Berlin (dts) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Mietendeckel trotz des Verfassungsgerichtsurteils weiter verteidigt. "Uns war vollkommen klar, dass wir mit dem Mietendeckel Neuland betreten", sagte er am Donnerstag. Der Druck auf dem Berliner Mietenmarkt und die damit ...

Kommentare

(7) Pomponius · 15. April um 21:23
Die Stadt hat es in der Hand mehr Flächen für den Wohnungsbau auszuweisen und damit den Wohnungsbau anzukurbeln. Möglicherweise sinken dann auch die Grundstückspreise. <link>
(6) AS1 · 15. April um 18:25
"Es bleibe der Anspruch, auch weiterhin für schnellen und bezahlbaren Neubau zu sorgen, um den großen Bedarf an bezahlbaren Wohnraum zu befriedigen." Dieser "Anspruch" war bisher aber keineswegs zu erkennen - bei Frau Lompscher schon gar nicht, die hatte sich als "Bauverhinderungssenatorin" profiliert. Das ist einfach nur dreist gelogen, was die Rückschau anbelangt.
(5) nadine2113 · 15. April um 18:23
Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht.
(4) magicm247 · 15. April um 18:21
@1 Die haben bereits verkackt, als die kommunalen Wohnungsbaugenossenschaften privatisiert wurden.
(3) pullauge · 15. April um 18:05
war doch von Anfang an ein Auslaufmodell
(2) k97262 · 15. April um 18:00
"Abwägung aller Argumente" - da zählt dann halt einfach nicht mehr, dass man sich auch an verfassungsrechtliche Vorgaben halten muss. Klingt nach "wir machen halt mal und schauen, was passiert"
(1) Wasweissdennich · 15. April um 17:53
ausreichend bezahlbarer Wohnraum entsteht doch nicht von privaten Akteuren wenn die sich nicht auf den Staat verlassen können, die Nummer habt ihr schon verkackt
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.05.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News