Berlin (dts) - Die für Wohnunglose zuständige Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) will mit einem Teil der übrig gebliebenen Astrazeneca-Dosen (mehr als 30.000) nun die rund 3.000 Obdachlosen in den Notunterkünften impfen. "Es ist in der aktuellen Situation nicht hinnehmbar, dass Impfdosen ...

Kommentare

(2) thrasea · Mittwoch um 21:16
Interessant ist der Vergleich Empfehlung der STIKO vs. Impfverordnung des Gesundheitsministers. In der Empfehlung der STIKO sind "Bewohner und Tätige von Gemeinschaftsunterkünften" (u.a. Obdachlose, Frauenhäuser, Asylsuchende) in der Prioritätsgruppe 3 von 5. <link> In der Impfverordnung sind "Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen" dagegen nur in Prioritätsgruppe 3 von 3 eingestuft. <link> Vor diesem Hintergrund kann ich die Forderung verstehen.
(1) michifritscher · Mittwoch um 21:01
Man hätte im Titel schon noch den Zusatz "in Notunterkünfte" schreiben können. Mit diesem Zusatz finde ich den Vorschlag nämlich sinnvoll.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News