagte Karliczek. Gerade im Hinblick auf dieses Ziel müssten die Schutzmaßnahmen an den Schulen immer wieder überprüft werden, so die CDU-Politikerin.
Politik / DEU / Gesundheit / Bildung
17.11.2020 · 06:06 Uhr
[1 Kommentar]
 

Erwachsene brauchen mindestens 21 Minuten Bewegung pro Tag

Bewegung
Genf/Springfield (dpa) - Über 25 Prozent der Erwachsenen und rund 80 Prozent der Jugendlichen bewegen sich […] (20)

Baut euer Traumhaus, zumindest virtuell

In Dreamhouse: The Game startet ihr als Novize Bauingenieur und habt nur einen Traum: Mit eurer Firma so […] (00)
 
 
Diese Woche
26.11.2020(Heute)
25.11.2020(Gestern)
24.11.2020(Di)
23.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News