Berlin (dpa) - Für mehr Tempo bei den Corona-Impfungen sollen neben Zehntausenden Hausarztpraxen ab Juni auch Betriebsärzte eingebunden werden. «Wie angekündigt, gewinnt die Impfkampagne im zweiten Quartal deutlich an Geschwindigkeit», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute mit ...

Kommentare

(17) bqtter · 22. April um 07:16
@16 Ok, das könnte vielleicht auch eine Erklärung sein. ;-) Finde es trotzdem schade, dass so eine mutmaßlich vielversprechende Sache jetzt wahrscheinlich im Sande verläuft.
(16) wimola · 22. April um 00:32
@15) Ich kann nicht beurteilen, wo er sein Geld lässt, aber das ist doch "landläufig ausgedrückt" kein armer Mann, jedenfalls dürfte er es nicht sein ..."der 2017 sein Unternehmen „Euroimmun“ für 1,3 Milliarden Euro in die USA verkaufte.." - Der Mann kennt die Abläufe, wurde vom PEI gebeten, diese einzuhalten und ... macht es einfach nicht. Ok, mit 74 hat er vielleicht nicht mehr soviel Zeit, um ... "der Retter der Menschheit" zu werden? Er ist weder arm, noch unwissend - "nur" stur.
(15) bqtter · 20. April um 08:53
@14 So wie ich das verstanden habe hat er anfangs aus Geldmangel den Ablauf nicht eingehalten und nur sich und ein paar andere geimpft. Danach wurden ihm aber vermutlich aufgrund dessen nicht geholfen. Eine Teststudie mit mehreren 10000 Leuten ist sicherlich nicht ganz billig. Z.B. u.a. dafür haben ja auch die 2 unten angesprochenen Firmen je 375Mio € und 230Mio € Steuergelder erhalten. Wobei es bei CureVac nicht so optimal zu laufen scheint. Deren Impfstoff ist gerade zum 2x in der Zulassung.
(14) wimola · 20. April um 08:39
@13) Wenn Stöcker nicht Willens ist, die Verfahrensregeln einzuhalten, kann er doch wohl auch keine Unterstützung erwarten. Es ist doch nicht so, dass der Mann sich nicht auskennen würde. Hatte doch eine Pharmaunternehmen ... - der weiß ganz genau, wie es läuft.
(13) bqtter · 20. April um 08:32
@12 Beim letzten Satz gebe ich dir recht, den erforderlichen Ablauf hat er wohl nicht eingehalten. Ich glaube aber nicht, dass sich die Lobbyistenverbände der Pharmaindustrie um jeden kleinen Krauter kümmern. Die Großen haben zu gut zu tun und die Kleinen haben vermutlich, genau wie Herr Stöcker keine Kohle um das ganze Prozedre durchzuführen. Ich dachte auch eher daran, dass der Staat etwas unterstützt, wie z.B. bei Biontech oder CureVac.
(12) wimola · 20. April um 08:21
@11) Und es gibt weit und breit keinen kleinen, wie Du schreibst "Pharmalobbyisten" der nicht gierig genug wäre ? Das würdest Du doch sonst ganz sicher bestreiten. Nirgends ein Investor in Sicht, der Geld verdienen will? - Das Problem ist doch eher, dass Stöcker den Ablauf nicht einhält.
(11) bqtter · 20. April um 07:56
@10 Uuups, falscher Apostroph ;-) Danke für den Hinweis! Ich hätte es aber in Anbetracht der Lage trotzdem gut gefunden, wenn die Zuständigen jeder Möglichkeit nachgegangen wären. Was das Geld verdienen angeht...ich glaube, dass die "richtigen" Leute schon genug Geld mit ihren eigenen Impfstoffen verdienen und mit deren Produktion gut ausgelastet sind. ;-)
(10) wimola · 19. April um 23:30
@7) "Die Charité" hat dazu gesagt ;-), "das es funktionieren könnte?" - Das entspricht einfach nicht der Realität, sondern ist einfach Schöngerede von Vermutungen/Möglichkeiten/Insp irationen. Der Gedankengang, dass es eine finanzielle Unterstützung geben WÜRDE, wenn ..., ist jedoch völlig richtig und sollte Dir doch aufzeigen, dass offensichtlich niemand Lust hat Geld zu verdienen ..;-). Oder hat es gar etwas mit dem "Projekt" zu tun?
(9) Joerg1 · 19. April um 23:12
Wenn es ausreichend Impfstoff gäbe könnten die Betriebsärzte gerne zusätzlich mit einsteigen. @4 Ich kenne eine 82jährige die erst in dieser und einen Herrn 81 der übernächster Woche ihre 1.Impfung bekommen. Da wird es sicher noch mehr geben. Auf jeden Fall weiß ich zu 100% dass noch nicht alle Alten geimpft sind. Da kurze Zeit mal ü60er und ü80er versuchen konnten ihren Impftermin vorzuverlegen kann man schon mal den Eindruck erlangen mit dem Impfen schon weiter.
(8) Chaosomi · 19. April um 22:56
Ohne ausreichende Mengen der Impfstoffe bringt auch dieses Konzept nichts, Nur heiße Luft und null Plan.
(7) bqtter · 19. April um 21:12
@6 Du sagst es ja selber...vermutlich. Gleichzeitig hat aber die Charitè auch gesagt, dass es funktionieren könnte. Warum hat man ihn denn nicht einfach finanziell dabei unterstützt, wie andere Hersteller? Selbst jetzt nach dem das "Rezept" frei zugänglich ist, hört man nichts davon. Wenn man wirklich schnell wirksamen Impfstoff braucht, sollte man doch auch jede Möglichkeit nutzen, oder? Für mich hat die ganze Sache leider einen gewissen "Pharmalobbybeigeschmack"!
(6) Blutfaust · 19. April um 19:58
@3 Das könnte daran liegen, dass der feine Herr Professor vermutlich ein Blender ist. Siehe auch hier: <link>
(5) galli · 19. April um 19:55
Naklar .Mein Hausarzt hat bis jetzt noch nicht eine Dosis erhalten.Nur Versprechungen
(4) setto · 19. April um 19:10
"Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sprach sich für eine baldige Aufhebung der Impf-Prioritäten aus." Bin ich auch für, die Alten sind geimpft und jetzt wird dadurch nur gebremst und noch viel schlimmer, Impfdosen werden entsorgt weil nicht verimpft
(3) bqtter · 19. April um 15:56
Mit Astrazeneca und Johnson & Johnson würde ich jetzt nicht unbedingt zu 100% rechnen. Da ging schon viel zu viel schief in letzter Zeit. In dem Zusammenhang stelle ich mir auch die Frage warum das Vakzin von Professor Stöcker nicht mal näher betrachtet wurde? Seine Selbstversuche waren sehr vielversprechend.
(2) Faust · 19. April um 15:44
Viel zu spät. Bis dahin ist #B1617 auch bei uns und kann sein Werk beginnen. Sie lernen es nicht.
(1) AS1 · 19. April um 15:42
Warum so spät? Ist das ausschliesslich auf den Lieferungen des Impfstoffs begründet?
 
Suchbegriff