Köln (dpa) - Unfassbare Fahrerflucht mit glimpflichem Ausgang: In Köln hat nach Angaben der Polizei ein Autofahrer eine rote Ampel missachtet und den Kinderwagen einer Mutter frontal erfasst. Der Säugling - ein sechs Monate altes Mädchen - sei am Samstag mit dem Kinderwagen mehrere Meter über die ...

Kommentare

(15) michifritscher · 17. November 2019
Und meines Wissens gibt es in der Rechtsprechung auch tatsächlich diese Abstufung. Anstatt Unfug wie 5 Jahre Führerscheinentzug zu fordern sollten in solchen Fällen verpflichtende Termine mit einem Psychologen vereinbart werden, um erstens das Traumata zu verarbeiten und zweitens beim (hoffentlich nie vorkommenden) zweiten Mal richtig zu reagieren und die Prioritäten korrekt zu setzen.
(14) michifritscher · 17. November 2019
Ohne den Verursacher verteidigen zu wollen: Könnte auch eine Schock-/Panikreaktion gewesen sein. Es kann durchaus eine Weile dauern, bis man realisiert hat, was gerade passiert ist und die Schwere einsieht. Wenn er sich nach einiger Zeit von selbst bei der Polizei meldet ist zwar noch immer nicht gut, aber deutlich besser. Wie gesagt, nur ein Erklärungsversuch, keine Verteidigung des Verhaltens.
(13) Emelyberti · 17. November 2019
@6 Ich bin auch Autofahrerin und habe schon mal einen Crash verursacht,allerdings ohne Personenschaden.Nur kann man das im ersten Moment garnicht abchecken.Der Schreck war zwar groß,aber ich bin nicht abgehauen,das machen nur Feiglinge.Bei mir ist es glimpflich ausgegangen und nachdem der Schreck sich gelegt hatte,überwog das gute Gewissen.Also immer mutig,alles andere macht es nur noch schlimmer.
(12) Sonnenwende · 17. November 2019
Ich mag jetzt nicht glauben, dass hier diskutiert wird, ob es Fahrerflucht ist, weil der Typ gefragt hat, ob alles ok ist. Wenn man einen Kinderwagen so umgefahren hat, dass er mehrere Meter fliegt, kann nichts ok sein. Verschuldet man einen solchen Unfall, bleibt man vor Ort bis sicher ist, dass niemanden etwas passiert ist bzw. feststeht was passiert ist und wie hoch der Schaden ist, der an Personen und Sachen entstanden ist. Und: man hilft. Der Typ ist sowas von der Fahrerflucht schuldig...
(11) Emelyberti · 17. November 2019
@5 So so er hat gefragt,würdest du das auch so machen?Dann sei dir gesagt,Fahrerflucht ist es trotzdem.Dem gehört das Auto konfisziert und das Kärtchen für die nächsten 5 Jahre eingezogen mit Auflagen zum Verhalten im Straßenverkehr,besonders was Menschenleben in Gefahr bringt, in Rollenspielen zu erlernen.Ob der danach wohl immer noch so forsch ist?Übrigens Fahrerflucht besteht,wenn ich mich sofort vom Unfallort entferne,auch wenn ich eine Nachricht hinterlasse.
(10) slowhand · 17. November 2019
>> Unfallflucht (auch Fahrerflucht) bezeichnet das unerlaubte Entfernen eines Verkehrsteilnehmers vom Unfallort nach einem von ihm verschuldeten Verkehrsunfall. << Er hat zwar gefragt ob alles OK ist, das konnte die Mutter aber aktuell gar nicht wissen, also ist von einem Personenschaden auszugehen womit die Polizei hinzuzuziehen wäre. Der Kinderwagen hatte sicherlich auch Schäden und er gab seine Personalien nicht preis und fuhr weiter. Also, schuldig der Unfallflucht in allen Punkten.
(9) gabrielefink · 17. November 2019
Du kannst es auch sehr sehr sehr sehr stark bezweifeln. Und trotzdem ist es so. Wir alle machen mal Fehler und ich stehe 100% zu dem Mist den ich baue! Ich muss mich nicht rausreden und auch nicht verstecken!
(8) flowII · 17. November 2019
na eben das bezweifel ich sehr sehr stark
(7) gabrielefink · 17. November 2019
Du würdest abhauen und Dich am nächsten Tag stellen? Ich würde da bleiben und mich direkt den Konsequenzen stellen!
(6) flowII · 17. November 2019
ist klar unentschuldbar was davor war aber mal ehrlich. wenn ihr jemanden da umgenietet habt und gesagt wird ist ok ... wer von euch ist da trotzdem nicht in panik und versucht irgendwie nach hause zu kommen. ich wuerde mich aber zumindestens am naechsten tag stellen aber in der situation bestimmt nicht ... und jetzt geht in euch und drueckt gerne minus, ihr schlappschwanz
(5) Pontius · 17. November 2019
Er hat immerhin gefragt, ob alles ok ist. Das widerspricht sich etwas mit dem Tatvorwurf der Fahrflucht.
(4) Marc · 17. November 2019
Unfassbar...
(3) bs-alf · 17. November 2019
Zum Glück ist der Mutter und dem Baby nichts Schlimmeres passiert. Ich habe kein Verständnis für die Fahrerflucht.
(2) Monika1954 · 17. November 2019
Einfach nur unglaublich!
(1) Grizzlybaer · 17. November 2019
Rücksicht und Anteilnahme werden immer mehr zur Seltenheit! Egoismus ist auf dem Vormarsch!
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News