Berlin (dpa) - Nach zahlreichen illegalen Versammlungen von Gegnern der Corona-Politik am Sonntag in Berlin hat die Polizei mindestens 503 Ermittlungsverfahren gegen Teilnehmer eingeleitet. In 59 Fällen werde wegen Widerstands und in 43 Fällen wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte ...

Kommentare

(28) galli · 02. August um 17:51
@16 Was soll dieser schwachsinniger Komentar . Was ist an den Urteilen der Gerichte rechtswidrig? Und es gibt keine Verbote mehr ? Jeder macht wa er will. z:b Bei rot über die Strase,STVO zählt auch nicht mehr. usw.
(27) AS1 · 02. August um 17:30
Wieder mal den News-Titel geändert? In dem Fall hat Herr Geisel wohl recht, nachdem, was man so über die Medien transportiert bekommt. Wie schon vorher gesagt, ein echtes Urteil können sich ohnehin nur die bilden, die vor Ort waren.
(26) Aalpha · 02. August um 15:36
@16 Niemand beseitigt die Ordnung, daher befinden wir uns auch nicht im Widerstandsrecht! Wo ist denn das Demoverbot rechtswidrig? Also mit welcher Begründung? Ganz im Gegenteil, es wurden sehr viele Demos in den letzten Jahren erlaubt und es wurde sich zunehmend nicht an die Regeln gehalten! Da ist es nur richtig, dieser Gruppe einhalt zu gebieten. Und da die sich dermaßen daneben benehmen, befürworte ich auch die volle Härte => d.h. 5000€/Person! Sonst lernen sie es nie!
(25) dicker36 · 02. August um 15:00
Ich bin der Meinung, das die Polizei alles richtig gemacht hat und nur der Veranstalter bzw. die Teilnehmer die Schuld bei sich suchen müssen und alle entstehenden Kosten zu übernehmen haben. Da die Demos verboten wurden, hätte sie nicht in irgendeiner Form stattfinden dürfen. Also wäre keiner erschienen, hätte eine Polizei auch nicht einschreiten müssen. Also ist es doch nur ne Verursacherfrage. Wer nicht da war, konnte auch nicht gefährdet werden. Mich kotzt dieser Querschläger Opferkult an.
(24) AS1 · 02. August um 14:51
@23 Deswegen sagte ich ja, dass man die Ereignisse nicht miteinander vergleichen kann. Diese Feststellung hat niemand in Abrede gestellt.
(23) galli · 02. August um 14:48
@22 Der gröste Teil hat Maske getragen und wurde auch nicht dazu aufgefordert die Festlegungen nicht einzuhalten
(22) AS1 · 02. August um 14:44
@21 Falls Du das hier meinst <link> , das war ein Nachgeplänkel - übrigens von der Polizei nicht wirklich verhältnismässig. Während der Hauptveranstaltung ist man meines Wissens nirgendwo eingeschritten.
(21) galli · 02. August um 14:40
@19 Die Polizein ist auch dort dagegen vorgegangen.Es gab aber dort keine Angriffe auf Polizeikräfte
(20) AS1 · 02. August um 14:35
@14 ein Geschmäckle, kann aber angesichts der Berliner Polizeiführung und den bisherigen Erfahrungen nicht wirklich verwundern.
(19) AS1 · 02. August um 14:34
Das Verbot der Demonstrationen war absolut folgerichtig und auch rechtmäßig, das wurde ja in einem Thread vor den Ereignissen ausreichend thematisiert. Ob die Polizei sich in jedem Fall richtig verhalten hat, kann wohl nur der beurteilen, der selbst vor Ort war. In der Berichterstattung konnte ich jedenfalls kein Fehlverhalten erkennen. @14 Man kann die zwei Ereignisse aus meiner Sicht nicht vergleichen, dass allerdings die Polizei dort überhaupt nicht gegen Verstöße vorgegangen ist, hinterlässt
(15) dicker36 · 02. August um 14:21
@14 Da siehst du mal wie Homophob unsere Behördenmitarbeiter sind, da sie billigend in kauf nehmen, das sich die Teilnehmer eventuell infizieren und daran sterben könnten. Wer einen Funken Ironie findet, kann sie behalten.
(14) nowitzki-fan · 02. August um 14:17
beim Christopher Street Day ist es wiederum egal wieviele Leute ohne Abstand und Maske teilnehmen
(13) deBlocki · 02. August um 14:13
@8 Auch für Erwachsene ist der Weg zur Arbeit und zum Sport wichtig. Das ist derzeit bei uns als Ehepaar der einzige soziale Kontakt außerhalb des Haushaltes.
(12) Kalbacher · 02. August um 14:11
BMI: "Die Versammlungsfreiheit ist Ausdruck unserer freiheitlichen Demokratie. Sie gibt den Bürgerinnen und Bürger in Deutschland das Recht, sich zu versammeln und ihre Meinung öffentlich kundzutun."
(11) AS1 · 02. August um 13:29
@6 Wieviele sind es denn nun wirklich genau (+- 10000)?
(10) Aalpha · 02. August um 11:59
Laut Bußgeldkatalog kostet es 250-5000€ pro Person. Da es als Kollektiv ja Wiederholungstäter sind kann man ruhig schon mal mit 5000€ pro Person ansetzen! Bitte mal die Gesetze anwenden um somit auch die unnötig entstandenen Kosten zu decken! Find das scheiße, dass wir alle für solche dummen Menschen zahlen müssen!
(9) dicker36 · 02. August um 09:50
Ich finde es schon komisch, es gibt ein Verbot und keiner von den Querschlägern hält sich dran. Vielleicht sollte man diese Vereinigung als terroristische Organisation einstufen und immer mal wieder die Organisierenden für ein paar Tage in Haft nehmen.
(8) mooni1985 · 02. August um 09:50
Gerade Kinder hätten das Nachsehen, wenn wieder alle Corona Maßnahmen wegfallen. Die Jüngsten unter ihnen können nicht geimpft werden. Schulen und Freizeit- und Sportangebote würden wieder reihenweise komplett schließen. Für unsere Kinder ist der Gang zur Schule und zum Sport etc. aber wichtig für ihre soziale Entwicklung, Wichtiger als der Auslandsurlaub, überfüllte EM Spiele oder sinnlose Gruppen Besäufnisse aller Art bei irgendwelchen Events.
(7) k33620 · 02. August um 09:47
Gut, dass die Polizei durchgegriffen hat. Die Leerdenker hatten ihren Spaß lange genug.
(6) thrasea · 02. August um 09:38
@5 Leider können Millionen Menschen *nicht* geimpft werden – sei es aufgrund von Erkrankungen oder aufgrund ihres Alters. Diese Menschen haben auch ein Recht darauf, geschützt zu werden.
(5) axelnes · 02. August um 09:34
Lasst sie halt... Inzwischen kann jeder der will geimpft werden! WIR MÜSSEN NIEMAND MEHR SCHÜTZEN. Wer das Risiko zu sterben eingehen will. Bitte sehr... soll er doch. Keine CORONA-Maßnahmen mehr!
(4) Thorsten0709 · 02. August um 09:14
"Polizei ist angehalten, mit Augenmaß vorzugehen."Das machen sie meist nicht. Die Polizei muss deutlich häufiger kontrolliert werden bei ihren Einsätzen
(3) wimola · 02. August um 02:54
2) Jeder Heini/jede Heinirin ff (passt das *hüstel), also jeder stellt mit einem Mal fest, dass er Rechte hat ... (die Sache mit den Plichten mochten wir wohl als Kinder schon nicht). Ein riesiges Volksfest - ohne Sinn und Verstand. Macht sich von denen einer Gedanken darüber, was das jedes Mal kostet? - Ich könnte, wenn es mir nicht so gegen "den Strich" ginge, glattweg meine Diktatur befürworten ...**lol
(2) wimola · 02. August um 02:48
@1) Ich habe das einen Teil des Tages verfolgt. Mich erzürnt, dass dies offensichtlich zu einer bundesweiten "Wochenend-mach-die-Stadt-platt" Variante mutiert. Ich kenne das (abgeschwächt und in keinem politisch/sozialkritischen Zusammenhang) von den Urlaubern die früher in den Ferienwohnungen nebenan wohnten. Sieht ja keiner, wie man sich hier aufführt! - Nun haben wir einen Schwarm von Menschen jeglicher Gesinnungshaltung/Couleur, die diese Stadt wie Heuschrecken überfallen. 2)
(1) LordRoscommon · 02. August um 01:52
Das "Querdenker"-Gespacke ist einn Haufen Idioten. Wenn es eine "Corona-Diktatur" gäbe, könnten die nicht mal Luft holen, ohne dafür inhaftiert zu werden, und sie würden auch in keiner einzigen Nachricht erwähnt - außer vielleicht als "Terroristen". Es gibt keine Zwangsimpfung für Kinder, es gibt überhaupt keine Zwangsimpfung für irgendwen. Das ist ein gefährlicher Spinner-Verein, dem ein Gefängnisriegel vorgeschoben gehört, damit er seine Spenden-Gaunerei nicht noch weiter vorantreiben kann.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News