Ballermann-Doku punktet nur bei den Jüngeren gut

Der Montagabend steht im Ersten ganz im Zeichen der Dokumentation. Eine Ballermann-Doku der Rabiat-Redaktion sorgte zu später Stunde für gute Werte bei den 14- bis 49-Jährigen.

Der späte Montagabend gehört im Ersten verschiedenen Reportagen, die das Scheinwerferlicht auf meist unbequeme Sachverhalte richten. Im Mai gibt es neue Filme aus der Rabiat-Sendereihe, wobei der Titel Bye, bye Ballermann? am gestrigen Montag den Anfang machte. Der rund 45-minütige Film von Anne Thiele widmete sich der hässlichen Seite des Reisens: Übertourismus. 1,46 Millionen Zuschauer interessierten sich ab 22:50 Uhr für die Doku, die die Geschichte von Reisenden und Menschen, die vom Tourismus leben, vor, während und nach Corona erzählt. 0,43 Millionen stammten aus der jungen Zuschauergruppe, die im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sind. Die Marktanteile fielen mit 8,9 beziehungsweise 9,8 Prozent auf dem Gesamtmarkt mau und in der jungen Gruppe sehr gut aus.

Im Anschluss daran gab es eine weitere Dokumentation zu sehen. Diesmal war das Thema das Schulsystem nach dem Fall der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Der Film Umgewendet – Schule nach dem Mauerfall behielt ab 23:38 Uhr im Schnitt 0,66 Millionen Zuschauer bei sich, wovon 170.000 jünger waren. Die Einschaltquote auf dem Gesamtmarkt sank auf schlechte 6,1 Prozent, bei den Jungen standen noch annehmbare 6,0 Prozent zu Buche. Nach dem Nachtmagazin, das 0,41 Millionen informierte (Marktanteile: 5,6 beziehungsweise 6,0 Prozent) wurde der Sonntagabend-Tatort Rhythm and Love wiederholt. Ab 0:45 Uhr sahen die Wiederholung des Münster-Tatorts 0,31 Millionen Zuschauer. Die Erstverwertung holte bekanntlich 14,22 Millionen ab. Diesmal zeigte die Quotennadel 6,6 und 4,3 Prozent an. Tags zuvor wurden 39,6 und 34,0 Prozent ausgewiesen.

Nicht nur zu späterer Stunde gab es diverse Dokumentationen zu sehen, auch schon zu Beginn der Primetime war dieses Genre dominant. Allerdings wie üblich am Montag gab es um 20:15 Uhr eine Naturdoku. Erlebnis Erde: Der Berg der Bären beschäftigte sich mit der jungen Bärin Sophie und wie aus dem unerfahrenen Grizzlyweibchen eine hingebungsvolle Mutter wird. Der Film von Phil Timpany lockte 3,20 Millionen zur Blauen Eins. Es wurden Sehbeteiligungen von 10,0 und 7,3 Prozent gemessen.
Quoten / Täglich aktuell / Quotennews
[quotenmeter.de] · 04.05.2021 · 08:08 Uhr
[0 Kommentare]
 

Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft

Pegida-Kundgebung
Dresden (dpa) - Die asyl- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung wird künftig vom Verfassungsschutz in […] (06)

Kabel Eins beendet die Ocean's-Reihe

Zwischen 2001 und 2007 konnten sich die Kino-Zuschauer über die Gangster-Reihe Ocean's freuen. Die drei […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News