Washington/Brüssel/Kabul (dpa) - US-Präsident Joe Biden will den internationalen Militäreinsatz in Afghanistan nach fast 20 Jahren beenden und alle US-Truppen bis zum 11. September abziehen - also deutlich später als mit den Taliban vereinbart. Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter sagte am ...

Kommentare

(7) DirkS · 13. April um 22:24
Ich bin ja auch eher froh darüber, daß Biden diese Wahl gewonnen hat. Aber völlig unbeeindruckt von den amerikanischen Verhältnissen kann er nun auch nicht agieren. Also will ich das Datum mal als Wunschdenken akzeptieren und hoffe, daß es eine Konkretisierung gibt, wenn wir näher an das Datum kommen. Es ist auf alle Fälle schon mal eine Ansage an die Verbündeten in der Welt die noch dort engagiert sind. Und die können sich darauf einstellen.
(6) allie · 13. April um 22:15
Das gewählte Datum wird natürlich kontroverse diskutiert.
(5) DirkS · 13. April um 21:48
Symbolik, vor allem über das Datum.
(4) corneliusnepos · 13. April um 20:04
@2: Was genau wurde dort denn "ausgebaut"?
(3) corneliusnepos · 13. April um 20:04
Gut so. Hoffentlich zieht die neue Bundesregierung unsere Soldaten auch ab. Der Afghanistan-Einsatz bringt genau nichts aber kostet eine Menge Geld.
(2) k12134 · 13. April um 19:42
Sehr schlechte Idee, leider! Alles was die schon dort ausgebaut wurde, wird zu nix wieder....
(1) k33620 · 13. April um 19:32
Ob das eine gute Idee ist?
 
Suchbegriff