Berlin (dpa) - Die erste Aufregung war groß. Ein Auto sei in das Eingangstor des Bundeskanzleramtes in Berlin gekracht, hieß es am Mittwochmorgen in Meldungen im Internet. Ein Anschlag? Schnell verbreiteten sich auch Fotos. Direkt am Tor zur Einfahrt in den Amtssitz von Angela Merkel (CDU) stand ...

Kommentare

(24) Wawa666 · 14. Dezember 2020
@23 Herrje. Danke für die Info! Dann werden sie ihn wohl allerhöchstens für Sachbeschädigung belangen? Ein gutes Gefühl habe ich dabei nicht. Das nächste Mal rast er evtl noch paar Leute um, und wenn auch nur versehntlich.
(23) Chris1986 · 14. Dezember 2020
@22 <link> "Einen Tag nach der Attacke eines Autofahrer auf das Tor des Bundeskanzleramtes in Berlin ist der Täter von der Polizei entlassen worden. Es gebe keine Gründe für eine Haft oder eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag."
(22) Wawa666 · 13. Dezember 2020
Gibt es was Neues zu der Sache? Ich erahne irgendwie, solange dieser Mann als ungefährlich gilt, wird er das noch einige Male machen...
(21) Missyweb · 26. November 2020
@13 denken ist ja nicht wissen ;o) woher soll ich das wissen? Ist nicht meine szene auch verbinde ich das Wort Globalisierung nicht mit einer Personengesellschaft what ever. Unterstelle auf keinem irgendwas weil den nicht persönlich kenne. Was den einzelnen zu was bewegt ja nur er selber weis. Schubladen denken ist einfach aber nicht immer richtig. Differenzieren, hinterfragen. Jeder hat wohl seine Gründe warum und wiso. Alle in ein Sack knüppel drauf ist mir zu einfach gestrickt.
(20) Marc · 25. November 2020
"Querlenker" ...das passt wohl.
(19) LordRoscommon · 25. November 2020
@17: Ok, das stand um 15.33 Uhr, als ich kommentiert habe, noch nicht so in der News. Das Problem ist ja hinlänglich bekannt. Danke für den Hinweis!
(18) thrasea · 25. November 2020
Für solche Gestalten kann ich irgendwie nur Mitleid empfinden.
(17) setto · 25. November 2020
@16 schlussfolgernd aus dem Satz:"Im Februar 2014 war der damals 48-jährige Mann mit demselben Auto gegen den Zaun des Kanzleramts gefahren." würde ich sagen es war der derselbe Mann
(16) LordRoscommon · 25. November 2020
Ok, das ist also der selbe Wagen wie vor 6 Jahren, aber ist es auch der selbe Fahrer? Das steht nämich nicht in der News. Ist der Fahrer damals irgendwie verurteilt worden? Nach solchen Aktionen wäre eine angeordnete MPU ja nun kein Wunder.
(15) nadine2113 · 25. November 2020
Die Irren sterben einfach nicht aus.
(14) Chris1986 · 25. November 2020
@13 Der Wagen wurde vor 6 Jahren im Rahmen eines Protests gegen den Klimawandel verwendet. Ich sehe hier noch keine klaren Hinweise darauf aus welcher Richtung der Mann wirklich kommt.
(13) K10056 · 25. November 2020
@4 Ich glaube irgendwie nicht, dass es hier um legitime Globalisierungskritik geht. In der rechten Szene ist das ein bekannter Kampfbegriff und wenn du mal was über "Globalisten" ließt, damit sind Juden gemeint.
(12) setto · 25. November 2020
@9 sicher wollte er das Auto nicht beschädigen, muss ja für die nächste Protestaktion wieder ran^^
(11) knueppel · 25. November 2020
Er wollte wie der Führer sein und ist jetzt ohne Führerschein...Bei soviel Luft im Kopf braucht man keinen Airbag!
(10) 17August · 25. November 2020
Es ging wohl eher darum, sein berechtigtes Anliegen öffentlichzu machen.
(9) seepferd · 25. November 2020
Dem Video und den daruaf zu erkennenden Schaden am PKW nach ist er wohl mehr dagegen gerollt, also wohl eher Protestaktion. Ein Anschlag oder Anschlagversuch hätte ich eher vermutet wenn er mit Karacho durch das Tor gebrettert wäre und besser (> natürlich ist schlechter gemeint <) noch sich direkt vor dem Eingang samt Wagen in die Luft gesprengt hätte. Das ganze kommt mir eher so vor als wenn der Fahrer den Wagen nicht zu stark beschädigen wollte. Naja, warten wir es ab
(8) 17August · 25. November 2020
@4, so wird es sein
(7) MrBci · 25. November 2020
@1: offensichtlich nicht, er wurde festgenommen, ich nehme das an, weil ja laut dem Artikel keine Sachbeschädigung vorliegt. Verückt ist die Sache trotzdem und meiner Meinung nach in der Form auch unnötig.
(6) Samderi · 25. November 2020
@4 Global bedeutet auch, dass man auch mal den Anfang machen muss. Viele Staaten Breschen auch schon vor, in größeren und kleineren Schritten - sogar China. Ja es sind die Konzerne die mit ausbeuten, aber als Verbraucher machen wir uns halt zu einfach die Schuld nur darauf abzuwälzen. Schließlich erzeugen wir durch unseren Konsum die entsprechende Nachfrage.
(5) mutz242 · 25. November 2020
Das hat natüüüürlich nicht mit den Quarkdenkern, Qanus oder ähnlichen Netzwerken zu tun.
(4) Missyweb · 25. November 2020
Was manche denken aber sich nicht trauen zu sagen, steht auf dem Auto. Da ist wohl einem die Hutschnur geplatzt. Ist es doch so das die Globalisierung dazu beiträgt das überall Menschen ausgebeutet und ihrer Lebensgrundlage beraubt werden. Konzerne dafür immer größer werden. Was nützt uns hier der Klimaschutz wenn in anderen Ländern nicht das gleiche gilt? Nur ein Globaler Klimaschutz kann helfen. Es verhungern immer noch Menschen, damit es einigen gut geht.
(3) k33620 · 25. November 2020
Eine bunte Mische aus zuviel Facebook und zu wenig Nachdenken.
(2) Marc · 25. November 2020
Die Irren sterben nie...
(1) Zorro · 25. November 2020
Ohje .... so weit ist es schon .... na zum Glück darf ja jeder Sagen und Denken was er will ....
 
Diese Woche
19.01.2021(Heute)
18.01.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News