Schon 2006 titelte BILD „ Unsere Honigbienen sterben aus “. Albert Einstein zitiert sie mit „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“. Hat er ...

Kommentare

(8) quila · 10. Oktober um 13:48
den regionalen imker stärken und wo immer möglich einheimische blühpflanzen aussähen.alle Kleearten der Borretsch schau euch im netz um.es gibt genügend seiten auf denen ihr diese Mischungen ganz günstig erwerben könnt.zb Wildacker..die ringelblume in der wildform.usw.und wenn ihr ecken endekt wo es sich lohnen würde das da ein baum wächst pflanzt ne eichel.oder kastanie etc ein.youtube ist da ne große hilfe bei wie ziehe ich junge bäume
(7) Joywalle · 10. Oktober um 13:19
@5 genau so sieht es aus. Auch seinen Rasen im Garten muss man nicht jede Woche einmal mähen. Da können Gänseblümchen und Klee auch mal blühen. Wenn man mal in die Dörfer fährt, dann wird man Imker finden, die ihren nicht gepanschten reinen Honig nicht teuerer verkaufen als der Supermarkt um die Ecke den Industrieschrott. Für ein 500g Glas in meinem Ort nimmt der Imker 4 €, wirklich, kein Schreibfehler. Das ist eigentlich viel zu wenig.
(6) quila · 10. Oktober um 12:02
oder kleesamen kaufst und ihn aussähst gern verlink ich euch zu seiten wo man günstig Wildblumenmischungen kaufen kann.auch die gute alte Ringelblume bekommt man im netz zu Kilopreisen.30eus pro kilo.und nun kauf dir mal Ringelblumen Samen im laden.bei uns im norden ist der natternkopf sehr ausgeprägt die Hummeln sind richtig wild auf das giftige zeugs und es gibt massig hungerblümen.die mögen die inskti wahrscheinlich nicht so.die wegränder sind voll damit und es blüht von juni bis in den sept
(5) sTaNy · 10. Oktober um 11:54
Im kleinen kannst du halt als erstes mit Blühpflanzen helfen ;) und im Sommer mal den Klee ne Woche länger auf der Wiese wachsen lassen ;)
(4) DJBB · 10. Oktober um 11:24
wie immer ein von der Politik generiertes und ignoriertes Problem
(3) quila · 10. Oktober um 11:06
natürlich wie willst denn nicht weitermachen um die Bienen zu schützen.pflanze doch bitte mal nächstes jahr Bienenweidepflanzen mit an.wenn der Nähwahn der Ämter nicht nachläßt haben die Bienen null Chancen.nicht immer den Landwirten die schuld geben.
(2) Grizzlybaer · 10. Oktober um 10:49
Das ist wie mit dem Klima. Jeder weiß es, aber trotzdem wird weitergemacht wie. bisher.
(1) quila · 10. Oktober um 10:48
80%inportware und die Imker bekommen ihren Honig nicht los.
 
Diese Woche
21.10.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News