Berlin (dts) - Der Pharma- und Agrochemie-Konzern Bayer AG unterstützt den "Green Deal" der EU-Kommission. Die geplante Erhöhung des europäischen CO2-Einsparziels auf -55 Prozent bis 2030 sei richtig, sagte der für die Sparte Crop Science zuständige Bayer-Vorstand Liam Condon der "Welt" ...

Kommentare

(5) wimola · 29. September um 00:32
@4) Die Prioritäten haben sich einfach verändert: Klimaneutral ist "hip" - Vergiftung ist doch bekannt. Was nörgeln wir überhaupt ...;-)
(4) Pontius · 28. September um 06:07
"Wir haben uns bei Bayer ohnehin vorgenommen, bis 2030 klimaneutral zu produzieren." ein hehres Ziel, das jedoch mit einer Glyphosatwerbung zu verbinden....
(3) wimola · 28. September um 02:49
@1) und @2) Tja, Bayer wollte Monsato ja unbedingt. Klagewelle war absehbar, also giftelt man sich so durch die Welt und scheint frohen Mutes zu sein. Einfach widerwärtig.
(2) Marius1983 · 28. September um 00:33
CO2 einsparen mit Gift?
(1) HerrLehmann · 28. September um 00:09
"Glyphosat hat viele Vorteile für die Umwelt, gerade wenn es um nachhaltige, emissionsarme Landwirtschaft geht". Meine Fresse, ist das schmierig. Aber wenn man die Monsanto-Kröte schleckt und plötzlich finanziell blöd da steht, muss man sowas wohl raushauen.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News