Bericht: Kein G20-Staat beim Klimaschutz auf 1,5-Grad-Kurs

Klimakrise
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Es liegt auch am Verkehr: Die G20-Staaten verfehlen mit ihrer Klimaschutz-Politik einem Bericht zufolge das 1,5-Grad-Ziel.

Berlin (dpa) - Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Der Treibhausgas-Ausstoß der 19 Industrie- und Schwellenländer und der Europäischen Union steige weiter, heißt es im «Brown to Green»-Report, den das Netzwerk Climate Transparency veröffentlichte - drei Wochen vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Madrid. Im vergangenen Jahr nahmen die Emissionen demnach um 1,8 Prozent zu.

Die führenden Industrie- und Schwellenländer der G20 sind für 80 Prozent des Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Deutschland schneidet demnach vor allem in den Bereichen Verkehr und Gebäude im G20-Vergleich nicht gut ab, die Emissionen pro Kopf liegen deutlich über dem Durchschnitt. Auf Kurs für das 1,5-Grad-Ziel ist dem Bericht zufolge auch kein anderes Land der Gruppe.

Die Wissenschaftler und Umweltschützer haben auch eine optimistische Botschaft: Rund die Hälfte der G20, darunter die EU, dürfte ihre bisherigen, selbst gesetzten Klimaziele übererfüllen. Damit könnten sie wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen im Jahr 2020 neue, ehrgeizigere Ziele vorlegen.

In dem Abkommen haben sich fast alle Länder der Welt vorgenommen, die Erderhitzung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen - viele Staaten und Experten halten das 1,5-Grad-Ziel für notwendig. Um knapp ein Grad hat sich die Erde schon erwärmt. Wenn die Staaten nur ihre aktuellen Klimaschutz-Zusagen erfüllen, dürften es Klimaforschern zufolge bis Ende des Jahrhunderts 3 Grad werden - mit katastrophalen Folgen für Gletscher und Polareis, Korallenriffe, Artenvielfalt - und auch für die Menschheit.

Der Klimawandel lässt das Risiko für extreme Hitze- und Kältewellen, Dürren, schwere Stürme und Starkregen schon jetzt steigen. Extreme Wetterereignisse kosten in den G20-Staaten dem Report zufolge jährlich rund 16 000 Menschenleben und führen zu wirtschaftlichen Einbußen von 142 Milliarden US-Dollar, rund 129 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung hat in ihrem Klimapaket vor allem die Bereiche Verkehr und den Gebäudebereich ins Visier genommen. Beim CO2-Ausstoß für das Heizen und Kühlen von Häusern liegt Deutschland dem Bericht zufolge rund 50 Prozent über dem EU-Schnitt und doppelt so hoch wie der Durchschnitt der G20. Bei Neubauten sind die Standards demnach im Vergleich gut, müssten aber für die Klimaziele noch verschärft werden. Beim Verkehr liegt Deutschland mit seinen Pro-Kopf-Emissionen ebenfalls deutlich über dem G20-Schnitt von 1,13 Tonnen CO2 (ohne Flugverkehr): bei 1,99 Tonnen.

Nach den Maßstäben des 1,5-Grad-Berichts des UN-Klimarats müssten die G20-Staaten ihren Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um mindestens 45 Prozent im Vergleich zu 2010 reduzieren, wie die Experten im «Brown to Green»-Report erläutern. Bis 2070 dürften sie unterm Strich keine Treibhausgase mehr ausstoßen. Das bedeutet, dass alle verbleibenden Emissionen ausgeglichen werden müssten. Dafür müsste der Verbrauch von Erdöl, Kohle und Erdgas drastisch sinken. Derzeit beziehen die G20-Länder 82 Prozent ihrer Energie - nicht nur für Strom, sondern auch für Verkehr und Heizungen - aus solchen fossilen Quellen. Und der Energiebedarf steigt.

«Der neue «Brown to Green»-Report zeigt, dass es in allen relevanten Bereichen Vorreiter unter den G20-Staaten gibt, die den Wandel zur Emissionsfreiheit vorantreiben», so Jan Burck von der Nichtregierungsorganisation Germanwatch, der zu den Autoren des Reports gehört. «Allerdings geschieht dies bisher nur in Teilbereichen und bezogen auf die gesamte G20 noch deutlich zu langsam.»

Climate Transparency wird unter anderem von der Weltbank und vom Bundesumweltministerium unterstützt. Der «Brown to Green»-Report stellt seit 2015 jedes Jahr da, wie die G20 im Klimaschutz vorankommen. Das sind Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei, die USA und die Europäische Union.

Klima / G20 / Wissenschaft / Klimawandel / CO2 / International / Deutschland
11.11.2019 · 07:05 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

05.12. 04:45 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor - Ein Toter
05.12. 04:15 | (04) Der Baum brennt:  New York startet in die Weihnachtssaison
05.12. 03:19 | (04) Schuster befürchtet Belastung des Verhältnisses zu Russland
05.12. 03:15 | (00) Verletzte durch Schüsse auf Militärstützpunkt Pearl Harbor
05.12. 02:02 | (00) Boot mit Migranten vor Mauretanien gesunken - Viele Tote
05.12. 02:00 | (00) Unesco-Bericht: Deutschland Vorbild bei Erwachsenenbildung
05.12. 01:23 | (00) SPD-Vorstand will Leitantrag zur GroKo-Bilanz festzurren
05.12. 01:01 | (00) «Generalstreik» in Frankreich - Chaos und Krawalle erwartet
05.12. 01:00 | (00) Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit
05.12. 01:00 | (00) Kretschmer will mehr Tempo beim Kohleausstieg
05.12. 00:17 | (11) Umweltbundesamt fordert höhere Spritpreise und Tempolimit
05.12. 00:14 | (02) Nationalität von Tatverdächtigen:  Innenminister uneins
05.12. 00:10 | (02) Früherer US-Präsident Carter aus Krankenhaus entlassen
05.12. 00:00 | (00) CDU-Innenexperte sieht Verhältnis zu Russland schwer belastet
05.12. 00:00 | (03) Lindner warnt SPD vor Abkehr von schwarzer Null
04.12. 22:53 | (09) US-Regierung streicht wichtige Sozialleistung
04.12. 22:45 | (04) Kretschmann hält Özdemir für kanzlerfähig
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
04.12. 22:38 | (13) Rechtsprofessoren: Impeachment wäre gerechtfertigt
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 22:24 | (00) Trump beruhigt Märkte - US-Börsen im Plus
04.12. 21:49 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt - Thunberg bedankt sich
04.12. 21:35 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt
04.12. 21:34 | (01) Nato-Geburtstag: Alle wollen feiern - außer einem
04.12. 21:34 | (00) Die Träger der Alternativen Nobelpreise 2019
04.12. 20:50 | (06) Jungen überrollt: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer
04.12. 20:43 | (00) Mutmaßlicher Auftragsmord an Georgier:  diplomatische Krise
04.12. 20:28 | (00) Hessen: 43-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
04.12. 20:23 | (00) Innenminister üben Schulterschluss im Kampf gegen Rechts
04.12. 20:02 | (02) Thyssenkrupp treibt Umbau von Stahl-Sparte voran
04.12. 19:21 | (00) Lotto am Mittwoch
04.12. 18:39 | (04) Sensburg kritisiert Künast-Urteil als "untragbar"
04.12. 18:33 | (04) Lottozahlen vom Mittwoch (04.12.2019)
04.12. 18:12 | (04) US-Bischof nach Missbrauchsfällen zurückgetreten
04.12. 18:00 | (04) Drei Jahre und neun Monate Haft für Kölner IS-Terroristin
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 17:47 | (00) DAX deutlich im Plus - Bayer-Aktie legt kräftig zu
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
04.12. 17:18 | (04) Ulmen-Fernandes: Man wird als Eltern "schnell wahnsinnig gemacht"
04.12. 17:06 | (04) Rapper Fler verteidigt Angriff auf Bushido
04.12. 17:03 | (12) Möglicherweise neuer SPD-Vorstoß für Tempolimit
04.12. 16:56 | (00) Nato-Streit vertagt: Merkel spricht von Einigkeit
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 16:27 | (03) So-yeon Schröder-Kim beneidet Deutschland um die Wiedervereinigung
04.12. 16:06 | (01) Russland will auf Diplomaten-Ausweisung schnell reagieren
04.12. 15:59 | (04) US-Gesetz zu verfolgten Uiguren empört Peking
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
04.12. 15:48 | (08) Deutschland 2018 mit am stärkten von Extremwetter betroffen
04.12. 15:43 | (10) Polizei findet 178 Ausländer mit Einreisesperre
04.12. 15:40 | (00) Merkel will klarere Positionierung der NATO
04.12. 15:09 | (05) Online-Beschimpfungen: Juristischer Teilerfolg für Künast
04.12. 14:50 | (01) Nato-Staaten erhöhen die Einsatzbereitschaft von Truppen
04.12. 14:49 | (11) Umfrage: Jeder Zehnte kauft seinen Weihnachtsbaum im Internet
04.12. 14:45 | (03) Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:45 | (02) UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen
04.12. 14:44 | (05) Deutschland will mehr Einfluss in der Raumfahrt
04.12. 14:38 | (01) Mattheis mahnt designiertes SPD-Spitzenduo zu klarer Haltung
04.12. 14:37 | (00) Merkel: Neue EU-Kommission ist Chance für EU-US-Handelsgespräche
04.12. 14:28 | (06) Kevin Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:12 | (07) Bericht: Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten häufig aus Indien
04.12. 14:03 | (05) Ferres riet Maschmeyer von "Die Höhle der Löwen" ab
04.12. 13:52 | (00) «Alan Kurdi» und «Ocean Viking» in italienischen Häfen
04.12. 13:50 | (00) Mord an Georgier in Berlin führt zu diplomatischer Krise
04.12. 13:45 | (04) AKK will bewaffnete Drohnen zum Schutz von Soldaten
04.12. 13:45 | (00) Entwurf für SPD-Parteitag: Nachlegen beim Klimaschutz?
04.12. 13:44 | (00) Kretschmann warnt vor "ständigen Trainerwechseln" bei SPD und CDU
04.12. 13:38 | (04) Heil hält an Kandidatur für SPD-Vizeposten fest
04.12. 13:31 | (01) Russland plant nach Diplomaten-Ausweisung Gegenmaßnahmen
04.12. 13:27 | (10) «Überwältigende Beweise»: Demokraten erhöhen Druck auf Trump
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
04.12. 13:27 | (02) IS-Rückkehrerin aus der Türkei in Deutschland eingetroffen
04.12. 13:16 | (03) DGB verlangt Stärkung der gesetzlichen Rente
04.12. 13:02 | (01) Unterdrückung der Uiguren: Maas appelliert an Unternehmen
04.12. 12:51 | (00) Juso-Chef Kühnert: Bin in der GroKo-Frage nicht umgefallen
04.12. 12:34 | (00) DAX legt am Mittag deutlich zu - Euro etwas schwächer
04.12. 12:31 | (00) Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach "Tiergarten-Mord"
04.12. 12:23 | (00) Mord an Georgier in Berlin - Bundesanwaltschaft übernimmt
04.12. 12:16 | (00) Seehofer: Verschärfte Grenzkontrollen wirken
04.12. 12:14 | (01) Serie «Skylines» verstößt nicht gegen Persönlichkeitsrechte
04.12. 12:00 | (01) Kühnert: SPD muss sich hinter Esken und Walter-Borjans versammeln
04.12. 11:50 | (01) SPD lässt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Wunsch abblitzen
04.12. 11:44 | (01) Müntefering sieht mögliche Neuwahlen kritisch
04.12. 11:41 | (00) Studie:  Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz
04.12. 11:28 | (05) Bislang zwölf Strafverfahren gegen deutsche Kämpfer in Ostukraine
04.12. 11:20 | (01) Globales Problem: Deutsche Forscher entwickeln neuen Ansatz gegen resistente ...
04.12. 11:12 | (01) Schäuble äußert sich grundsätzlich skeptisch zur GroKo
04.12. 11:00 | (02) Wachsende Bevölkerung erhöht Druck auf Wohnungsmarkt
04.12. 10:47 | (10) Germanwatch: Deutschland unter den Top Drei bei Klimaschäden
04.12. 10:45 | (00) Nato-Gipfel beschäftigt sich mit Bedrohungspotenzial Chinas
04.12. 10:44 | (03) Thierse rechnet mit SPD ab
04.12. 10:05 | (01) Schäuble: Attentat hat ihm Angst vor dem Tod genommen
04.12. 09:49 | (06) Röttgen vermisst in Deutschland Führung
04.12. 09:31 | (00) DAX kämpft zum Handelsstart mit 13.000-Punkte-Marke
04.12. 09:24 | (01) Maas will Bedingungen für Huawei-Beteiligung am 5G-Netz verschärfen
04.12. 09:23 | (00) Leiche bei Suche nach Vermisster in Australiens Outback gefunden
04.12. 09:14 | (02) Politikberater Hillje rechnet nicht mit schnellem GroKo-Ende
04.12. 08:53 | (05) Fall Künast: FDP-Politiker Kuhle kritisiert Berliner Landgericht
04.12. 08:45 | (00) Rauch von Bränden in Sydney - Warnung vor Luftverschmutzung
04.12. 08:30 | (05) Innenminister wollen Pyro in Stadien mit Fahrverboten bestrafen
04.12. 08:07 | (06) Ökonom Shiller fürchtet Einbruch der US-Wirtschaft
 
Diese Woche
05.12.2019(Heute)
04.12.2019(Gestern)
03.12.2019(Di)
02.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News